DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LGBT und Klimawandel? Gibt's unter Trump nicht mehr

21.01.2017, 15:2825.05.2018, 09:57
Hier winkt der neue US-Präsident auf whitehouse.gov.
Hier winkt der neue US-Präsident auf whitehouse.gov.

Man erwartet ja einige Veränderungen unter dem gestern inaugurierten US-Präsidenten Donald Trump. Von Mauern und Zöllen war da die Rede und wie great alles werden soll. 

Die erste konkrete Veränderung ist nun aber eine andere. Seit Trumps Vereidigung ist auch die Präsidenten-Homepage whitehouse.gov komplett überarbeitet. Auf der Startseite winkt ein lächelnder Trump der Menge zu. Die Bewegung gehe weiter, the work begins, heisst es da.

Das ist bei jedem neuen Präsidenten so – die Seite wird nach seinen Wünschen umgestaltet. Nichts besonderes also. Schon ein wenig spezieller ist, dass ganze Unterseiten komplett verschwunden sind.

Seit knapp zwei Jahren wird etwa whitehouse.gov/lgbt betrieben. Dort finden Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender Informationen zu ihren Anliegen. Oder besser gesagt, sie fanden sie. Denn seit gestern ist die Seite verschwunden, wie das Tech-Magazin techchrunch.com berichtet.

whitehouse.gov/lgbt gibts nicht mehr.
whitehouse.gov/lgbt gibts nicht mehr.

Auch wer sich über die Folgen des Klimawandels informieren will, wird enttäuscht. Die Seite existiert nicht mehr. Stern.de hat sich daraufhin auf die Suche nach dem Klima auf Trumps Seite gemacht und hat lediglich folgenden Satz gefunden: 

«Viel zu lange wurden unserer Energie-Industrie bedrückende Regulierungen auferlegt. Präsident Trump setzt sich dafür ein, schädliche und unnötige Richtlinien wie den weltweiten Klimaplan ausser Kraft zu setzen.»

Nicht gerade der feuchte Traum der Klimaschützer. (aeg)

(20.02.2017) Präsident Trump

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Türkische Lira rast weiter talwärts

Die aktuelle Währungskrise der türkischen Lira ist Experten zufolge noch nicht überwunden. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan stehe mit seiner starren Haltung in Zinsfragen einer Lösung im Wege. Insidern zufolge sind bislang sämtliche Versuche, ihn umzustimmen, gescheitert.

Zur Story