DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Menschen an Demo in Genf gegen sexuelle Diskriminierung

11.09.2021, 18:4812.09.2021, 12:38
Farbenfroher Umzug in Genf.
Farbenfroher Umzug in Genf.
Bild: keystone

Tausende Menschen haben am Samstag in Genf an einem Pride-Umzug teilgenommen. Sie prangerten Diskriminierung etwa aufgrund der sexuellen Orientierung oder des Geschlechts an. Hauptthema an der Demo war die bevorstehende Abstimmung über die «Ehe für alle».

Der «Marche des Fiertés» (Marsch der Stolzen) als Teil der mehrtägigen sogenannten Geneva Pride in der Innenstadt bewegte sich am Nachmittag in der prallen Sonne zum Rhythmus von Trommeln. Die Farben des Regenbogens, Symbol der LGBTQIA* (Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Queer, Inter und Asexual)-Community, waren dabei vorherrschend, etwa auf Fahnen, Socken, T-Shirts oder als Schminke.

Auf Plakaten und in Slogans war vor allem die bevorstehende Abstimmung über die «Ehe für alle» Thema. Am 26. September entscheiden die Schweizer Stimmberechtigten an der Urne darüber, ob die zivilrechtliche Ehe künftig auch gleichgeschlechtlichen Paaren offenstehen soll.

Bei strahlendem Wetter versammelten sich Tausende Menschen am Genfer Seebecken.
Bei strahlendem Wetter versammelten sich Tausende Menschen am Genfer Seebecken.
Bild: keystone

Am Umzug in Genf küssten sich auf dem Rücksitz eines Cabrios zwei als Bräute gekleidete Frauen liebevoll. Sie lösten damit unter den Demonstrierenden tosenden Applaus aus.

Die Kundgebung begann vor dem Palais Wilson am See und führte durch die Innenstadt schliesslich zum Parc des Bastions. Unter anderem dort fanden seit Mitte der Woche Konferenzen, Konzerte, Ausstellungen und Darbietungen rund um die Pride statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel