DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Räuber verletzt sich bei Überfall in Schmerikon SG selber schwer

04.06.2021, 22:4104.06.2021, 22:43
Symbolbild.
Symbolbild.
Bild: kapo st.gallen

Am Freitag hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann die Migrolino-Filiale am Bahnhof Schmerikon überfallen. Auf seiner Flucht hat er sich gemäss ersten Erkenntnissen mit dem Messer selber schwer verletzt. Eine Polizeipatrouille leistete Erste Hilfe.

Danach sei er von der Rega in ein Spital geflogen worden, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Abend mit.

Zuvor habe er mit dem vorgehaltenen Messer in der Filiale von der 21-jährigen Verkäuferin Geld verlangt. Er habe mehrere hundert Franken erbeutet und sei dann durch die Bahnhofsunterführung geflüchtet.

Die Polizei geht davon aus, dass er sich dort mit dem Messer schwere Verletzungen zugezogen hat. Die aufgebotene Polizeipatrouille habe den im Kanton St. Gallen wohnhaften 26-jährigen Schweizer dort schwer verletzt aufgefunden. Was genau geschah, war der Polizei noch nicht bekannt.

Die 21-jährige Verkäuferin sei unverletzt geblieben. Andere Personen habe der mutmassliche Täter gemäss ersten Erkenntnissen keine angegriffen. Die Kantonspolizei St.Gallen hat unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen die Ermittlungen aufgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Für mich sind sie Helden»: Schweizer Taliban-Geiseln werden am ZFF rehabilitiert

Dass Zurich Film Festival wurde mit dem Geiseldrama «Und morgen seid ihr tot» von Michael Steiner eröffnet. Im Interview erklärt der Regisseur, weshalb Daniela Widmer und David Och aus seiner Sicht richtig handelten.

Ist «Und morgen seid ihr tot» Ihr persönlichstes Filmprojekt?Michael Steiner: Das lässt sich schon so sagen, ja. Vor allem, weil ich den Film initiiert habe und neun Jahre brauchte, um ihn auf die Leinwand zu kriegen.

Sie hatten Mühe, dafür Geld zu kriegen. Woran lag es?Eine erste Produktionsfirma scheiterte nach vier Jahren an der Finanzierung. Dann wurde zum Glück Lukas Hobi mit seiner Produktionsfirma Zodiac Pic­tures auf mein Projekt aufmerksam. Er fand die Verfilmung dieser Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel