DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brand in Asylheim in Vernier GE

Zwei Männer verhaftet: Brand in Asylheim wurde von Bewohnern der Unterkunft gelegt

25.11.2014, 15:5125.11.2014, 16:31

Brand in Asylunterkunft

1 / 6
Brand in Asylunterkunft
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zwei Männer werden verdächtigt, die Asylunterkunft in Vernier GE in Brand gesteckt zu haben. Ein 29-jähriger Eritreer war dabei ums Leben gekommen, 40 weitere Personen wurden verletzt.

Die beiden der Brandstiftung verdächtigen Männer wurden vergangene Woche einvernommen und durch das Zwangsmassnahmengericht in Untersuchungshaft gesetzt, wie Henri Della Casa, Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft, am Dienstag einem Bericht der Tageszeitung «Tribune de Genève» bestätigte. Die Untersuchung werde fortgesetzt, fügte der Sprecher hinzu, ohne weitere Angaben zu machen.

Bei den Verdächtigen handelt es sich gemäss Informationen von watson um zwei Bewohner der Asylunterkunft.

Beim Brand in der Nacht auf den 17. November war ein 29-jähriger Eritreer ums Leben gekommen, 40 weitere Personen wurden verletzt. Zwei von ihnen schwebten anfangs in Lebensgefahr, konnten die Intensivstation inzwischen aber wieder verlassen.

Das Feuer war in einem Zimmer im Erdgeschoss ausgebrochen. Darauf breitete sich rasch dunkler Rauch in den drei Obergeschossen aus. Die Bewohner brachen in Panik aus. Mehrere Personen erlitten Rauchvergiftungen, andere verletzten sich, als sie aus den Fenstern sprangen.

Im betroffenen Gebäude der Asylunterkunft in der Genfer Gemeinde Vernier waren insgesamt 189 Personen untergebracht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bahnhof von Lausanne wegen verdächtiger Koffer geräumt

Der Bahnhof von Lausanne ist am frühen Samstagnachmittag polizeilich geräumt worden. Der Bahnverkehr war von 13.10 bis 15.20 Uhr unterbrochen. Grund waren zwei auf einem Perron zurückgelassene herrenlose Koffer.

Ein Bombenräumungskommando der Polizei war vor Ort im Einsatz. Das sei das normale Einsatzdispositiv in einem solchen Fall, erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Schnellzüge wendeten in Vevey, Palézieux, Morges und Yverdon. Die Regionalzüge …

Artikel lesen
Link zum Artikel