DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen «negativen Rückmeldungen»: Nationalrätin hinter Sichtschutz verbannt

Zu Beginn der zweiten Woche der Herbstsession des Nationalrates sorgte eine kleine, aber optisch auffällige Änderung für Aufsehen: Bei den Plätzen der Rats-Vizepräsidenten Lorenzo Quadri (Lega/TI) und Irène Kälin (Grüne/AG) wurde Milchglasfolie auf die Plexiglasscheiben geklebt. Grund: Die beiden sitzen hinter den zusätzlichen Rednerpulten.
15.09.2020, 07:00

National- und Ständerat tagen zur Herbstsession zwar wieder im Bundeshaus, dies allerdings im Rahmen eines umfassenden Corona-Schutzkonzeptes. Dazu gehören Plexiglasscheiben zwischen den Parlamentariern und im Nationalrat zwei zusätzliche Rednerpulte, damit zwischen den Redner genügend Zeit bleibt, diese zu desinfizieren.

Und schwupps, verschwindet Kälin hinter Milchglas:

Video: sda/SDA

Die Aargauer Grünen-Nationalrätin Irène Kälin und Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri sind damit ungewollt ins Scheinwerferlicht gerückt worden. Die beiden Rats-Vizepräsidenten sitzen direkt hinter den zusätzlichen Rednerpulten und waren somit bei jedem Votum am entsprechenden Pult im Bild. Das hat offenbar zu derart vielen «negative Rückmeldungen» geführt, dass Kälin und Quadri seit Beginn der neuen Woche hinter blickdichter Folie sitzen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Äusserlichkeiten, die für den Parlamentsbetrieb völlig irrelevant sind»

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagt Irène Kälin am Montag: «Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben sich daran gestört, dass ich während der Voten am Arbeiten bin. Hinzu kamen viele Bemerkungen zu Äusserlichkeiten, die für den Parlamentsbetrieb eigentlich völlig irrelevant sind.»

Als Frau sei sie sich solche Rückmeldungen gewohnt, sagt Kälin. Und doch: «Wenn das tatsächlich stört, dann bin ich mit dieser Lösung einverstanden.» Ideal für die Parlamentsarbeit sei die «Intransparenz» nicht: «Ich sehe die anderen nicht und die anderen sehen mich nicht mehr – ich bin nicht sicher, ob das die definitive Lösung ist.» (SDA/smo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel