Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱



«Der Transparenz halber» hat der Stadtrat von Genf am Donnerstag die vollständige Liste der Spesenabrechnungen seiner Mitglieder zwischen 2007 und 2017 veröffentlicht. Die höchsten Auslagen hatte der SP-Politiker Manuel Tornare.

Aber auch die anderen Abrechnungen können sich sehen lassen. Voilà:

Esther Alder

Esther Alder, Conseillere administrative du Departement de la cohesion sociale et de la solidarite, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Manuel Tornare

Lisa Mazzone, gauche, des Verts, et Manuel Tornare, droite, Socialiste, attendent sur un plateau de television pour un direct, ce dimanche 18 octobre 2015 a Geneve Uni Mail le lieu de depouillement centralise des bulletins de vote du canton de Geneve et des resultats, lors de la journee des elections federales 2015 au Conseil National et au Conseil des Etats. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Sandrine Salerno

Sandrine Salerno, Vice-presidente du Departement des finances et du logement, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Rémy Pagani

Remy Pagani, Conseiller administratif du Departement des constructions et de l'amenagement, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Patrice Mugny

Patrice Mugny

Image

Sami Kanaan

Sami Kanaan, Maire de Geneve du Departement de la culture et du sport, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Pierre Maudet

ARCHIV -- ZUR AUFHEBUNG DER IMMUNITAET DES GENFER STAATSRAT PIERRE MAUDET DURCH DAS KANTONSPARLAMENT AM DONNERSTAG, 20. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Pierre Maudet, president du Conseil d'Etat, s'exprime, lors d'un point de presse du Conseil d'Etat in corpore, ce mercredi 5 septembre 2018 a Geneve. Le conseiller d'Etat genevois Pierre Maudet, au centre d'une affaire de voyage controverse, conserve la direction du departement presidentiel. Il perd toutefois les prerogatives de representation du gouvernement, a annonce mercredi ce dernier. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Image

Guillaume Barazzone

Guillaume Barazzone, Conseiller administratif du Departement de l'environnement urbain et de la securite, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: KEYSTONE

Image

Die Kanzlei der Stadtregierung forderte die Liste vom Rechnungshof an, nachdem dieser in einem Bericht exzessive Spesenbezüge der Stadträte festgestellt hatte. Nach einem Leck am Mittwoch beim Westschweizer Radio und Fernsehen RTS leitete die Stadt Genf die Dokumente am Donnerstag an die Medien weiter. Die Indiskretion kritisierte sie scharf.

Die Liste enthält die Spesenabrechnungen von acht Stadträten, die zwischen 2007 und 2017 im Amt waren. Am meisten Spesengelder bezog der Sozialdemokrat Manuel Tornare, der 2011 aus der Stadtregierung ausschied. Im Durchschnitt gab er mehr als 40'000 Franken pro Jahr aus und hatte zudem die höchsten Transportkosten.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat inzwischen ein Strafverfahren wegen ungetreuer Amtsführung eingeleitet, wie sie am Mittwoch mitteilte. Das Verfahren läuft gegen Unbekannt. Die fünf aktuellen Stadträte müssen als Auskunftspersonen zu Verfügung stehen. (aeg/sda)

Wir haben es vorgemacht: Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Besorgter Bürger 09.11.2018 14:38
    Highlight Highlight Offenbar befasst sich inzwischen die Genfer Staatsanwaltschaft mit diesen Spesenrechnungen. Gelesen in der Aargauer Zeitung.
    2 2 Melden
  • Judge Dredd 09.11.2018 08:51
    Highlight Highlight Also bitte, ist doch absolut logisch wie die Telefonspesen zustand kamen:

    "I lüte jede Tag ar Uskunft aa U möcht ihri Nummer ha
    Wär lütet hüt no dr Uskunft aa? Viu schaffe nümme da"

    079, der Song wird auf- und abgespielt bis einem die Ohren bluten und jetzt wissen wir endlich über wen gesungen wird!

    9 2 Melden
  • yey 09.11.2018 00:33
    Highlight Highlight Reine Anarchie! Zumindest in der Signaletik...
    User Image
    15 3 Melden
  • Zauggovia 08.11.2018 22:13
    Highlight Highlight Die hatten wohl untereinander eine Wette am laufen.
    42 0 Melden
  • Humpe 08.11.2018 21:12
    Highlight Highlight Das ist der Stoff, aus dem Wutbürger, Trumps und ähnliches Gesocks geschaffen wird.
    75 23 Melden
    • axantas 08.11.2018 23:29
      Highlight Highlight Nun einfach nicht den Wütenden den Vorwurf machen...

      Sie haben das nicht verprasst.
      16 2 Melden
  • Faktensindböse 08.11.2018 20:53
    Highlight Highlight Der Kaanan bedient sich auch ganz ordentlich, sogar mehr als Maudet.
    Hat bestimmt auch ne Rolex ;)))
    28 6 Melden
  • fmLike 08.11.2018 20:46
    Highlight Highlight versehentlich die falsche Kreditkarte verwendet?! ähä, is klar...was wird da noch lange diskutiert?!? In der Privatwirtschaft hätte es einen Fristlosen gegeben. Untragbar und nicht zu entschuldigen.
    87 1 Melden
  • Miuh 08.11.2018 20:24
    Highlight Highlight 8 Shades of Pink... 😳
    111 2 Melden
  • peeti 08.11.2018 19:49
    Highlight Highlight so ganz nebenbei: Muss in der ersten Grafik alles zwingend in pink sein? Ich verstehe ja, wenn ihr einen dünnen Artikel mit mögl. vielen Bilder, Grafiken und Tabellen schmückt. Aber die erste bringt ja nicht gerade viel, oder?
    165 0 Melden
  • Selbstbefriedigungsinitiative 08.11.2018 18:46
    Highlight Highlight 17'000 Fr. für Telefonanrufe bezahlt man nur mit Mehrwertdienst-Nummern. Die CVP ist nicht mehr glaubwürdig!
    81 3 Melden
  • ingmarbergman 08.11.2018 18:37
    Highlight Highlight Huiuiui, da kommen die Wutbürger wieder aus ihren Kellern und heieiei, jetzt wird auf den Tisch geklopft, gopfertaminomau!
    Also mal ehrlich: Das sind Spesen von Exekutivpolitikern. Ich bin normaler Amgestellter, nicht mal Kader und komme auch schon mal auf 5000.- Spesen pro Monat. Einmal ein Einsatz im Ausland, dazu ein paar Ausseneinsätze im Inland mit Übernachtung und schon hat man das zusammen.
    Kader dürfen bei uns 1. Klasse fliegen, und teurere Hotels buchen. Da kommt rasch etwas zusammen.

    Mit einer Ausnahme: 17‘000 Franken für Handy? WTF!
    18 114 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 08.11.2018 21:05
      Highlight Highlight Ich nehme an du bist in der Privatwirtschaft tätig und diese Ausgaben werden bewilligt, weil sie dem Unternehmen etwas bringen. Das ist der Unterschied.
      87 4 Melden
    • yey 09.11.2018 00:18
      Highlight Highlight Es geht um die Stadt Genf. Es spielt sich praktisch alles in einem Radius von 5km ab.

      Den Wohnort hat man als Stadtrat üblicherweise in der gleichen Gemeinde.

      Als Normalbürger dürfte es mit einem solchen Arbeitsweg bereits schwierig werden, die Kosten für PKW und Mittagessen bei der Steuerabklärung abziehen.
      26 0 Melden
  • Easypeasy 08.11.2018 18:31
    Highlight Highlight Die Höhe der Spesen ist das eine, aber ich würde gerne mal die Belege sehen für die Spesen. Wie kriegt man z. B. eine17000 Franken Telefonrechnung hin? Da stimmt doch was nicht....
    136 1 Melden
  • loemi 08.11.2018 17:56
    Highlight Highlight Wie zur Hölle konnte Pagani 2008 5 Stutz für's Taxi ausgeben? Einsteigen - Grundtaxe zahlen - umentscheiden (laufen ist gesund) - aussteigen. Andere Vorschläge?
    57 0 Melden
    • Mira S. 08.11.2018 20:05
      Highlight Highlight Taxameter defekt...?
      16 0 Melden
    • Posersalami 08.11.2018 20:23
      Highlight Highlight Im Ausland das Taxi mit der KK bezahlt?
      32 1 Melden
  • Füdlifingerfritz 08.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Interessant, dass man die Parteizugehörigkeit dieser Damen und Herren selber zusammensuchen muss. Ob das vielleicht daran liegen mag, dass es vor allem linke Politiker sind? Jedenfalls schön zu sehen, dass die lieben und guten Linken es in diesem Fall primär sind, die unsere Steuern verschleudern. Jaja, was macht man nicht alles für den "kleinen Mann" und die arme Mittelschicht. Hauptsache gegen die gierigen, bösen Unternehmen schimpfen, die das Geld freiwillig von Konsumenten erhalten aber mit Zangs-Geldern dann sowas veranstalten... http://lles
    71 34 Melden
    • murrayB 08.11.2018 22:29
      Highlight Highlight Mit Linker Ideologie dürfen sie das, resp. rechtfertigen sie sich selbst damit, dass es ja nur zur Umverteilung dient... Bei einem CEO nennen sie es dann Abzocker...
      9 5 Melden
    • Binnennomade 09.11.2018 07:22
      Highlight Highlight Ich bin ja einverstanden, dass man hier die Parteien hätte nennen sollen, aber der Grund, warum es hier v.a. Linke sind, ist ja wohl, weil ganz einfach mehrheitlich Linke im Stadtrat hocken. ;)
      Für mich zeigt es: Es geht quer durch alle Parteien und ist dadurch ein endemisches Problem.
      12 2 Melden
    • SYV 09.11.2018 07:39
      Highlight Highlight Ich denke, egal ob rechts oder links - sobald man mal die Möglichkeit hat, Kohle zu verprassen und Privilegien zu nutzen, sind alle Menschen wieder oft von ihrer Gier getrieben. Es gibt sicher Ausnahmen. Aber grundsätzlich nimmt der Mensch, wenn er bekommt. Selber bin ich ja auch nicht gegen eine Lohnerhöhung. Aber man kann es dann sicher auch - wie hier im Genfer-Beispiel - übertreiben. Aber es wäre in der Tat interessant, für was dieses Geld im Detail ausgegeben wurde.
      4 1 Melden
  • Kant 08.11.2018 17:16
    2 1 Melden
  • MaskedGaijin 08.11.2018 17:03
    Highlight Highlight Die Taxispesen der grünen (!) Esther Alder sind auch nicht schlecht.
    50 0 Melden
    • Anded 08.11.2018 20:43
      Highlight Highlight ÖV ist grün. Und Taxi ist ÖV für solche die nicht aufs Geld schauen müssen. 😆
      50 1 Melden
  • Freddy Gügger 08.11.2018 17:00
    Highlight Highlight Politiker. Sie sind alle gleich von links bis rechts. Kaum im Amt, werfen sie ihre eigenen Ideale für die sie stehen über den Haufen.
    57 3 Melden
  • pascii 08.11.2018 16:35
    Highlight Highlight Politiker müssten ihre Saläre die sie für die Tätigkeit und die Spesen offenlegen. Schweizweit. Das geht zu weit!
    166 2 Melden
  • banda69 08.11.2018 16:30
    Highlight Highlight Linke PolitikerInnen mit derart hohen Spesen. Gaht gar nöd.
    129 21 Melden
    • Kazuma 08.11.2018 17:20
      Highlight Highlight Ob Links, Rechts oder Mitte. Solche hohen Spesen gehen gar nicht.
      65 0 Melden
    • Zimbo 08.11.2018 17:50
      Highlight Highlight Auch rechte Politiker mit solch dubiosen Spesen gehen gar nicht! Schliesslich sollten Spesen die Unkosten einer Amtsausübung decken. Das hat meiner Ansicht nichts mit Parteizugehörigkeit zu tun, sondern mit den echten Erfordernissen eines Amtes.
      28 3 Melden
    • wasylon 08.11.2018 18:19
      Highlight Highlight Tja das Wort Cüplisozialist kommt ja nicht von ungefähr😂🤑
      User Image
      45 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • PPP 08.11.2018 16:25
    Highlight Highlight Wo bleibt mein Kommentar?
    23 8 Melden
    • Easypeasy 08.11.2018 18:20
      Highlight Highlight Hier...?
      29 5 Melden
  • Platon 08.11.2018 16:22
    Highlight Highlight Stadtrat oder Staatsrat? Das ist ein kleiner aber wichtiger Unterschied. Anscheinend haben demnach Stadt und Kanton ein Problem.
    41 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 08.11.2018 16:07
    Highlight Highlight Spesen als reine Summe zu vergleichen macht meiner Meinung nach wenig Sinn. Kommt auch immer darauf an, was man in der Regierung so macht. Tornare hatte z.B. als Stadtpräsident 2008 viel repräsentative Aufgaben, was auch aus der Abrechnung hervorgeht. Da ist es schon fast klar, dass es da für ihn zu einer höheren Spesenabrechnung kam.
    Die Frage ist welche Summe ungerechtfertigt war. Im Jahr für satte 17'000 Franken zu telefonieren ist ja praktisch unmöglich, wenn man es nicht mit der Einstellung "kann ich ja alles als Spesen verrechnen" macht.
    141 5 Melden
  • F11 08.11.2018 15:59
    Highlight Highlight ... SP - Wasser predigen und Wein trinken!!!
    84 44 Melden
    • wasylon 08.11.2018 18:30
      Highlight Highlight Mit einem schnöden Wein gibt sich der Cüplisozi doch nicht zufrieden. "Champagner, den teuersten bitte" die Rechnung geht an den Steuerzahler.
      37 8 Melden
    • Commander 08.11.2018 19:07
      Highlight Highlight Und zwar Chateau Petrus 😅
      26 3 Melden
    • Neruda 09.11.2018 00:06
      Highlight Highlight War der Champagner nicht vom CVP'ler? 😁
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DigMer 08.11.2018 15:56
    Highlight Highlight Wenn einer für 17'000 im Jahr mobile telefoniert, sollte man ihn zum Selbstschutz entmündigen.
    Aber es erstaunt mich nicht... Gemäss eigener Erfahrung wird in auch sonst in öffentlichen Verwaltungen Geld verschwendet, dass einem Hören und Sehen vergeht. Ich wurde deswegen schon fast ein Libertärer...
    120 10 Melden
  • grandvlad 08.11.2018 15:46
    Highlight Highlight Ein Jahr Spesen... Dafür muss ich 1 Jahr arbeiten 🤔 tja so werden die Steuern verprasst 😫
    133 5 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 08.11.2018 15:42
    Highlight Highlight Schamlos. Fällt mir nichts anderes ein. Und dabei vormachen, sich für die anderen stark zu machen, für Ideen, Gesellschaft, Werte...
    Politik ist offenbar Magnet für 'formbare Charaktere'... 🤭
    109 2 Melden
  • happybeast 08.11.2018 15:30
    Highlight Highlight Kurzum: TRANSPARENZ und zwar bei allen Spesen und Spenden. Wann kapiert das Stimmvolk, das nur k o m p l e t t e Transparenz hilft einen solchen Misstand zu verhindern. Es gibt Berufsgattungen, die nicht einmal ein Steuerbares Einkommen aufbringen können wie Kanaan in 2015! Und wo war die Geschäftsprüfungskommission oder der Ausschuss??? Und jetzt hopp, alle andere Kantone und Städte gleich auf.
    93 1 Melden
  • c_meier 08.11.2018 15:19
    Highlight Highlight O
    M
    G
    ........
    70 5 Melden
  • Dominik Treier (1) 08.11.2018 15:15
    Highlight Highlight Oh ja unsere Politiker, vor allem aus den Opportunistenparteien Mitte-Rechts... Da will man dem kleinen Bürger in 3 Wochen unterjubeln es sei gut für ihn, wenn man am Schluss noch eine Überwachungskammera in seinen Unterhosen installieren muss nur weil man eine schweere Krankheit hat und währenddessen geben einige von ihnen, so viel(oder eher wenig) wie andere IV-Rente zum Leben bekommen für ihre Handyrechnung aus und da wird dann weggesehen... Eine Frechheit...
    104 70 Melden
    • MacB 08.11.2018 15:27
      Highlight Highlight Alles korrekt bis auf das "mitte-rechts". Links ist ebenso betroffen, lies nochmals oben nach... da nimmt sich niemand was.
      145 3 Melden
    • DerSimu 08.11.2018 15:34
      Highlight Highlight "vor allem aus den Opportunistenparteien Mitte-Rechts"

      Ich peinlich, wenn man die rechte Mitte anschwärzt und dann merkt, dass 6 der 8 hier von den grünen, sp und alternstiven linken kommen.
      91 6 Melden
    • Brasser 08.11.2018 15:47
      Highlight Highlight Nun, die höchste Spesenabrechnung kam von linker Seite, was wieder einmal zeigt, dass Pauschalverunglimpfungen untauglich sind (wobei ich erwähnen möchte, dass ich die Spesenabrechnungen absolut lächerlich resp,. unglaubwürdig finde, insbesondere derartige Spesen für Telefonieren, wo es in der heutigen Zeit pauschale Paketlösungen gibt)
      94 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 08.11.2018 15:10
    Highlight Highlight Wie siehts mit der Parteizugehörigkeit aus?
    Ich sags euch. 2 Grüne, 3 SP, 1 alternative Linke, 1 FDP, 1 CVP.

    Über wen berichtet man bisher seit Wochen wohl als einziger?
    51 17 Melden
    • 's all good, man! 08.11.2018 18:24
      Highlight Highlight Ja, du Held, der Barazzone war zunächst mal im Fokus, weil seine Spesenabrechnung ans Licht gekommen ist und auffällig hoch war. In diesem Artikel hier geht es nun darum, dass der Stadtrat jetzt der Transparenz halber alle Abrechnungen über einen längeren Zeitraum veröffentlicht hat. Vorher wusste man also noch gar nicht, wer von welcher Partei wieviel Spesen abgerechnet hat.

      Also: Ball flach halten und nicht irgendwelche absonderlichen Vorwürfe konstruieren.
      26 17 Melden
    • Besorgter Bürger 09.11.2018 13:17
      Highlight Highlight Man berichtet über Pierre Maudet. Weil er Bundesrat werden wollte.
      4 0 Melden
  • droelfmalbumst 08.11.2018 15:00
    Highlight Highlight x tausend für telefon aber nicht mal 700.- für hotel... wtf
    94 1 Melden
    • Oh Dae-su 08.11.2018 15:24
      Highlight Highlight Das hab ich mich auch gefragt. Viele dieser Kosten lassen sich, wenn überhaupt, nur durch längere Auslandsaufenthalte erklären. Aber dann müssten auch die Hotelkosten im Vergleich massiv höher sein.
      47 2 Melden
    • alessandro 08.11.2018 18:42
      Highlight Highlight Er hat das Hotel mit dem Handy bezahlt... Oder Sextelefonie. Eines der beiden sollte es sein 😀
      23 0 Melden
    • peeti 08.11.2018 19:46
      Highlight Highlight Ich tippe bei diesen z.T. älteren Semestern auf das gute alte Sextelefon. Aber vielleicht hat er sich zuhause auch einfach immer wieder blöd bei einer 0800er-Nummer verwählt... cheibe blöd.
      14 1 Melden
  • Walter Sinclair 08.11.2018 14:59
    Highlight Highlight Bei gerade mal knapp einem Franken pro Steuerzahler und Jahr scheint mir das Sparpotenzial überschaubar.
    6 59 Melden
    • Neruda 09.11.2018 00:09
      Highlight Highlight Geht hier auch mehr um Anstand und Vorbildrolle.
      5 0 Melden
  • DerSimu 08.11.2018 14:38
    Highlight Highlight Wieso ist hier plötzlich die Parteizugehörigkeit nicht mehr wichtig? Evtl. weil 6 der 8 aufgeführten Politiker dem linken Lager zugehörig sind (SP, Linke Alternative, Grüne)?

    Prangert man jetzt etwa Parteien links der Mitte nicht mehr an? Unabhängig bleiben bitte.
    69 20 Melden
    • Besorgter Bürger 09.11.2018 14:24
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Hätte etwa Watson ein Interesse, die Parteizugehörigkeit von Genfer Stadträten zu verheimlichen. Ihr Rechten müsst ja schon immer grad eine Verschwörung wittern.

      Übrigens ist der Spitzenreiter in obiger Liste von der CVP.
      2 3 Melden
  • Schreimschrum 08.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Ich finde die meisten Spesen eigentlich so berechtigt, sofern dazu auch Belege vorhanden sind...
    Aber wie zum Teufel kriegt man Telefonkosten so hoch? Das geht doch gar nicht...
    35 4 Melden
  • Hartmann Stahlberg 08.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Da stauen sich die vulgärsten Fluchwörter auf meinender Zunge! Solche Zahlen können nicht gerechtfertigt werden! 2 -3 mal Steuern zahlen um die Handyrechnung von einem Jahr von irgend einem ach so wichtigen Politiker aus Hinterpfupfigen zu decken, WTF?!
    48 1 Melden
    • Besorgter Bürger 09.11.2018 14:25
      Highlight Highlight Jaja. Die Empörung ist gross.
      0 0 Melden
  • Paddiesli 08.11.2018 14:30
    Highlight Highlight Sind Stadträte anderer Städte besser?
    84 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 08.11.2018 15:13
      Highlight Highlight Ja. Daniel Leupi ist nach der Stadtpräsidentin mit knapp 8000 im Jahr Spitznreiter in Zürich.
      105 3 Melden
    • Paddiesli 08.11.2018 19:17
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg, aber ist sie der Standard oder ist es Genf? Oder weder noch? Wo stehen wir da national? Nicht individuell.
      4 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 08.11.2018 21:12
      Highlight Highlight Das weiss ich nicht. Zürich ist aber für die Beurteilung der Genfer Zustände sicher kein schlechter Benchmark. Und wir sprechen hier von einem Faktor 5 an höheren Bezügen in Genf. Das ist grotesk.
      17 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 08.11.2018 14:16
    Highlight Highlight Ohne genauere Angaben, wofür diese Spesen anfielen, ist die Liste herzlich sinnlos. Genf ist eine Grenzstadt und Sitz von mehreren Internationalen Organisationen, da ist es durchaus nachvollziehbar, dass viele Auslands- und Repräsentationskontakte stattfinden und damit auch einiges an Spesen anfällt. Ich will damit nichts behaupten, aber nur auf Grund dieser summarischen Liste bilde ich mir keine Meinung.
    50 126 Melden
    • E7#9 08.11.2018 15:58
      Highlight Highlight Die Handykosten sind exorbitant. Internationaler Sitz hin oder her, ich sehe unweigerlich eine Domina vor mir, die irgend eine 0190-Nummer singt.
      105 5 Melden
    • Linus Luchs 08.11.2018 16:01
      Highlight Highlight Rechne mal 17'315 durch 365. Ich tu's für dich. Es ergibt 47.40 Franken Telefonspesen. Pro Tag! Das Luxus-Mobile-Abo von Swisscom mit unlimitierter Telefonie im In- und Ausland kostet 180 Franken pro Monat, also 6 Franken pro Tag. Ist das nachvollziehbar genug, um eine Meinung bilden?
      135 3 Melden
  • Mietzekatze 08.11.2018 14:11
    Highlight Highlight Ich bin tatsächlich sprachlos... und das passiert mir höchst selten
    306 8 Melden
    • Besorgter Bürger 09.11.2018 11:32
      Highlight Highlight Zum Glück konntest Du wenigstens noch schreiben ;-)
      3 0 Melden
    • Mietzekatze 09.11.2018 11:54
      Highlight Highlight War ich auch froh! Wirklich ;)
      3 0 Melden
  • AmongThieves 08.11.2018 14:10
    Highlight Highlight Wie schafft man es fürs telefonieren über 17000 auszugehen?
    103 1 Melden
    • E7#9 08.11.2018 16:01
      Highlight Highlight 🎼 0-hundert-90 💸 ... ... RUF AN!
      66 2 Melden
    • wasylon 08.11.2018 18:12
      Highlight Highlight Der Genfer Stadtrat braucht vor jeder Entscheidung telefonische Beratung von Mike Shiva🤑
      37 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 08.11.2018 14:05
    Highlight Highlight Äm: "Am meisten Spesengelder bezog der Sozialdemokrat Manuel Tornare, der 2011 aus der Stadtregierung ausschied"

    Manuel Tornare hat über seine Zeit 184139.- ausgegeben und Guillaume Barazzone 200472.- . Entweder ich rechne falsch oder Ihr.
    102 3 Melden
    • crik 08.11.2018 14:49
      Highlight Highlight Und weiter: "Im Durchschnitt gab er mehr als 40'000 Franken pro Jahr aus"

      (39926+49221+34485+35956+24433)/5=36804.20

      Die Rechenkünste von Watson machen mir Sorgen.
      39 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 08.11.2018 15:52
      Highlight Highlight Die Frage ist, ob Tornare schon vor 2007 im Amt war und es dann logischerweise mehr wären. Bei einem Durchschnittswert pro Jahr müsste Barazzone, wenn ich mir die Grafik so ansehe, mit seinem grossen Ausschlag 2016 auch weit oben liegen...
      21 0 Melden
    • NotWhatYouExpect 08.11.2018 16:04
      Highlight Highlight Wäre noch interessant. Aber die beiden haben ja gleich viele Jahre "Abrechnungen" eingereicht. Also ist da der Herr Barazzone an der Spitze.
      14 0 Melden
  • Scaros_2 08.11.2018 14:03
    Highlight Highlight So was macht mich einfach nur Wütend. Mich brüllt der CFO wenn ich an der Olma an einem Firmenanlass (an unserem Stand) 27 Biere offeriere dem Team und hier wird einfach genommen.

    Es macht mich absolut wütend.
    545 19 Melden
    • Yakari 08.11.2018 14:52
      Highlight Highlight Da kannst du aber primär auf deinen CFO wütend sein. Ob in der Privatwirtschaft 27 Biere gesponsert werden, hängt leider vom CFO ab, nicht von den Spesenausgaben der Genfer Stadträte. 😉
      38 0 Melden
    • schuldig 08.11.2018 16:02
      Highlight Highlight @Scaros_2
      Haargenau!
      Sind sich die Damen und Herren nicht bewusst, dass dieses Verhalten Wasser auf die Mühlen der Wutbürger ist?
      26 4 Melden
    • Bowell 08.11.2018 16:50
      Highlight Highlight GOPFERTAMMI! 27 BIER?! SPINNSCH EN ART?
      50 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • fandustic 08.11.2018 14:02
    Highlight Highlight Zeigt doch eigentlich nur wie die Politiker völlig am "Normal-Bürger" vorbei leben. Schon nur die Telefonkosten sind doch teilweise völlig "gaga" und dies für Stadträte. Bedenklich auch, dass die meisten für eigentlich im sozialen Bereich starke Parteien arbeiten....und dann solche Auswüchse. Unbegreiflich.
    97 2 Melden
  • NotWhatYouExpect 08.11.2018 14:00
    Highlight Highlight Wie kriegt man eine Telefonrechnung von 17k hin? Muss diese Person so oft ins Ausland für die Stadt oder ins Ausland Telefonieren?

    Oder nutzt er das Telefon auch Privat, wenn er irgendwo in den Ferien ist um Netflix zu streamen?
    497 2 Melden
    • x4253 08.11.2018 14:09
      Highlight Highlight Sicher. "Netflix". Ich glaube der Dienst den du meinst startet mit P und endet mit hub.
      116 8 Melden
    • Scaros_2 08.11.2018 14:17
      Highlight Highlight Fakt ist, diese Person hegt sich 0 um Kosten und wird vermutlich im Ausland - selbst auf einer Kreuzfahrt einfach das Nutzen was er hat. Absolute Ignoranz gegenüber 5min denken und kaufen eines Datenpakets oder ähnlichem.
      107 1 Melden
    • Randy Orton 08.11.2018 14:17
      Highlight Highlight PolitHub?
      180 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bündn0r 08.11.2018 13:58
    Highlight Highlight Wie sieht das in anderen Städten aus?
    Wurde da einzig eine Schmutzkampagne gegen den potentiellen Kandidaten Maudet gefahren?
    Zumindest in Genf scheinen solche Beträge traurigerweise normal zu sein...
    15 18 Melden
  • Political Incorrectness 08.11.2018 13:58
    Highlight Highlight Wie kann man im Zeitalter von Flatrate Telefonkosten von mehreren tausend Franken im Jahr anhäufen???
    Und die horrenden Taxikosten einiger Personen sehen auch aus, als ob man diese mit einer anständigen Planung vermeiden könnte. Aber ja, ist ja nicht deren Geld...
    81 1 Melden
  • kuwi 08.11.2018 13:57
    Highlight Highlight Wie wär‘s mit einer grosszügigen Spesenpauschale oder einem griffigen Reglement? Das Steueramt schaut bei Otto Normalverbraucher ganz genau hin und wehe, da passt etwas nicht rein. Die Arroganz gewisser politischer Exponenten ist fast nicht zu ertragen. Abwählen wäre eine echte Alternative.
    66 1 Melden
  • N. Y. P. 08.11.2018 13:56
    Highlight Highlight Esther Alder SP

    Sie telefonierte im 2016 für abartig, perverse 8661 Franken. Also, spinne ich oder bin ich im falschen Film.

    Kann mir jemand sagen, wieviel das teuerste Abo der Schweiz ist ?

    Ich werde es dann x 12 rechnen. Dann sollte ich ja auf die 8661 Franken kommen. Und der Ponnyhof könnte weitergehen..
    46 4 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 08.11.2018 15:00
      Highlight Highlight Oh du hast Barazzone noch nicht entdeckt, der hats letztes Jahr noch verdoppelt.
      Um deine Frage zu beantworten: Ich glaube ca. 200 Franken habs aber nicht noch nachgeschaut.
      41 0 Melden
    • N. Y. P. 08.11.2018 15:09
      Highlight Highlight Das schleckt keine Geiss weg.

      Wieso wird sowas durchgewunken, frage ich mich.
      19 0 Melden
    • NotWhatYouExpect 08.11.2018 16:10
      Highlight Highlight z.B. Swisscom KMU 180.- pro Monat

      Unlimitiert
      Schweizweit telefonieren, SMS senden und surfen.

      Highspeed Internet
      Mit maximaler Geschwindigkeit surfen.

      Unlimitiert
      Anrufe nach EU/Westeuropa, USA, Kanada inklusive

      365 Tage inklusive
      365 Tage pro Jahr kostenlos in EU/Westeuropa telefonieren, SMS senden und 48 GB surfen.

      Zusatzgeräte
      Mit der Option Multi Device 3 Zusatzgeräte kostenlos nutzen.
      29 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • garuere darez 08.11.2018 13:53
    Highlight Highlight Noch vor allzulanger Zeit hätte ein König den Galgen um diese Diebe gelegt.
    45 11 Melden
    • Besorgter Bürger 09.11.2018 14:33
      Highlight Highlight Nein. Ein König hätte sich auch so ungeniert bereichert und wäre am Schluss selbst am Galgen gehangen. Oder unter der Guillotine gelegen.
      0 0 Melden
  • Bene_ 08.11.2018 13:52
    Highlight Highlight Wie kann so etwas so lange unentdeckt bleiben?😳 Wie wäre es denn z.B. mit einer Deckelung der Transportkosten bei den Kosten für ein GA oder der Telefoniekosten bei den Kosten für ein Flatrate-Abonnement inkl. Europa?
    60 0 Melden
  • Don Quijote 08.11.2018 13:47
    Highlight Highlight Junge Junge Junge. Dass einige Posten flukturieren (Transport beispielsweise aufgrund von einigen Flügen etc.), ist normal. Dass man aber Handyrechnungen über eine solche Höhe hat, ist nur fragwürdig. Ausserdem ist es spannend, wie die Spesen nach den Wahlen zunehmen...
    60 0 Melden

Frauen eingeflogen, 82 Einheiten Schnaps – Spesenexzess der Armeespitze bleibt ungesühnt

2017 wurde der Oberfeldarzt Andreas Stettbacher wegen angeblichen Spesenexzessen vorübergehend freigestellt, gegen ihn wurde eine Untersuchung angeordnet. Es ging um teure Kosten für ein Weihnachtsessen: 32 Personen wurden für 15'000 Franken verköstigt.

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, ist Stettbacher im Zuge dieser Untersuchung der Kragen geplatzt. Er packte gegen seine Vorgesetzten aus. Namentlich Daniel Baumgartner, heute Ausbildungschef der Armee, und den heutigen Armeechef Philippe …

Artikel lesen
Link to Article