bedeckt
DE | FR
79
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Nationalrat

Nationalrat will Wechsel in den Zivildienst unattraktiver machen

ZUM ZIVILDIENST TAETIGKEITSBEREICH “UMWELT- UND NATURSCHUTZ” STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 24. JANUAR 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An alternative civilian service employee saws ...
Bild: KEYSTONE

Nationalrat will Wechsel in den Zivildienst unattraktiver machen

29.09.2022, 21:57

Der Nationalrat will den Wechsel von der Armee in den Zivildienst unattraktiver machen. Er hat am Donnerstag einer entsprechenden Motion der SVP-Fraktion zugestimmt.

Die grosse Kammer fällte ihren Entscheid mit 93 zu 84 Stimmen bei einer Enthaltung. Der Vorstoss geht an den Ständerat.

Ziel der Motion ist es, den Armeebestand zu erhöhen. Unter anderem will die SVP sicherstellen, dass mindestens 150 Diensttage im Zivildienst leisten muss, wer sich umteilen lässt. Ab der Zulassung für den Zivildienst sollen jährliche Einsätze für einstige Armeeangehörige Pflicht sein.

Zudem will die Fraktion unter anderem mehr Ärzte, Tierärzte und Zahnärzte in der Armee halten. Sie sollen keine Zivildiensteinsätze in ihrem Fachgebiet mehr leisten dürfen. Die SVP begründet den Vorstoss insbesondere mit der schlechteren Sicherheitslage in Europa.

Bei Einführung des Zivildienstes sei dieser für Menschen gedacht gewesen, die wegen eines Gewissenskonflikts nicht Militärdienst leisten wollten, sagte Thomas Hurter (SVP/ZH) namens seiner Fraktion. Die Hürden seien hoch gewesen. Heute gebe es eine Abwanderung aus der Armee nach der Rekrutenschule oder vor der Beförderung. Dies geschehe, weil die Betreffenden keine Lust hätten, Militärdienst zu leisten.

Kritische Voten

In Fragen an Hurter deuteten mehrere Ratsmitglieder die Befürchtung an, mehr Dienstpflichtige könnten den sogenannten «blauen Weg» wählen und sich aus medizinischen Gründen ausmustern lassen.

Corina Gredig (GLP/ZH) hielt Hurter ausserdem entgegen, statt einer Stärkung der Armee bringe die Motion eine Schwächung des Zivildienstes. Nötig wäre, auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zu reagieren, etwa was die Vereinbarkeit von privater Lebensplanung und Militärdienst angehe.

Im Sommer 2020 war eine Vorlage für höhere Hürden für den Zivildienst im Parlament gescheitert. Die SVP griff sechs von acht Punkten aus dem Gesetzgebungsprojekt wieder auf. Der Bundesrat beantragte die Annahme der Motion. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
29.09.2022 23:35registriert Mai 2019
Die Betroffenen hätten keine Lust (mehr), Militärdienst zu leisten.
Kann ich nachvollziehen.
Anstatt nun den Militärdienst attraktiver zu gestalten, werden einmal mehr die Alternativen verschlechtert, anstatt die wahren Probleme anzupacken.
Danke für Nichts.
20013
Melden
Zum Kommentar
avatar
HKKTOR
29.09.2022 22:31registriert Juni 2022
Macht das Militär gefälligst etwas spannender. Während meiner Dienstzeit hatte ich des öfteren das Gefühl, die Armee würde sich rundum anstrengen, die Tage so langweilig und beschissen wie möglich zu machen.
17113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
30.09.2022 02:31registriert März 2018
Die Bürgerlichen machen Sicherheitspolitik, die nichts mit der Sicherheits dieses Landes, aber viel Ideologie zu tun hat.
9514
Melden
Zum Kommentar
79
Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Wie vom Bundesgericht verlangt, stellte es in einem Fall das Verfahren ein.

Zur Story