Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigungsprozess in Zürich

Entertainer Karl Dall freigesprochen – und «sehr happy»



Karl Dall Gerichtsprozess

Freispruch für den deutschen Entertainer Karl Dall: Das Zürcher Bezirksgericht hat den 73-Jährigen vom Vorwurf der Vergewaltigung und der versuchten Nötigung freigesprochen.

Das Gericht gelangte zur Überzeugung, dass die Beweislage für eine Verurteilung nicht ausreiche. Angezeigt worden war Dall von einer Solothurner Ex-Journalistin. Nach Ansicht des Gerichts gibt es in den Aussagen der Frau viele Ungereimtheiten. «Seine Qualität der Aussage war eindeutig höher als ihre.»

Der deutsche Entertainer Karl Dall bestuermt von den Medien nach seinem Freispruch im Zuercher Bezirksgericht in Zuerich am Dienstag, 9. Dezember 2014. Dall muss sich wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der versuchten Noetigung vor dem Gericht verantworten. Dem 73-Jaehrigen wird vorgeworfen, in der Nacht zum 6. September 2013 mit einer Frau in seinem Hotelzimmer in Zuerich gegen deren Willen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. (KEYSTONE/Walter Bieri)

German entertainer Karl Dall talks to the media after his acquittal at the district court in Zurich, Switzerland, Tuesday 09 December 2014. The 73-year-old German actor and entertainer was accused of raping a woman in September 2013 in a hotel room in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Grosses Medienaufgebot nach dem Freispruch Bild: KEYSTONE

Als «konstruiert» und «einstudiert» bezeichnete der Richter gar die Schilderung der eigentlichen Tat, der angeblichen Vergewaltigung in einem Zürcher Hotelzimmer im September 2013. Diese sei voller hölzerner Phrasen gewesen und habe gewirkt wie auswendig gelernt.

Rache für die Abfuhr

Karl Dall hingegen habe teilweise wenig vorteilhafte Aussagen über sich selber gemacht, etwa über seine Prostata-Operation, die ihm sexuell gewisse Einschränkungen beschert habe. Er habe auch zugegeben, dass er anfänglich neugierig auf diese Journalistin gewesen sei, die ihn habe persönlich treffen wollen. Vor dem Treffen in Zürich schrieben sich die beiden E-Mails der schlüpfrigen Art.

Der deutsche Entertainer Karl Dall nach seinem Freispruch im Zuercher Bezirksgericht in Zuerich am Dienstag, 9. Dezember 2014. Dall muss sich wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der versuchten Noetigung vor dem Gericht verantworten. Dem 73-Jaehrigen wird vorgeworfen, in der Nacht zum 6. September 2013 mit einer Frau in seinem Hotelzimmer in Zuerich gegen deren Willen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

German entertainer Karl Dall after its acquittal at the district court in Zurich, Switzerland, Tuesday 09 December 2014. The 73-year-old German actor and entertainer was accused of raping a woman in September 2013 in a hotel room in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Am besagten Abend habe Dall die Frau dann aber ziemlich schlecht behandelt. «Wer eine Frau fast drei Stunden vor dem Casino warten lässt, will sicher nichts von ihr.» Für den Richter war deshalb klar: Die Frau sei in Dall verliebt gewesen, sei ihm aufs Zimmer gefolgt und habe sich dann gerächt, als er sie zurückgewiesen habe. Das Gericht sprach von einem regelrechten Rachefeldzug.

«Sehr happy» über das Urteil

Dall nahm den Freispruch erleichtert zur Kenntnis. Er sei «sehr happy», sagte er nach der Urteilseröffnung. Er habe zwar damit gerechnet, aber richtig glauben könne er es erst jetzt. Der Staatsanwalt hatte eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren gefordert.

Schlechte Gefühle gegenüber der Schweiz habe er nun trotz dieser Sache nicht, versicherte Dall. Er war im Dezember 2013 in St. Gallen festgenommen worden. Zuerst dachte er, das sei «Versteckte Kamera», doch es stellte sich als bitterer Ernst heraus.

Das Gericht sprach ihm nun - vor allem für die Verhaftung und die vier Tage Untersuchungshaft - eine Genugtuung von 10'000 Franken zu. Für die Anwaltskosten erhält er weitere 59'000 Franken.

Ob die Solothurnerin das Urteil weiterzieht, ist unklar. Erledigt dürfte die Sache für sie aber ohnehin nicht sein: Dall zeigte sie in der Zwischenzeit an, weil sie am fraglichen Abend heimlich Gespräche aufgezeichnet und Fotos gemacht hatte. Diese Aufnahmen stellte sie dann den Ermittlern zur Verfügung, um Dall zu überführen. Ein weiteres Verfahren könnte auf sie zukommen, weil sie jemanden fälschlicherweise einer Straftat bezichtigte.

So ist der Prozess gelaufen:

Der Deutsche Entertainer Karl Dall hat bei der Befragung vor dem Zürcher Bezirksgericht am Dienstag alle Vorwürfe abgestritten.

«Ich habe sie nicht vergewaltigt»

Er habe die Solothurner Journalistin nicht vergewaltigt, vielmehr habe er gehofft, dass die Frau endlich nach Hause gehe. Ohnehin habe er seit einer Prostata-Operation mit gewissen Einschränkungen zu kämpfen. Er sei nicht impotent, betonte der 73-Jährige. 

«Kontakt zur Geschädigten war  ‹unangenehm›»

Es sei aber ohnehin nichts vorgefallen, kein Geschlechtsverkehr, geschweige denn eine Gewalttat. Die Frau sei zudringlich gewesen, habe ihn drangsaliert und bedrängt. 

«Ich kenne das sonst gar nicht. Ich bin ja nicht George Clooney.»

Er habe sie in der fraglichen Nacht nur einmal angefasst: Als er sie sanft aus der Suite des Zürcher Hotels habe entfernen wollen. Sie sei aber völlig ausgeflippt, habe rumgeschrien und ihn beschimpft. Dann habe sie ihn plötzlich wieder abknutschen wollen, ihm ihre Brüste gezeigt und ihm in den Schritt gefasst. 

«Ich sagte ihr, sie soll damit aufhören.»

Irgendwann sei er – nicht mehr ganz nüchtern – ins Bett gegangen und habe schlafen wollen. Dass er sie gegen Morgen dann vergewaltigt habe, das stimme alles nicht.  

«Nichts davon ist wahr.»

Sie seien am Morgen aufgestanden, und...

«Irgendwann hat sie dann endlich die Kurve gekratzt».

Dall machte vor Gericht einen gefassten, sicheren Eindruck und gab bereitwillig Auskunft. Das Strafverfahren hinterliess bei ihm aber Spuren: Seit Dezember 2013, «als der ganze Stress begann», wurden seine Herzprobleme schlimmer. Er wolle aber nicht jammern. «Vielleicht wäre mir das auch ohne die ganze Sache hier passiert.»

Das Vermeintliche Opfer und die vielen wirren Aussagen

«Er hat mich gefragt, ob ich nicht bei ihm übernachten wolle, ich könne jetzt nicht mehr nach Hause fahren. Die Initiative ging von Herrn Dall aus.»

Die Frau hatte ihren Verlobten an jenem Abend dabei. Laut den Aussagen hatte er gefragt, ob er zu Dall und ihr an den Tisch sitzen dürfe – vielleicht habe Dall ja noch eine Einzelrolle für ihn. Die Frau verwehrte ihrem Verlobten diesen Wunsch.

«Am Anfang war es ganz nett, aber dann wurde es die schlimmste Nacht meines Lebens»

Sie verstrickt sich aber in Widersprüche. Dall habe ihr schon vor dem Zimmerbesuch erzählt, dass er wegen einer Prostata-Operation impotent sei. Dennoch habe sie ihm im Lift zum Zimmer gesagt, dass sie mit ihm keinen Sex wolle.

«Herr Dall war für mich ein alter Mann, ich konnte mir nicht vorstellen, dass das mit dem Sex funktioniert.»

Dann wurden die SMS, die sie mit dem Verlobten geschrieben hat, zum Thema. Sie schrieb: «Ich bin krank vor lauter Liebeskummer» und sie schrieb: «Ich möchte gerne Sex mit ihm (also Dall), aber anders.»

