Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann ertrinkt in der Saane in Freiburg



Am Sonntagnachmittag ist in Freiburg ein Mann in der Saane ertrunken. Die Polizei wurde um 15.45 Uhr über das Verschwinden des Mannes benachrichtigt. Der Ertrunkene wurde einige Dutzend Meter flussabwärts aus einer Tiefe von drei Metern geborgen.

Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um einen Badeunfall. Das Opfer war am Sonntagabend noch nicht formell identifiziert, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schwere Unwetter im Val-de-Ruz

Deshalb ertrinken immer weniger Ausländer in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel