Schweiz
Religion

In der Schweiz konvertieren meist junge Menschen

In der Schweiz konvertieren meist junge Menschen zum Islam

20.04.2024, 09:2820.04.2024, 09:38
Mehr «Schweiz»

Menschen, die in der Schweiz zum Islam konvertieren, sind oft jung und manchmal auch minderjährig. Dies sagt Federico Biasca, Forscher am Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg.

Er schätzt den Anteil der Konvertiten auf zwei bis drei Prozent. Die Zahl sei anhand der Anzahl der Personen vorgenommen worden, die sich zum Islam bekennen und keinen Migrationshintergrund haben, sagt Biasca in einem Interview mit der Samstagsausgabe der Westschweizer Tageszeitung «La Liberté».

epaselect epa11271713 Women attend Eid al-Fitr prayers at Kashmiri Mashjid in Kathmandu, Nepal, 11 April 2024. Muslims worldwide celebrate Eid al-Fitr, a two or three-day festival at the end of the Mu ...
Menschen, die in der Schweiz zum Islam konvertieren, sind oft jung und manchmal auch minderjährig.Bild: keystone

Er hatte für seine Studie Gespräche mit fünfzehn muslimischen Vereinigungen in der Westschweiz und im Tessin geführt. Man verfüge jedoch nicht über genaue statistische Zahlen. Laut Zahlen des Bundes bekennen sich in der Schweiz 400'000 Personen zum Islam. Einige Konvertiten hätten bereits Kontakt zu Muslimen in ihrem Umfeld, andere konvertierten aus persönlichen Gründen, nach einer Reise in ein mehrheitlich muslimisches Land oder nach dem Lesen von Texten, sagte der Forscher.

Radikalisierungen vorbeugen

Biasca hatte nicht mit einem so hohen Anteil minderjähriger Konvertiten gerechnet. Die Verantwortlichen der muslimischen Verbände seien selbst überrascht von den Konversionen Minderjähriger, sagt Biasca. «Sie wissen nicht immer, wie sie mit diesem Phänomen umgehen sollen.»

Die Konvertierungen von Jugendlichen seien eher spontane Zugänge als auf Proselytismus zurückzuführen. «Im Allgemeinen haben die Jugendlichen, die an die Tür einer Moschee klopfen, bereits die Idee, zu konvertieren», sagt der Experte. «Sie wollen ihren Glauben durch den Besuch eines Vereins legitimieren».

Biasca ist der Ansicht, dass muslimische Vereine eine Rolle bei der Verhinderung von Radikalisierungen spielen sollten. Es sei bekannt, dass neu Konvertierte in radikalen Gruppen besonders präsent seien, zum Beispiel in sozialen Netzwerken. Doch dabei handle es sich um eine sehr kleine Minderheit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
Kabul 1972: Studentinnen in Miniröcken sind im Neubauviertel Shar-e-Naü unterwegs. Eine dünne städtische Oberschicht in Afghanistan übernahm westlichen Lebensstil und westliche Kleidung.
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit 9 Jahren das erste Mal Ramadan gefastet – Aisha erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
20.04.2024 12:30registriert Oktober 2019
Spannend wäre zu wissen, was die Jungen sich von der Religion erhoffen, wenn sie zu dieser konvertieren.
Oder was für Gründe es gibt, einem anderen Gugus zu folgen, als dem Heimischen, der unter dem Strich aber dasselbe bedeutet?
699
Melden
Zum Kommentar
avatar
Slbstdkr
20.04.2024 17:34registriert April 2023
Freilandhühner die freiwillig in den Käfig gehen. Verstehe wer wolle. Rational jedenfalls nicht zu begreiffen.
455
Melden
Zum Kommentar
avatar
Truth Hurts
20.04.2024 10:41registriert Mai 2016
Was für eine grossartige Entwicklung!
5016
Melden
Zum Kommentar
57
Benko redet seine Verantwortung bei Signa klein

Der lange verzögerten Auftritt von René Benko im parlamentarischen Untersuchungsausschuss hat nur wenige neue Erkenntnisse geliefert. Benko entschlug sich weitgehend unter Verweis auf unzählige Verfahren gegen ihn und die grösstenteils ebenso insolvente Firmengruppe. Verantwortung in der Signa versuchte er abzuschieben.

Zur Story