Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand in Asylheim in Vernier GE

Zwei Männer verhaftet: Brand in Asylheim wurde von Bewohnern der Unterkunft gelegt

Brand in Asylunterkunft

Zwei Männer werden verdächtigt, die Asylunterkunft in Vernier GE in Brand gesteckt zu haben. Ein 29-jähriger Eritreer war dabei ums Leben gekommen, 40 weitere Personen wurden verletzt.

Die beiden der Brandstiftung verdächtigen Männer wurden vergangene Woche einvernommen und durch das Zwangsmassnahmengericht in Untersuchungshaft gesetzt, wie Henri Della Casa, Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft, am Dienstag einem Bericht der Tageszeitung «Tribune de Genève» bestätigte. Die Untersuchung werde fortgesetzt, fügte der Sprecher hinzu, ohne weitere Angaben zu machen.

Bei den Verdächtigen handelt es sich gemäss Informationen von watson um zwei Bewohner der Asylunterkunft.

Beim Brand in der Nacht auf den 17. November war ein 29-jähriger Eritreer ums Leben gekommen, 40 weitere Personen wurden verletzt. Zwei von ihnen schwebten anfangs in Lebensgefahr, konnten die Intensivstation inzwischen aber wieder verlassen.

Das Feuer war in einem Zimmer im Erdgeschoss ausgebrochen. Darauf breitete sich rasch dunkler Rauch in den drei Obergeschossen aus. Die Bewohner brachen in Panik aus. Mehrere Personen erlitten Rauchvergiftungen, andere verletzten sich, als sie aus den Fenstern sprangen.

Im betroffenen Gebäude der Asylunterkunft in der Genfer Gemeinde Vernier waren insgesamt 189 Personen untergebracht. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gino Brenni 25.11.2014 17:47
    Highlight Highlight Wenn das wirklich die Verdächtigten waren, müssten sie ausgeschafft werden. So geht man doch nicht mit dem Land um, das einem Asyl gewährt?
    5 0 Melden
  • Nyi Phy 25.11.2014 17:40
    Highlight Highlight Wieso zündet man seine eigene Unterkunft an?
    3 0 Melden
    • Angelo C. 25.11.2014 21:48
      Highlight Highlight Gute Frage! Zumal wenn es nicht mehr allzuviele für Asylbewerber geben soll und sie gesamtschweizerisch Mangelware sind. Es soll in einem grossen und gut gefürten Asylheim gewesen sein soll, das nun zum dritten Mal im Zusamnenspiel mit Insassen gebrannt hat. Zum Glück wurden die Täter gefasst - wer weiss was gewisse Kreise sonst vielleicht in den Raum gestellt hätten....
      2 0 Melden

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article