DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die beiden Wanderer stürzten 50 Meter in Bachbett. bild: kapo st.gallen

Zwei Wanderer bei Trübbach SG abgestürzt und schwer verletzt



Ein Mann und eine Frau sind am Samstagnachmittag bei Trübbach SG beim Wandern abgestürzt und schwer verletzt worden. Beide wurden mit Helikoptern ins Spital geflogen.

Die 54-jährige Frau und der 68-jährige Mann stürzten unterhalb des rund 850 Meter hohen Maziferchopfes über rund 50 Meter in ein Bachbett, wie die St. Galler Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Sie waren in unwegsamem, steilen Gelände abseits markierter Wege unterwegs.

Bild

Mit dem Helikopter mussten die beiden Wanderer abgeholt werden. bild: kapo st.gallen

Laut Beobachtern hielten sie sich an den Händen, wie die Polizei schrieb. Aus nicht bekannten Gründen rutschten beide auf dem harten, trockenen und mit Wurzeln durchzogenen Lehmboden aus und rutschten einen etwa 40 Grad steilen Hang hinunter in ein trockenes Bachbett.

Kletterer, die sich in einem Klettergarten in der Nähe aufgehalten hatten, leisteten erste Hilfe und unterstützen die Rettungskräfte bei der Bergung. Die beiden Wanderer wurden mit Seilwinden geborgen und ins Spital geflogen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wisi Zgraggen – der Bauer, der beide Arme verlor

1 / 11
Wisi Zgraggen – der Bauer, der beide Arme verlor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wanderwege wegen Felsstürzen gesperrt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel