Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Drogenring in St. Gallen aufgeflogen



In einer Wohnung in St. Gallen ist am Freitag eine Tote gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

In einem längeren Ermittlungsverfahren hat die St. Galler Staatsanwaltschaft einen international tätigen Ring von Drogenhändlern ausgehoben. Es wurden Betäubungsmittel im Umfang von 26 Kilogramm sichergestellt, 31 Personen konnten festgenommen werden.

Die Ermittlungen begannen im Frühjahr 2018 mit mehreren Festnahmen von Drogenkurieren und der Sicherstellung von einigen Kilogramm Kokain in Deutschland und im Kanton St. Gallen. Es folgten umfangreiche Abklärungen mit mehreren Rechtshilfeersuchen der St. Galler Staatsanwaltschaft an Deutschland.

Die Kantonspolizei nahm im Verlauf des Verfahrens 24 Personen fest. Am Dienstag letzter Woche habe eine koordinierte Aktion mit dem Polizeipräsidium Duisburg stattgefunden, bei der zwei Männer in der Schweiz und drei Männer in Deutschland festgenommen worden seien, teilte die St. Galler Polizei am Mittwoch mit.

Insgesamt wurden 24 Kilogramm Kokain, ein Kilogramm Ecstasy-Tabletten und rund ein Kilogramm Amphetamin sichergestellt. Unter den insgesamt 31 festgenommenen Personen waren 27 Männer und 4 Frauen nigerianischer, italienischer, deutscher, eritreischer, polnischer, kamerunischer, bosnischer, montenegrinischer und schweizerischer Nationalität im Alter zwischen 19 und 46 Jahren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 27.06.2019 10:36
    Highlight Highlight Meine Frage: Darf man die St. Galler Bratwurst noch essen?
  • Ökonometriker 27.06.2019 06:59
    Highlight Highlight Oh nein, welche Studentenverbindung an der HSG wurde geschlossen?
  • karl_e 26.06.2019 23:58
    Highlight Highlight Der nächste "internationale Drogenring" ist schon bereit, in die Bresche zu springen. Der Kampf gegen die Drogen ist ein Kampf gegen Windmühlen. Das weiss man seit der Prohibition in den USA, die einzig und allein dem organisierten Verbrechen nützte, genauso wie der ca. 60jährige Krieg gegen die Drogen. Ausser vollen Gefängnissen und blühender Mafia (Ndragheta) sind keinerlei Erfolge zu verzeichnen.
    Wo wird das Drogengeld eigentlich investiert? Doch nicht etwa auch bei uns in der sauberen Schweiz?
    Legalize it! Und gut ist.
  • no-Name 26.06.2019 20:35
    Highlight Highlight „Unter den insgesamt 31 festgenommenen Personen waren 27 Männer und 4 Frauen nigerianischer, italienischer, deutscher, eritreischer, polnischer, kamerunischer, bosnischer, montenegrinischer und schweizerischer Nationalität im Alter zwischen 19 und 46 Jahren. (aeg/sda)“

    Somit haben sie den meisten menschen was voraus! Alters und nationalitätsunabhängige zusammenarbeit auf hohem niveau! 😂
    • kkj 27.06.2019 06:43
      Highlight Highlight Die Frauenquote ist jedoch nicht eingehalten.
  • pamayer 26.06.2019 19:24
    Highlight Highlight Jetzt hat die FHS ein echtes Nachschubproblem.
    • SanchoPanza 27.06.2019 11:26
      Highlight Highlight du meinst die Uni ;-)
  • CH-Bürger 26.06.2019 19:09
    Highlight Highlight Migration auf der falschen Seite...
  • Me, my shelf and I 26.06.2019 18:46
    Highlight Highlight Ich bin sooooooo stolz auf unsere Polizei, jetzt kann sich mit den bösen Ecstasy niemand mehr wehtun!
    \Ironie

    Beim Koks versteh' ich's eher noch.
  • Karl Marx 26.06.2019 18:38
    Highlight Highlight Wird wohl nur halb so lustig dieses Jahr am Open Air St. Gallen.
  • Offi 26.06.2019 18:24
    Highlight Highlight Konnten die Festgenommenen sich überhaupt untereinander verständigen bei so vielen Nationalitäten?
    • Amenokal 26.06.2019 20:05
      Highlight Highlight Sie sprechen alle die gleiche Sprache.. Geld, Profit und Konsum.
    • Hallosager 27.06.2019 07:41
      Highlight Highlight @Amenokal: nun was ist nun der Unterschied zu einer global tätigwn Firma? 🤔
    • Amenokal 27.06.2019 09:38
      Highlight Highlight @Hallosager die meisten globalen Firmen werden nicht erwischt.. wenn doch dann gibts kürzere Haftstrafen für die Verantwortlichen. http://h

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel