Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel Tattoo muss nachzahlen

Richter urteilt: Das ist kein Ballett

Der Sollentuna Boys Choir aus Schweden, fotografiert anlaesslich der Hauptprobe des Christmas Tattoos am Dienstag, 17. Dezember 2013 in der St-Jakobshalle in Basel. Das Christmas Tattoo feiert heute in Basel Weltpremiere und finden vom 17. bis 22. Dezember 2013 in Basel und Zuerich statt. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Kein Ballett: der Sollentuna Boys Choir aus Schweden am 17. Dezember 2013 in der St-Jakobshalle in Basel.  Bild: KEYSTONE

Santiglaeus auf Harley Davidson Motorraedern, fotografiert anlaesslich der Hauptprobe des Christmas Tattoos am Dienstag, 17. Dezember 2013 in der St- Jakobshalle in Basel. Das Christmas Tattoo feiert heute in Basel Weltpremiere und finden vom 17. bis 22. Dezember 2013 in Basel und Zuerich statt. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Kein Ballett: der Samichlaus in Basel. Bild: KEYSTONE

Im Rechtsstreit mit der Verwertungsgesellschaft Suisa hat das Basel Tattoo vor Bundesgericht verloren: Weil die Veranstaltung mit (Militär-) Orchestern als Musikveranstaltung und nicht als Ballett gilt, sind höhere Urheberrechtsgebühren fällig. Nun ist eine hohe sechsstellige Summe nachzuzahlen. 

Das Bundesgericht kassierte am 19. März einen Entscheid des baselstädtischen Zivilgerichts von 2012, wie aus einer Mitteilung der Suisa vom Montag hervorgeht. Das kantonale Gericht hatte das Tattoo wegen der Bedeutung von Choreographie, Bühnenbild und Beleuchtung nicht als Musik-, sondern als eine Art Show-Veranstaltung taxiert. 

Nach der sogenannten Ballettregel hätten sich die Abgaben an die Suisa damit halbiert. Dies brächte jährliche Einsparungen von maximal 200'000 Franken, wie Tattoo-Verantwortliche damals ausgeführt hatten. Das Tattoo rechnete seit 2009 die Suisa-Gebühren so ab. Die Suisa focht jedoch das kantonale Urteil an und hat nun in Lausanne Recht bekommen. 



Richter blasen Veranstaltern den Marsch

Nach höchstrichterlicher Einschätzung sei das Militärmusikfestival «eindeutig (...) eine Musikveranstaltung», bei der die Musik eben nicht zweitrangig sei. Solches gelte beim Tattoo demnach nur für die reinen Tanznummern - deren Anteil kann die Suisa nicht einschätzen. Die Suisa will nun die ausstehenden Urheberrechtsgebühren einfordern, um den betroffenen Komponisten, Autoren und Musikverlegern die angemessenen Tantiemen rückwirkend zukommen zu lassen. Die Summe wollte ein Suisa-Sprecher nicht beziffern; es gehe um «mehrere hunderttausend Franken». 

Strammer Schritt, ulkige Uniformen: His Majesty's The King's Guard Band & Drill Team aus Norwegen marschieren am 27. Juli 2013 durch die Innenstadt von Basel. Bild: KEYSTONE

Royal Marines (aus England) bei der Hauptprobe des Christmas Tattoos am 17. Dezember 2013 in der St- Jakobshalle in Basel. Bild: KEYSTONE

Auch das ist kein Ballett: das Top Secret Drum Corps aus der Schweiz zur selben Zeit am selben Ort. Bild: KEYSTONE

Das 2006 gestartete Basel Tattoo lockt mittlerweile jährlich rund 120'000 zahlende Gäste in die eigens dafür in der früheren Basler Kaserne aufgebaute Temporär-Arena. 2013 waren rund 1000 Aktive beteiligt. Das Budget beläuft sich auch in diesem Jahr auf rund 12,5 Mio. Franken; die neunte Ausgabe ist auf den 18. bis 26. Juli 2014 angesetzt. Die Macher des Basel Tattoos haben inzwischen mit einem Sommerfestival nach Zürich expandiert. Überdies haben sie ein Weihnachtsspektakel in Basel und Zürich mit demselben Strickmuster lanciert. 

The Estonian Precision Roller Skating Team Rullest, fotografiert anlaesslich der Hauptprobe des Christmas Tattoos am Dienstag, 17. Dezember 2013 in der St- Jakobshalle in Basel. Das Christmas Tattoo feiert heute in Basel Weltpremiere und finden vom 17. bis 22. Dezember 2013 in Basel und Zuerich statt. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Aber ein bisschen Ballett gab es auch in Basel, wie diese Tattoo-Basel-Gäste aus Estland erahnen lassen. Bild: KEYSTONE

(phi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tödliche Prügel wegen Verdachts auf Handy-Diebstahl in Basel

Vor dem Strafgericht Basel-Stadt hat am Dienstag der Prozess gegen einen 29-Jährigen und einen 19-Jährigen wegen vorsätzlicher Tötung begonnen. Die Männer sollen im letzten Sommer am Rheinbord einen 41-Jährigen zu Tode geprügelt haben.

Der 29-jährige Slowene sass am Abend des 27. Juli bei der Münsterfähre mit Kollegen am Kleinbasler Ufer und trank Bier. Der 41-jährige Portugiese kam vorbei und fragte nach Geld. Er erhielt keines, setzte sich dennoch neben die Gruppe und ging später wieder. …

Artikel lesen
Link zum Artikel