DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Missbach, Mitglied der Geschaeftsleitung der Erklaerung von Bern, Antoinette Hunziker-Ebneter, CEO Forma Futura Invest und Peter Niggli, Geschaeftsleiter Alliance Sud, von links, an einer Medienkonferenz des neu gegruendeten Vereins

«Auch hierzulande werden vermehrt Gelder zweckentfremdet», sagte der abtretende Chef der entwicklungspolitische Organisation Alliance Sud, Peter Niggli. Bild: KEYSTONE

Entwicklungshilfe: Chef von Alliance Sud warnt vor zweckentfremdeter Entwicklungshilfe

Der abtretende Chef der entwicklungspolitische Organisation Alliance Sud, Peter Niggli, beurteilt die Schweizer Entwicklungspolitik grundsätzlich positiv. Niggli beobachtet aber zwei Trends, die aus seiner Sicht Anlass zur Sorge geben.



Niggli lobt die Schweiz in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag als Land, das die Mittel der Entwicklungshilfe «zur Förderung der armen Länder» einsetzt. Im Gegensatz dazu förderten andere Staaten, er nennt die USA, Japan und Frankreich, mit solchen Hilfen ihre Eigeninteressen.

Doch dieser Vorzug der Schweiz schwächt sich laut Niggli ab. «Auch hierzulande werden vermehrt Gelder zweckentfremdet», sagte er. Von der reichen Schweiz werde erwartet, dass sie zum Portemonnaie greife, wenn sie etwas wolle – etwa den angestrebten Sitz im UNO-Sicherheitsrat.

«Die Gefahr besteht, dass die Regierung sich dann aus der Entwicklungshilfekasse bedient», sagte Niggli. Diese sei voller als auch schon und zugleich seien die aussenpolitischen Ambitionen grösser geworden.

«Vereinzelte Klagen»

Skeptisch zeigt sich Niggli auch zu den Restrukturierungen im Aussendepartement, die aus seiner Sicht zu einer Schwächung der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) geführt haben. Niggli kritisiert Vermischungen zwischen dem Botschaftsnetz und der Entwicklungshilfe.

«Wenn in den Zielländern statt eines DEZA-Verantwortlichen plötzlich ein Botschafter entscheidet, der keine Kenntnis von Entwicklungszusammenarbeit hat, ist das schon hinderlich», sagte Niggli. Im Moment laufe aber vieles noch normal. «Aber ich höre vereinzelte Klagen.»

Niggli führt Alliance Sud, die Lobbyorganisation der Hilfswerke, seit 1998. Er hat die Leitung per 1. August an Mark Herkenrath abgegeben, um in den Ruhestand zu treten. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Das Gerücht, das die Impfung gegen das Coronavirus unfruchtbar machen soll, hält sich hartnäckig. Wir erklären dir, warum die Behauptung haltlos ist.

Mitte Juli sind in der Schweiz rund 40 Prozent der Personen vollständig geimpft. Das ist noch zu wenig, um die weitere Verbreitung von Sars-CoV-2 langfristig einzudämmen und um zu verhindern, dass das Virus weiter mutiert.

In den vergangenen Wochen hat sich das Impftempo verlangsamt. Vor allem Jüngere sind eher kritisch, was das Impfen anbelangt. Obwohl der Pfizer/Biontech-Impfstoff jetzt auch für 12-Jährige zugelassen ist, bleiben viele Jugendliche skeptisch.

Das auch, weil auf den Sozialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel