Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer CVP-Politiker Barazzone stolpert über seine Spesenexzesse



ARCHIV - ZUR KEYSTONE-SDA-MELDUNG ZUM GENFER STADTRAT UND NATIONALRAT GUILLAUME BARAZZONE, DER AN DEN NAECHSTEN WAHLEN NICHT MEHR ANTRITT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG, AM FREITAG, 30. NOVEMBER 2018 - Guillaume Barazzone, CVP-GE, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 18. September 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Nach der Affäre um Spesenexzesse zieht sich der Genfer Stadtrat und Nationalrat Guillaume Barazzone aus der Politik zurück. Der CVP-Politiker gab am Freitag bekannt, bei den nächsten nationalen und kommunalen Wahlen 2019 beziehungsweise 2020 nicht mehr zu kandidieren.

Der Genfer Rechnungshof, eine Behörde für die Finanzkontrolle, hatte bei seiner Untersuchung der Spesen der Genfer Stadtexekutive Ausgaben festgestellt, die keinen beruflichen Zusammenhang hatten. Dass Champagner, Cocktails und private Taxifahrten auf den Spesenrechnungen landeten, sorgte in der Calvin-Stadt für einen Aufschrei quer durch alle politische Lager.

Der Prüfungsbericht kritisierte allen voran Barazzone, den einzigen Vertreter der Rechten in der Genfer Stadtregierung, obwohl auch linke Politiker zum Teil masslose Spesen bezogen haben.

Politisches Wunderkind

Barazzone wurde im November 2012 in den Stadtrat von Genf gewählt. Er folgte in einer Nachwahl Pierre Maudet (FDP), der ebenfalls in einer Nachwahl gerade in den Staatsrat gewählt worden war. Nach 20 Jahren Abwesenheit der CVP in der Stadtexekutive übernahm der Anwalt die Abteilung für städtische Umwelt und Sicherheit.

Zu den Prioritäten des 36-Jährigen, der als charmant und smart gilt, gehörten die Begrünung der Stadt, die Bereitstellung von Stellplätzen für Foodtrucks und in jüngster Zeit der Kampf gegen Zigarettenstummel im öffentlichen Raum. Von Juni 2016 bis Mai 2017 war er Präsident der zweitgrössten Stadt des Landes und startete einen Ideenwettbewerb für die Neugestaltung des Hafens.

Von Vergangenheit eingeholt

Ausser den umstrittenen Reisen nach Abu Dhabi gibt es weitere Parallelen in den Werdegängen von Barazzone und Maudet. Beide traten früh in die Politik ein, wurden als politische Wunderkinder gefeiert und schliesslich von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Der aus einer CVP-Familie stammende Barazzone wurde im Alter von 18 Jahren Parteimitglied und war dann von 2003 bis 2006 im Generalrat der Stadt Genf tätig. 2005 wurde er im Alter von 23 Jahren in den Grossrat gewählt und verblieb dort bis im Januar 2013.

Barazzone, der bei den Wahlen zum Nationalrat den zweiten Platz auf der CVP-Liste belegte, ersetzte Luc Barthassat, der 2013 in den Genfer Staatsrat gewählt wurde. Schnell hob sich der gelernte Jurist unter der Bundeshauskuppel durch seine sozialliberalen Positionen, insbesondere in Bezug auf die Ehe für alle, hervor.

«Champagner-Minister»

Im Oktober kündigte Barazzone an, dass er sich 2019 nicht zur Wahl in den Ständerat stellen werde. Er sagte, er wolle sein Mandat als Nationalrat fortsetzen und sich weiterhin in der Stadt Genf engagieren. Doch die Enthüllungen des Rechnungshofs in Sachen Spesen untergraben auch Barazzones Glaubwürdigkeit auf Bundesebene.

Der «Tages-Anzeiger» bezeichnete den Genfer Stadtrat als «Champagner-Minister», der auf Kosten des Steuerzahlers ein Herrenleben geführt habe. Zu den Exzessen des Magistraten zählten nächtliche Drinks in Karaokebars, Dutzende Taxifahrten zu privaten Treffen und eine Handyrechnung allein von 17'000 Franken.

Barazzone räumte «ungewollte Fehler ein». Er gab unter anderem an, dass er seine geschäftliche und private Kreditkarte verwechselt habe. Spontan erstattete er über 50'000 Franken «als Wiedergutmachung» zurück. Dies allein reichte offenbar nicht aus, um das Vertrauen wiederherzustellen.

Im Visier der Justiz

Die Spesenritterei hat auch juristische Folgen. Die Genfer Staatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren wegen ungetreuer Amtsführung ein. Es läuft gegen unbekannt, die fünf Stadträte müssen als Auskunftspersonen zu Verfügung stehen. (aeg/sda)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

abspielen

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Neonazis planen Konzert im Wallis – Polizei spricht von «problematischer Veranstaltung»

Am «Edelweiss Concert» sollen am Samstag drei international bekannte Bands aus der rechtsextremen Szene auftreten. Organisatoren und Bands gehören einem gewalttätigen Neonazi-Netzwerk an. Die sieben wichtigsten Antworten.

In Neonazi-Kreisen in der Schweiz und darüber hinaus macht derzeit ein Flyer die Runde. Im Hintergrund zu sehen ist das Matterhorn. Angekündigt wird das «Edelweiss Concert», das am Samstag 12. Oktober stattfinden soll. Auftreten sollen drei in der Rechtsrock-Szene bekannte Bands aus ganz Europa: Die französische Gruppe Lemovice, Kraftschlag aus Norddeutschland und die Legion Twierdzy Wroclaw (LTW) aus Polen.

Wo genau das Konzert stattfinden soll, wird auf dem Flyer nicht bekannt gegeben. Gemäss …

Artikel lesen
Link zum Artikel