Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer CVP-Politiker Barazzone stolpert über seine Spesenexzesse



ARCHIV - ZUR KEYSTONE-SDA-MELDUNG ZUM GENFER STADTRAT UND NATIONALRAT GUILLAUME BARAZZONE, DER AN DEN NAECHSTEN WAHLEN NICHT MEHR ANTRITT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG, AM FREITAG, 30. NOVEMBER 2018 - Guillaume Barazzone, CVP-GE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 18. September 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Nach der Affäre um Spesenexzesse zieht sich der Genfer Stadtrat und Nationalrat Guillaume Barazzone aus der Politik zurück. Der CVP-Politiker gab am Freitag bekannt, bei den nächsten nationalen und kommunalen Wahlen 2019 beziehungsweise 2020 nicht mehr zu kandidieren.

Der Genfer Rechnungshof, eine Behörde für die Finanzkontrolle, hatte bei seiner Untersuchung der Spesen der Genfer Stadtexekutive Ausgaben festgestellt, die keinen beruflichen Zusammenhang hatten. Dass Champagner, Cocktails und private Taxifahrten auf den Spesenrechnungen landeten, sorgte in der Calvin-Stadt für einen Aufschrei quer durch alle politische Lager.

Der Prüfungsbericht kritisierte allen voran Barazzone, den einzigen Vertreter der Rechten in der Genfer Stadtregierung, obwohl auch linke Politiker zum Teil masslose Spesen bezogen haben.

Politisches Wunderkind

Barazzone wurde im November 2012 in den Stadtrat von Genf gewählt. Er folgte in einer Nachwahl Pierre Maudet (FDP), der ebenfalls in einer Nachwahl gerade in den Staatsrat gewählt worden war. Nach 20 Jahren Abwesenheit der CVP in der Stadtexekutive übernahm der Anwalt die Abteilung für städtische Umwelt und Sicherheit.

Zu den Prioritäten des 36-Jährigen, der als charmant und smart gilt, gehörten die Begrünung der Stadt, die Bereitstellung von Stellplätzen für Foodtrucks und in jüngster Zeit der Kampf gegen Zigarettenstummel im öffentlichen Raum. Von Juni 2016 bis Mai 2017 war er Präsident der zweitgrössten Stadt des Landes und startete einen Ideenwettbewerb für die Neugestaltung des Hafens.

Von Vergangenheit eingeholt

Ausser den umstrittenen Reisen nach Abu Dhabi gibt es weitere Parallelen in den Werdegängen von Barazzone und Maudet. Beide traten früh in die Politik ein, wurden als politische Wunderkinder gefeiert und schliesslich von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Der aus einer CVP-Familie stammende Barazzone wurde im Alter von 18 Jahren Parteimitglied und war dann von 2003 bis 2006 im Generalrat der Stadt Genf tätig. 2005 wurde er im Alter von 23 Jahren in den Grossrat gewählt und verblieb dort bis im Januar 2013.

Barazzone, der bei den Wahlen zum Nationalrat den zweiten Platz auf der CVP-Liste belegte, ersetzte Luc Barthassat, der 2013 in den Genfer Staatsrat gewählt wurde. Schnell hob sich der gelernte Jurist unter der Bundeshauskuppel durch seine sozialliberalen Positionen, insbesondere in Bezug auf die Ehe für alle, hervor.

«Champagner-Minister»

Im Oktober kündigte Barazzone an, dass er sich 2019 nicht zur Wahl in den Ständerat stellen werde. Er sagte, er wolle sein Mandat als Nationalrat fortsetzen und sich weiterhin in der Stadt Genf engagieren. Doch die Enthüllungen des Rechnungshofs in Sachen Spesen untergraben auch Barazzones Glaubwürdigkeit auf Bundesebene.

Der «Tages-Anzeiger» bezeichnete den Genfer Stadtrat als «Champagner-Minister», der auf Kosten des Steuerzahlers ein Herrenleben geführt habe. Zu den Exzessen des Magistraten zählten nächtliche Drinks in Karaokebars, Dutzende Taxifahrten zu privaten Treffen und eine Handyrechnung allein von 17'000 Franken.

Barazzone räumte «ungewollte Fehler ein». Er gab unter anderem an, dass er seine geschäftliche und private Kreditkarte verwechselt habe. Spontan erstattete er über 50'000 Franken «als Wiedergutmachung» zurück. Dies allein reichte offenbar nicht aus, um das Vertrauen wiederherzustellen.

Im Visier der Justiz

Die Spesenritterei hat auch juristische Folgen. Die Genfer Staatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren wegen ungetreuer Amtsführung ein. Es läuft gegen unbekannt, die fünf Stadträte müssen als Auskunftspersonen zu Verfügung stehen. (aeg/sda)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuchatel Xamax entlässt Trainer Joël Magnin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es amtlich: Der Aufschwung der Grünen ging auf Kosten der SP

Die eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst gingen als «Klima-Wahl» in die Geschichte ein. Grüne und Grünliberale waren die grossen Gewinner. Nun zeigt eine Studie, wer damals welche Partei wählte und weshalb.

Der Wahlsieg der Grünen bei den eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst ging auf Kosten der SP. Die Sozialdemokraten verloren fast einen Viertel ihrer einstigen Wählerschaft an die Grünen. Die Verluste der SVP sind auf eine schlechte Mobilisierung zurückzuführen. Dies zeigt eine am Freitag präsentierte Studie aus dem Wahlforschungsprojekt Selects, das vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert und vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften Fors in Lausanne …

Artikel lesen
Link zum Artikel