bedeckt11°
DE | FR
Schweiz
Nationalrat

Nationalrat will Aktionsplan gegen LGBTQ-feindliche Hassverbrechen

Nationalrat will Aktionsplan gegen LGBTQ-feindliche Hassverbrechen

01.06.2022, 13:59
Mehr «Schweiz»
epa07699459 People participate in the Pride March LGBTQ + Pride (Lesbian, Gay, Bi, Trans and more), in Geneva, Switzerland, 06 July 2019. EPA/MARTIAL TREZZINI
Bild: EPA

Der Bundesrat soll mit einem nationalen Aktionsplan Massnahmen zur Unterstützung und zum Schutz von Opfern von LGBTQ-feindlichen Gewaltverbrechen treffen. Dieser Meinung ist der Nationalrat. Er hat ein entsprechendes Postulat deutlich angenommen.

Mit 105 zu 64 Stimmen bei 16 Enthaltungen stimmte die grosse Kammer am Mittwoch für den Vorstoss von Angelo Barrile (SP/ZH). Damit erhält der Bundesrat den verbindlichen Auftrag, einen nationalen Aktionsplan auszuarbeiten.

«Alle eineinhalb Wochen werden Menschen in der Schweiz angegriffen, weil sie queer sind», gab Barrile zu bedenken. Es passiere heute zu wenig, um solche Verbrechen zu verhindern. Das Vorgehen der Behörden sei teilweise «total unkoordiniert».

Opferhilfe und Prävention

Ein schweizweiter Aktionsplan soll deshalb Abhilfe schaffen. Dieser soll beispielsweise den Zugang zu Opferhilfe und Rechtsmitteln für Betroffene erleichtern sowie präventive Massnahmen zur Verminderung sowohl von Gewalt als auch von feindlichen Einstellungen gegen lesbische, schwule, bisexuelle, trans und queere Personen beinhalten.

Die Erarbeitung und Umsetzung soll gemäss Motionstext in Zusammenarbeit mit den Kantonen und Gemeinden sowie zusammen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Expertinnen erfolgen und sich an bestehenden nationalen Aktionsplänen orientieren. Die vom Volk im Februar 2020 angenommene erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm reicht laut Barrile nicht.

Bundesrat verweist auf Kantone

Obwohl sich der Bundesrat nach eigenen Angaben der Problematik steigender Fälle von LGBTQ-feindlichen Hassverbrechen bewusst ist, stellte er sich gegen einen nationalen Aktionsplan - insbesondere aus staatspolitischen Gründen. So seien Sensibilisierungs-, Präventions-, Interventions- und Monitoringmassnahmen «sinnvollerweise vor allem auf Gemeinde- und Kantonsebene zu ergreifen, damit sie möglichst lebensnah und wirkungsstark ausgestaltet werden können».

Bevor ein Aktionsplan in Zusammenarbeit ausgearbeitet werde, wolle er die Zuständigkeiten klären, so der Bundesrat. Er kann sich nun an die Arbeit machen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
52 Personen wegen Brand in Yverdon-les-Bains VD evakuiert

52 Personen und mehrere Haustiere sind in der Nacht auf Sonntag wegen eines Hausbrandes in Yverdon-les-Bains VD evakuiert worden. Verletzt wurde beim Brand niemand, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Sie geht von einem Verbrechen aus.

Zur Story