Schweiz
Region Mittelland

Annas Grossmutter flüchtet aus Hausarrest in Frankreich und stellt sich in der Schweiz

Annas Grossmutter flüchtet aus Hausarrest in Frankreich und stellt sich in der Schweiz

Annas Grossmutter Martina Hess ist am Dienstagnachmittag aus ihrem Hausarrest in Südfrankreich illegal geflüchtet und mit dem Zug in die Schweiz eingereist. Nun hat sie sich bei den Aargauer Behörden gestellt.
10.06.2015, 14:2910.06.2015, 15:29
Mehr «Schweiz»
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Martina Hess, die Grossmutter der 9-jährigen Anna* ist seit gestern Dienstag wieder zurück in der Schweiz. Sie ist am Dienstag um 15:26 Uhr mit dem TGV aus Frankreich in Basel eingetroffen. Brisant: Martina Hess wurde nicht von den französischen Behörden ausgeliefert. Sie floh illegal aus ihrem Hausarrest in Südfrankreich, wie sie gegenüber Tele M1 sagte.

Tele M1 filmte Martina Hess' Ankunft in Basel. In einem ersten Interview erklärte sie ihre erneute Flucht: «Ich bin aus Frankreich ausgereist, weil man mir sagte, dass es noch Jahre dauern könnte bis mein Fall hier verhandelt wird. Ich hatte das Gefühl, dass die französischen Behörden kein Interesse haben, mich in die Schweiz ausreisen zu lassen.»

Den Behörden gestellt

Und weiter sagt die 65-Jährige: «Ich komme zurück, um den Schweizer Behörden mitzuteilen, dass meine Enkelin Anna mich gebeten hat, sie in Sicherheit zu bringen. Mein Sohn Benjamin Hess hatte mit unserer Flucht nach Frankreich nichts zu tun.»

Martina Hess hat sich heute in der Schweiz der Polizei gestellt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft gegenüber Tele M1 bestätigt. Ob sie hier in Untersuchungshaft genommen wird, entscheidet sich in den nächsten Stunden.

Annas Rückführung droht

Martina Hess war mit ihrer 9-jährigen Enkelin Anna vor den Schweizer Behörden geflohen, um eine drohende Rückführung des Mädchens nach Mexiko zu verhindern.

Ein Bericht der TV-Sendung «Rundschau» machte den Fall publik. Martina Hess und Anna wurden vor rund zweieinhalb Wochen in Südfrankreich von den Behörden aufgegriffen. Anna wurde umgehend in die Schweiz überführt und von den Behörden im Kanton Aargau untergebracht. Ihre Grossmutter erhielt in Frankreich Hausarrest und musste sich alle zwei Tage bei den örtlichen Behörden melden.

*Name geändert

Live auf Tele M1

Weitere exklusive Bilder und das Interview mit Martina Hess um 18 Uhr in der Sendung «Aktuell», stündliche Wiederholung (aargauerzeitung.ch)

 

 

 

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Einsatzkräfte setzen Sicherungsarbeiten nach Gerüsteinsturz fort

Nach dem Einsturz eines Baugerüsts in Lausanne VD mit drei Toten sind am Samstag die Sicherungsarbeiten auf der Baustelle in Prilly fortgesetzt worden. Die Halter von rund 200 in einem Parkhaus eingeschlossenen Fahrzeugen durften am Samstag ihre Autos abholen.

Zur Story