Dann beschreibt sie die vermeintliche Tat:

«Es war stockdunkel, ich habe nur den roten Punkt vom Fernseher gesehen, dann bin ich eingeschlafen. Irgendwann wachte ich auf und er lag mit seinem ganzen Gewicht auf mir und sagte, ‹ich will dich jetzt f****›»

Und weiter:

«Das war nicht mehr der Karl Dall, den ich kannte, das war eine Bestie. Ich spürte, dass er eine Erektion hatte, dann hat er es einfach in mich rein gestossen, zwei Mal, drei Mal. Dann ist er aufgestanden und ins Bad verschwunden.»

Der Richter scheint der Frau nicht zu glauben: 

«Sie haben der Polizei gesagt, dass Sie zwei Wochen nach dem Vorfall in einer Klinik waren. Aber es gibt nur einen Untersuchungsbericht von einer Klinik und der datiert von sechs Wochen nach dem Vorfall.» 

Weiter fragt er: 

«Sie haben auch die Kleider nach dem Vorfall gewaschen?» – «Ja.» – «Damit haben Sie wichtige Beweismittel allenfalls zerstört.»

Dann kommt der Richter auf ihre zwei Vorstrafen zu sprechen (sie soll auch andere Promis belästigt haben): 

«Die sehr belastende Angelegenheit mit Herrn Ogi, habe ich auch Herrn Dall im Vorfeld erzählt. Er wusste davon. Und jeder hat wohl seine Vergangenheit, ich auch. Ich bin auf gewisse Dinge nicht stolz. Ich habe Fehler gemacht, aber ich habe kein Stalking betrieben. Ich bin keine Stalkerin.»

Die Sprache ist dann von ihren Verhältnissen zu den Politikern Adolf Ogi, Jörg Walter und Urs Schwaller. Diese wurden jeweils gerichtlich durch die Männer beendet. Beim Fall Walter gab es gar ein Gutachten zur Verurteilten.

Der Psychiater hatte dort eine Behandlung wegen einer Angststörung vorgeschlagen – mit Medikamenten, dies habe sie aber abgelehnt. Laut Gutachten hat die Frau eine «obsessionelle Zwangsstörung mit Angstzuständen nach narzisstischen Kränkungen». Auch das Wort «erotomane Wahnsymptomatik» steht im Gutachten.

Auch von Udo Jürgens ist die Rede. Dieser sei ihr erster Freund gewesen. 

«Aber Beziehung würde ich nicht sagen, bei Udo Jürgens ist man ja immer nur eine Frau von ganz vielen.»

Der Richter sagt, laut Udo Jürgens habe es nur zwei Sexualkontakte gegeben. Die Frau protestiert:

«Das waren schon einige Male mehr!»

Laut Jürgens habe sich die Frau gedroht umzubringen, wenn er Schluss mache.

(thi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ben 09.12.2014 14:39
    Highlight Highlight Die Frau ist krank
  • quark 09.12.2014 14:11
    Highlight Highlight Wieso gibt keine Bilder der Frau sondern nur von Dall ?
    • Bonifatius 09.12.2014 19:35
      Highlight Highlight Weil er eine öffentliche Person (Schauspieler) ist - sie hingegen (noch) nicht ;-).
  • quark 09.12.2014 14:07
    Highlight Highlight Dall kann auf Gutmachung wegen Rufschädigung vorgehen.
  • Lumpirr01 09.12.2014 13:01
    Highlight Highlight Hat denn die Zürcher Justiz so wenig zu tun, um auf diesen sonnenklaren Fall überhaupt einzutreten? Diese einschlägig als Stalkerin bekannte Frau kann sich einmal mehr "produzieren" und wird vermutlich danach über ihre Erlebnisse sicher noch ein Buch verfassen! Scheinbar ist es neu, dass sogar Impotente als Vergewaltiger vor Gericht kommen. Nimmt mich Wunder, welcher Prominente als Nächster drankommt!
    • saukaibli 09.12.2014 14:03
      Highlight Highlight Ich stimme dir in der Sache eigentlich zu, aber - Achtung Ironie - dummerweise leben wir in einem Rechtstaat und da muss es halt eine Verhandlung geben. Und sorry, die Aufmerksamkeit kriegt sie nicht vom Staat, sondern von den Medien.

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel