DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Genf rollt ein von Pipilotti Rist gestaltetes Tram – ganz in rosa



L’artiste suisse Pipilotti Rist pose devant son oeuvre, le mobile

Nein, das ist nicht das watson-Magenta. Es ist das Rist-Rosa Bild: KEYSTONE

Auf der Tramlinie 14 in Genf rollt ab sofort eine komplett rosafarbene Komposition, die von der Künstlerin Pipilotti Rist gestaltet wurde. Das aussergewöhnliche Verkehrsmittel wurde am Donnerstag vorgestellt.

Für die Umgestaltung des Trams wurden 250 Kilogramm Farbe verwendet und auch im Innern wurden die Sitzpolster vollständig in rosarot gehaucht. Zudem sind auf den Bildschirmen Werke der Ostschweizer Videokünstlerin zu sehen.

L'oeuvre de l'’artiste suisse Pipilotti Rist, le mobile

Aussen rosa, innen rosa Bild: KEYSTONE

Das Tram verkehrt in den Gemeinden Lancy, Onex, Confignon, Bernex und Genf, welche im Projekt art&tram Kunst in den urbanen Raum bringen wollen. Das Tram verkehrt zwischen dem Genfer Hauptbahnhof Cornavin und Bernex. (sda)

Sara passe devant l'oeuvre de l'’artiste suisse Pipilotti Rist, le mobile

Rist vor Tram Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Männerkleider, Alkohol und Haschisch: Die schrei­ben­de Nomadin

Wie Isabelle Wilhelmine Marie Eberhardt (1877–1904) in Männerkleidung durch die Sahara reist, sich mit Alkohol und Haschisch berauscht und ihr unkonventionelles Leben in Tagebüchern und Reiseberichten festhält.

Isabelle Eberhardt kommt 1877 im Genfer Stadtviertel «Les Grottes» zur Welt – als uneheliche Tochter einer russischen Adligen, die mit Alexander Trofimowski, dem Hauslehrer ihrer Kinder in die Schweiz durchgebrannt war. Das Mädchen wächst in der Villa Neuve in Meyrin auf, einem unkonventionellen, kosmopolitischen Haushalt, in dem alle Sprachen gesprochen werden. Mit 18 Jahren veröffentlicht sie unter dem Pseudonym Nicolas Podolinski die Kurzgeschichte Vision du Moghreb.

Schon damals findet sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel