Schweiz
Romandie

Westschweizer Radio und Fernsehen von Ex-Angestelltem betrogen

Westschweizer Radio und Fernsehen von Ex-Angestelltem betrogen

27.01.2023, 21:33
Mehr «Schweiz»

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS ist von einem ehemaligen Produktionschef um 398'000 Franken betrogen worden. RTS-Sprecher Christophe Minder bestätigte am Freitag auf Anfrage eine Meldung der Zeitung «Tribune de Genève».

Un logo sur le batiment de la RTS lors de la fete des 100 ans de la RTS, la Radio Television Suisse le samedi 1 octobre 2022 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Der Produktionschef hat während Jahren unrechtmässig Geld eingesackt.Bild: keystone

Es sei auch richtig, dass der Mann dem Medienunternehmen 110'000 Franken zurückgezahlt habe, sagte Minder weiter. Die Ereignisse gehen auf die Jahre 2008 bis 2016 zurück.

Der Ex-RTS-Produktionschef sackte zum Beispiel Gelder von Personen ein, welche angeblich in einem Quiz des Westschweizer Fernsehens Geld gewonnen hatten. Diese Personen hatten aber nicht gewonnen. Zudem machte der Mann Entschädigungen geltend für Statisten, welche angeblich in gewissen Sendungen zum Einsatz kamen, dort aber nie auftraten. Deren Namen entnahm er dem Telefonbuch.

Der Betrug flog auf, als ein interner Finanzrevisor Kostenüberschreitungen bei der Quiz-Sendung feststellte und eine interne Untersuchung startete. 2017 reichte RTS eine Strafanzeige ein. Vor ein paar Tagen wurde der Mann von der Genfer Justiz unter anderem des gewerbsmässigen Betrugs schuldig gesprochen. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe.

Laut RTS-Sprecher Minder geht aus dem Strafbefehl der Genfer Staatsanwaltschaft gegen den Mann hervor, dass dem Unternehmen keine Nachlässigkeit vorgeworfen werden kann. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Lostallo im Misox rechnet mit zwei Jahren zur Unwetterbewältigung

Die von Unwettern und Murgängen im Misox schwer getroffene Gemeinde Lostallo rechnet mit mindestens zwei Jahren, um die Folgen der Naturkatastrophe zu beseitigen. Das erklärten die örtlichen Behörden am Montag vor den Medien. Die Stimmung im Tal ist dennoch zuversichtlich.

Zur Story