DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Damit er nicht wieder Unschuldige ermordet» – Mörder von Marie soll lebenslang verwahrt werden

11.03.2016, 10:5511.03.2016, 13:19
Bild: KEYSTONE

Die Staatsanwaltschaft hat am Freitag in ihrem Plädoyer die höchst mögliche Strafe für den mutmasslichen Mörder von Marie verlangt. Der Täter solle lebenslang verwahrt werden, «damit er nicht ein weiteres Mal Unschuldige ermordet».

Der Beschuldigte habe es nicht ertragen, dass die damals gerade 19-jährige Marie ihn verlassen wollte, sagte der Staatsanwalt in Renens VD am Freitag. «Was auch immer er behauptet, er war schwer in Marie verliebt. Aber man verlässt Claude D. nicht. Wenn man ihm gehört, dann gehört man ihm für immer», sagte Staatsanwalt Eric Cottier.

Der Mann habe Marie terrorisiert, ihr Angst eingejagt. Sie aber habe ihn nicht mehr sehen wollen. In der Folge habe er angefangen, sie ständig zu belästigen und sie zu überwachen, indem er einen Feldstecher kaufte und einen Privatdetektiv engagierte. Am Abend des 13. Mai habe er sie dann von ihrem Arbeitsplatz in Payerne VD rausgeholt und «eine Erklärung» verlangt.

Auf die Details der folgenden Ereignisse, die mit der Ermordung von Marie endeten, ging der Staatsanwalt nicht ein. «Ich hatte Angst, dass ich weinen müsste, und ich hatte Angst, dass ich damit Claude D. Freude, ja sogar Vergnügen bereiten würde», sagte Cottier.

«Klarer Mord»

Juristisch gesehen ist die Tötung von Marie für den Staatsanwalt «klar» ein Mord. Der Beschuldigte habe den Entscheid zu töten bereits zum Zeitpunkt der Entführung getroffen. Er habe es gewusst und das so auch seinem Opfer gesagt. «Danach hat er sich während Stunden seinem Vergnügen hingegeben», sagte Cottier.

Die Staatsanwaltschaft fordert deshalb eine lebenslängliche Verwahrung. Gemäss Cottier stimmten auch die beiden hinzugezogenen Experten darin überein, dass der Angeklagte nicht therapierbar sei, sogar bei Anwendung der «restriktiven Interpretation» des Bundesgerichts.

Laut der Anklageschrift wurde Marie am 13. Mai 2013 mit einem Auto entführt, mit einem Klebeband gefesselt und in der Nacht auf den 14. Mai mit einem Gürtel erdrosselt. Der Polizeibeamte, der bei der Fahndung nach dem Täter dabei war, erzählte vor Gericht, dass der Angeklagte die Polizei nach seiner Festnahme zur Leiche von Marie geführt habe. Er habe sie noch ein letztes Mal sehen wollen, sei aber nicht in die Nähe der Toten gelassen worden.

Der Angeklagte war bereits im Alter von 22 Jahren zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er 1998 seine damalige Ex-Freundin in La Lécherette VD entführt, vergewaltigt und getötet hatte. Zum Zeitpunkt der Tat verbüsste er seine Reststrafe mit einer elektronischen Fussfessel im Hausarrest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
11.03.2016 12:06registriert Februar 2014
Hoffentlich setzt sich der Staatsanwalt durch. Nachdem ein Täter zwei Mal einen Menschen getötet hat, ist die lebenslange Verwahrung wohl das Richtige.
322
Melden
Zum Kommentar
3
Nach der Reform ist vor der Reform: Das sind die Baustellen bei der Altersvorsorge
Die AHV 21 wurde ganz knapp und gegen den Willen der Frauen angenommen. Das erhöht den Druck bei weiteren Reformen der Altersvorsorge. Mehrere Vorlagen sind in der Pipeline.

Erstmals seit 27 Jahren ist in der Schweiz eine Reform der Altersvorsorge gelungen. Die Reaktionen der beiden Lager am Sonntag aber sprachen Bände. Während die Freude bei den Befürwortern gedämpft war, herrschte bei der Gegnerschaft dicke Luft. Kein Wunder: Die AHV 21 wurde den Frauen von den Männern regelrecht aufgezwungen.

Zur Story