DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Toter und 3 Verletzte in Bramois VS: Hintergünde der Bluttat noch unklar



La police au depart du chemin de Longeborgne a Bramois ce lundi 26 decembre 2016 au matin. Le dimanche 25 decembre 2016, a Bramois, sur le chemin menant a l'Hermitage de Longeborgne, troi personnes ont ete blessees, a l'arme blanche. Des recherches dans la zone securisee ont permis de decouvrir dans le lit de la Borgne, le corps d'un homme decede dont on ne peut exclure qu'il soit en lien avec les evenements du matin. Il existe en effet un lien de parente entre cette personne et celle grievement blessee heliportee a l'hopital de Sion. A ce stade de l'enquete, aucun element ni indice ne permet d’etablir que l'agression a eu lieu pour des motifs religieux. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Tatort Bramois VS Bild: KEYSTONE

Rund um die Gewalttat in Bramois VS vom Weihnachtstag liegt noch etliches im Dunkeln. Bei dem Angriff waren ein Mann getötet und drei weitere Menschen verletzt worden.

Das am schwersten verletzte Opfer, ein etwa 30-jähriger Mann, befand sich am Dienstag noch im Spital. In Lebensgefahr sei der Verletzte aber nicht, teilte die Polizei mit.

Das Spital bereits verlassen konnten die beiden anderen Verletzten. Es handelt sich um eine Frau und einen Mann, beide um die 70 Jahre alt. Ein nach dem Angriff leblos im Bachbett gefundener Mann konnte noch nicht formell identifiziert werden. Seine Angehörigen seien zurzeit nicht in der Schweiz, hiess es bei der Polizei.

Ablauf ungeklärt

Die Staatsanwaltschaft ist daran, den Ablauf der Tat zu rekonstruieren, denn noch ist nicht bekannt, was genau vorgefallen ist. Die Befragungen seien noch nicht zu Ende, und die Gerichtsmediziner hätten ihre Schlussfolgerungen noch nicht vorgelegt, sagte der Walliser Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis. Bekannt sind hingegen die Beteiligten.

Am Sonntag gegen 9 Uhr war eine etwa 70-jährige verletzte Frau in der Notfallstation des Spitals in Sitten erschienen. Ihre Wunden stammten von einer Stichwaffe. Aufgrund ihrer Aussagen suchte die Polizei den Tatort auf: den Weg zur Einsiedelei Longeborgne in Bramois VS.

L'Hermitage de Longeborgne a Bramois ce lundi 26 decembre 2016 au matin. Le dimanche 25 decembre 2016, a Bramois, sur le chemin menant a l'Hermitage de Longeborgne, troi personnes ont ete blessees, a l'arme blanche. Des recherches dans la zone securisee ont permis de decouvrir dans le lit de la Borgne, le corps d'un homme decede dont on ne peut exclure qu'il soit en lien avec les evenements du matin. Il existe en effet un lien de parente entre cette personne et celle grievement blessee heliportee a l'hopital de Sion. A ce stade de l'enquete, aucun element ni indice ne permet d’etablir que l'agression a eu lieu pour des motifs religieux. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Bild: KEYSTONE

Dort stiessen die Beamten auf zwei weitere mit einer Stichwaffe verletzte Personen - zwei Männer im Alter von etwa 70 und 30 Jahren. In einem Bachbett wurde am Sonntagnachmittag ferner ein weiterer Mann leblos gefunden. Er ist laut den Ermittlern mit dem etwa 30-jährigen Verletzten verwandt.

Die beiden älteren Verletzten sollen laut Zeugen regelmässige Besucher der Einsiedelei sein. Die beiden anderen Männer dagegen scheinen an dem Ort nicht bekannt zu sein. Seit Dienstag ist die Einsiedelei Longeborgne für Besucher wieder zugänglich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlappe für die Grünen: Linke verliert Mehrheit in Neuenburger Regierung

Die FDP hat bei der Staatsratswahl in Neuenburg die Mehrheit in der Kantonsregierung erobert. Verlierer sind die Grünen mit ihrem Kandidaten Roby Tschopp, der abgeschlagen auf dem letzten Platz landete.

Die grosse Frage vor dem zweiten Wahlgang am Sonntag war, ob sich die Strategie der vereinigten Linken auszahlen würde, ein rot-grünes Wahlticket zu bilden. Die SP hatte nach der ersten Runde am 18. April ihren Kandidaten Frédéric Mairy zurückgezogen, um Platz für den Kandidaten der Grünen …

Artikel lesen
Link zum Artikel