Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Strassensperre der Polizei zwischen Rehetobel und Heiden, aufgenommen am Dienstag, 3. Januar 2017, in Rehetobel. Gemaess Kantonspolizei kam es bei einer Hausdurchsuchung zu einer Schiesserei. Ein 33-jaehriger Mann habe auf Beamte geschossen. Zwei Polizisten wurden verletzt. Der Taeter ist auf der Flucht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Polizeieinsatz am Dienstag in Rehetobel AR. Bild: KEYSTONE

Schiesserei in Rehetobel AR: Polizist weiterhin in kritischem Zustand



Nach der Schiesserei in Rehetobel AR und dem Tod des Schützen wird am Mittwoch weiter ermittelt. Der Zustand eines der beiden Polizisten ist unverändert kritisch. Der Täter hat bereits 2003 auf Menschen geschossen.

Am Tag nach den Ereignissen in Rehetobel, bei denen zwei Polizisten schwer verletzt wurden und sich der Täter Stunden später selber richtete, herrsche innerhalb der Ausserrhoder Kantonspolizei «tiefe Betroffenheit», erklärte Mediensprecher Hanspeter Saxer gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Offene Fragen

Nach einer Vernehmung eines 33-jährigen Mannes, bei der es um eine vermutete Indoor-Hanfplantage ging, waren am Dienstagmorgen in Rehetobel im Beisein des Verdächtigen Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Dabei konnte der Mann eine Waffe behändigen, mit der er zwei Polizisten schwer verletzte, einen mit einem Herzstreckschuss. Dessen Zustand sei «unverändert kritisch», so Saxer.

Am Mittwoch laufen nun die Ermittlungen Polizei weiter – allerdings ohne grossen Zeitdruck. Zu verschiedenen Fragen gibt es denn auch noch keine Antworten.

Eifersucht: Täter schoss bereits 2003

Untersucht wird unter anderem die Liegenschaft, wo die Hausdurchsuchung stattfand. Dort wurde eine Indoor-Hanfplantage vermutet, aber keine entdeckt, bis es zur Schiesserei kam. Im Fokus steht auch der Wohnort des Täters. Weiter sei unklar, wie er vom Ort der Schiesserei dorthin gelangen konnte, so Saxer.

Der 33-jährige Schweizer war bereits 2003 in eine Schiesserei verwickelt gewesen. Er habe damals mit einer Schrotflinte auf zwei Männer geschossen, bestätigte der Polizeisprecher einen Bericht des «Blick» vom Mittwoch.

Der Tat ging damals eine Eifersuchtsgeschichte nach einer gescheiterten Beziehung und ein längerer Streit voraus. Dabei verletzte der damals 20-Jährige zwei Brüder, die mit einem Sturmgewehr schossen, sowie einen zufällig vorbeifahrenden Velofahrer. Er wurde danach zu einer Massnahme verurteilt, die 2009 endete. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 04.01.2017 23:33
    Highlight Highlight Die beiden Polizisten tun mir Leid. Sie wurden verheizt. Forensische Psychologen verdienen zwar viel viel Geld auf Kosten der Steuerzahler. Aber sie liefern nichts. Man könnte genau so gut den sogenannten "Mann von der Strasse" fragen, ob ein Mensch gefährlich sei oder nicht.

    Ich vermute, Frank Urbaniok wird sich im Blick noch zu diesem Drama äussern und seinen überflüssigen Berufsstand verteidigen.


  • stamm 04.01.2017 23:33
    Highlight Highlight Heieiei, der Wilde Westen läuft auf den Strassen einfach so herum. Sind eigentlich Psychologen ihr Geld auch wert? Oder warum geschieht sowas andauernd?

In der Schweiz geht die Kriminalität seit Jahren zurück – trotzdem wächst die Furcht davor

Seit 2012 geht die Kriminalität in der Schweiz de facto zurück. Aber über die Hälfte der Bevölkerung befürchtet das Gegenteil. Jedem Dritten wird's nachts mulmig in öffentlichen Verkehrsmitteln und jeder Sechste trägt Pfefferspray oder andere Abwehrwaffen mit sich.

An den unmittelbaren Erfahrungen kann es nicht liegen, denn nur ein verschwindender Prozentsatz der Befragten ist in den zwölf Monaten vor der Umfrage mit Verbrechen in Berührung gekommen: 6 Prozent wurden bestohlen, 2.1 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel