wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Religion

Antisemitismus: Corona-Pandemie verstärkt Verschwörungstheorien

Corona-Pandemie verstärkt antisemitische Verschwörungstheorien

22.02.2022, 00:5922.02.2022, 16:35
Mehr «Schweiz»

Antisemitische Verschwörungstheorien haben durch die Corona-Pandemie erneut Aufwind bekommen und für einen Anstieg antisemitischer Vorfälle im Jahr 2021 geführt. Insgesamt wurden 859 Fälle gemeldet. Online kam es zu einer Steigerung von 66 Prozent.

Die Corona-Pandemie habe sich als Trigger fast über das ganze vergangene Jahr ausgewirkt und verstärke die gesellschaftlichen Gräben, heisst es im Antisemitismusbericht 2021 des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) und der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA).

«Antisemitismus war nie weg. Mit der Krise kommt er nun wieder voll zum Vorschein.»
Dina Wyler, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Wie schon im Jahr zuvor hätten insbesondere antisemitische Verschwörungstheorien mit Bezug zur Pandemie grosse Verbreitung gefunden. Die Corona-Pandemie verleite offenbar viele Menschen dazu, einen vermeintlichen Sündenbock für die Situation zu finden, so der Bericht.

Gegenüber watson erklärt die Geschäftsleiterin der GRA, Dina Wyler: «Gerade in Krisenzeiten, wenn grosse Unsicherheit herrscht, suchen die Leute nach Antworten und Schuldigen. Die Juden werden dann oft zu Sündenböcken gemacht. Das war bereits bei der Pest so, als man Juden beschuldigte, die Brunnen vergiftet zu haben. Antisemitismus ist also sozusagen die Ur-Verschwörungstheorie».

Die GRA beobachtet mit Sorge die Entwicklungen, die sich mit der Pandemie verstärkt haben: «Antisemitismus war nie weg. Mit der Krise kommt er nun wieder voll zum Vorschein.»

In der realen Welt gab es laut dem Bericht 53 Vorfälle (Vorjahr 47), darunter vor allem antisemitische Aussagen (49 Prozent), Beschimpfungen (30 Prozent) und Schmierereien (13 Prozent). Zu einer Sachbeschädigung kam es im Februar 2021 bei der Synagoge in Biel BE. An der Türe waren ein Hakenkreuz und antisemitische Parolen eingeritzt worden.

Der Anteil der coronabezogenen online registrierten Vorfälle erhöhte sich stark und nahm gegenüber dem Vorjahr um 66 Prozent auf 806 Vorfälle zu (2020: 485), wie es weiter hiess. Der grösste Teil davon stamme vom Messengerdienst Telegram (61 Prozent) und dem Kurznachrichtendienst Twitter (28,2 Prozent). Bei 51 Prozent gehe es um antisemitische Verschwörungstheorien, bei 37 Prozent um allgemeinen Antisemitismus.

Häufung auf Telegram

Besonders im Umfeld von Massnahmengegnerinnen und -gegnern sei eine Vielzahl von Verschwörungen, Bildern und Aussagen mit antisemitischen Inhalten verbreitet worden, insbesondere in einschlägigen Chats des Kommunikationsdienstes Telegram, bilanziert der Bericht. Dort seien 451 antisemitische Vorfälle aus acht verschiedenen Chats der «Corona-Rebellen» registriert worden (Vorjahr 135). Diese Chats zögen Personen mit antisemitischen Haltungen an, «die auch dort ihre kruden Vorstellungen verbreiten», heisst es im Bericht.

Ein ernstzunehmendes Problem seien bei der Corona-Massnahmen-Gegnerschaft auch Vergleiche zum nationalsozialistischen Regime sowie zur Schoah. Bekanntestes Beispiel dafür seien zur Schau getragene gelbe Judensterne an Demonstrationen, unter anderem bei der Einführung des Covid-Zertifikats.

Einer der letzten Holocaust-Überlebenden über das KZ und Corona

Video: watson/lea bloch

Die Vergleiche sind laut Mitteilung zwar nicht per se antisemitisch, sie führen aber in ihrer Häufung zu einer Abschwächung und gewissen Verharmlosung des Holocausts. Entsprechend rufen SIG und GRA wiederholt dazu auf, solche Vergleiche zu unterlassen.

Durch Strafanzeigen des SIG oder der GRA kam laut Bericht 2021 zu sechs Verurteilungen von rechtsextremen und antisemitischen Personen.

So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Video: watson/lea bloch

Prävention und Bildung

Die Situation zu Antisemitismus in der Schweiz verlange nach Massnahmen, um ein weiteres Erstarken antisemitischer Haltungen zu verhindern, hiess es weiter. Neu beinhaltet der Bericht auch Empfehlungen und Forderungen. Unter anderem sollen, um dem Antisemitismus den Nährboden zu entziehen, Prävention und Bildung ausgebaut werden.

Die Umfrage «Zusammenleben in der Schweiz» 2020 habe ergeben, dass 22 Prozent der Schweizer Bevölkerung den gängigen Stereotypen über jüdische Menschen vollständig zustimmen würden.

Die Situation in der Westschweiz wird in einem eigenen Bericht erhoben. Die SIG-Meldestelle registriert auch antisemitische Vorfälle aus der italienischsprachigen Schweiz. Dort würden jedoch nur vereinzelt Ereignisse gemeldet. (sda/lea/leb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
Der Nahostkonflikt in Israel und in den Palästinensergebieten ist wieder aufgeflammt. Auslöser war dieses Mal ein Gerichtsstreit über ein Wohnquartier. Nach gewaltsamen Protesten eskalierte die Lage, die Hamas begann mit Raketenbeschuss, die israelische Luftwaffe antwortete mit Luftschlägen. Die Folge letzterer sieht man hier im Bild, aufgenommen in Gaza City am 11. Mai.
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einer der letzten Holocaust-Überlebenden über das KZ und Corona
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
In diesem Kanton ist die Wohnungssuche besonders schlimm – ein Selbstversuch
Es hätte eine einmalige Reportage werden sollen über die Herausforderungen beim Finden einer günstigen Mietwohnung im Kanton Zug. Die Recherche zeigte aber: Das muss eine ganze Serie werden, weil Wohnraum nirgends so knapp ist, wie hier. Teil eins: der lange Weg zum Besichtigungstermin.

Jackpot! 3,5-Zimmer mit Balkon, einer Bushaltestelle direkt vor der Haustür, zehn Gehminuten vom Bahnhof Zug entfernt und das alles für «nur» 2'100 Franken Miete inklusive Nebenkosten. Das Beste daran: Ich habe tatsächlich einen Besichtigungstermin ergattert.

Zur Story