Schweiz
Rassismus

Angriff auf Juden in Zürich: Eine «neue Dimension» – Tweet eines NZZ-Journalisten sorgt für Empörung

Angriff auf Juden in Zürich: Eine «neue Dimension» – Tweet eines NZZ-Journalisten sorgt für Empörung

29.07.2015, 08:2829.07.2015, 09:28
Mehr «Schweiz»
SIG-Präsident Herbert Winter: «Täter gingen ohne jede Hemmungen vor.»
SIG-Präsident Herbert Winter: «Täter gingen ohne jede Hemmungen vor.»Bild: KEYSTONE

Der Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) ist beunruhigt nach dem Angriff auf einen orthodoxen Juden in Zürich-Wiedikon. Dass der Mann am helllichten Tag von 20 Neonazis angepöbelt worden sei, stelle «eine neue Dimension» dar.

«Die Täter gingen trotz der Anwesenheit von Passanten ohne jede Hemmung vor», sagte SIG-Präsident Herbert Winter in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Mittwoch. Besonders beunruhige ihn, dass sich die Täter weniger versteckten als früher und etwa in sozialen Medien mit vollem Namen zu Beschimpfungen und Drohungen stünden.

Das Opfer, das Anfang Juli im Zürcher Kreis 3 angegriffen worden war, ist laut Winter verunsichert. Aus Angst davor, dass seine Identität öffentlich werden könnte, habe er sich noch nicht entschieden, ob er Anzeige erstatten wolle. Auch wenn der Vorfall sehr betroffen mache, rate der Gemeindebund, Ruhe zu bewahren.

Zur Attacke äusserte sich auch die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch. In einem Beitrag auf ihrer Facebook-Seite verurteilte sie den «antisemitischen» Angriff als «absolut inakzeptabel». Zürich wolle seine «Weltoffenheit und den Respekt zwischen Menschen unterschiedlichen Glaubens und unterschiedlicher Herkunft mit Überzeugung und aller Kraft bewahren». 

«Läppischer Einzelfall»

Ein Tweet von Urs Rauber sorgt derweil im Netz für hitzige Diskussionen. Der NZZ-Journalist machte im Netz seinem Ärger über die SRF-Berichterstattung Luft. In einem Tweet bezeichnete er die Attacke auf den Juden in Wiedikon als «läppischen Einzelfall» und stellte die Expertise des Journalisten und Rechtsextremismus-Forschers Hans Stutz in Abrede:

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
User01
29.07.2015 09:09registriert April 2014
Die NZZ wieder... Für den Überwachungsstaat und gegen Publikmachen von gewalttätigen Übergriffen. Nicht mein Stil.
299
Melden
Zum Kommentar
6
Der Blumenmond im Mai: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 23. Mai 2024 um 14.52 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum fünften Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch Blumenmond genannt. Der Grund? Die ganzen Blumen, die im Mai bereits bei uns blühen. Hier weitere spannende Fakten zum Mond.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story