DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer wollte seine Frau umbringen lassen: 14 Jahre Haft



Ein Genfer Vermögensverwalter ist für die Anstiftung zum versuchten Mord an seiner Ehefrau vom Berufungsgericht zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil fällt härter aus als in erster Instanz. Das Strafgericht hatte ihn zu elf Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Frau hatte den Mordversuch knapp überlebt. Nach Ansicht der Richter des Berufungsgerichtes hatte der 58-jährige Ehemann massgeblichen Anteil am Delikt gehabt. Sein Motiv sei finanzieller Natur gewesen, sagten sie bei der Urteilseröffnung am Freitag.

Die 47-jährige Frau war am 19. Februar 2012 vor dem Eingang ihres Anwesens in Chêne-Bougeries von einem über 130 Kilo schweren Mann mit einem Messer von hinten attackiert worden. Sie wurde über den Boden geschleift und fast erwürgt.

Der Kosovare soll im letzten Moment von der Frau abgelassen haben. Die Attacke sollte wie ein Raubüberfall aussehen. Die Ermittlungen ergaben aber, dass der angebliche Räuber im Auftrag des Ehemannes gehandelt hatte.

Die Eheleute blickten auf eine Karriere als Vermögensverwalter in der Finanzbranche zurück. Sie hatten gemeinsame Kinder.

Das Berufungsgericht verschärfte am Freitag auch die Strafen für zwei der drei Komplizen. Der Angreifer wurde zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt, zwei Jahre mehr als in erster Instanz.

Sein Cousin muss für neun statt für sieben Jahre ins Gefängnis. Die Strafe für den dritten Komplizen blieb unverändert. Dieser kassierte erneut eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlappe für die Grünen: Linke verliert Mehrheit in Neuenburger Regierung

Die FDP hat bei der Staatsratswahl in Neuenburg die Mehrheit in der Kantonsregierung erobert. Verlierer sind die Grünen mit ihrem Kandidaten Roby Tschopp, der abgeschlagen auf dem letzten Platz landete.

Die grosse Frage vor dem zweiten Wahlgang am Sonntag war, ob sich die Strategie der vereinigten Linken auszahlen würde, ein rot-grünes Wahlticket zu bilden. Die SP hatte nach der ersten Runde am 18. April ihren Kandidaten Frédéric Mairy zurückgezogen, um Platz für den Kandidaten der Grünen …

Artikel lesen
Link zum Artikel