Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm fegt über die Schweiz ++ Heftiger Temperatursturz ++ Feuerwehren im Einsatz



Der Orkan «Petra» ist in der Nacht auf Dienstag mit Windspitzen von über 170 Kilometern pro Stunde (km/h) über die Schweiz hinweggefegt. Grössere Behinderungen im Bahn- und Strassenverkehr und Sturmschäden wurden vorerst nicht bekannt.

Die höchsten Böenspitzen wurden gemäss Meteonews auf dem Bantiger sowie auch auf dem Napf verzeichnet mit 171 km/h. Die 171km/h auf dem Napf sind Allzeit-Rekord für diese Station seit Messbeginn 1981. Der Wert löst den bisherigen Rekordwert von 169 km/h ab, der während dem Orkan Vivian am 27. Februar 1990 aufgestellt wurde.

Aber auch im Flachland wurden Windspitzen von weit über 100 km/h gemessen. In Thun und Affoltern bei Zürich erreichten die Windböen Geschwindigkeiten von 129 km/h. Auch in Luzern wurden 122 km/h gemessen.

171 km/h auf dem Napf:

Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz

Die Sturmböen hielten Polizei und Feuerwehren in den frühen Morgenstunden auf Trab. Allein im Kanton Zürich rückten die Feuerwehren fast zu 200 Einsätzen aus, und bei der Polizei gingen rund 100 Meldungen ein. An zwei Orten im Zürcher Oberland fuhren Autofahrer in umgestürzte Bäume, einer verletzte sich.

Auch im Kanton Bern musste ein Autofahrer nach einem sturmbedingten Unfall hospitalisiert werden, wie die Berner Kantonspolizei twitterte. Rund 110 Meldungen seien wegen des Sturms eingegangen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Verschiedenenorts seien Bäume und Äste auf Strassen gestürzt. Im Versorgungsgebiet der BKW waren vorübergehend 12'000 Menschen ohne Strom. Am Dienstagmorgen verfügten rund 600 von ihnen immer noch über keine Elektrizität.

Der Sturm auf dem Napf war zu viel für das Messgerät:

Aus dem Kanton Aargau wurden 60 Schadenplätze gemeldet, und rund 20 waren es aus dem Kanton Solothurn. In der Zentralschweiz verzeichnete die Luzerner Polizei 55 Meldungen, hauptsächlich wegen umgestürzter Bäume, umgestürzter Bauabschrankungen oder abgedeckter Gebäude. Es standen über 500 Angehörige von 22 Feuerwehren im ganzen Kantonsgebiet im Einsatz, wie die Polizei mitteilte. In anderen Zentralschweizer Kantonen gab es nur vereinzelte Schadensmeldungen.

Rund 65 Einsätze meldete auch der Kanton St. Gallen. Umgestürzte Bäume hätten Strassen blockiert, es seien Abschrankungen von Baustellen, Toilettenkabinen oder Trampoline weggeblasen worden. Sachschäden habe es an einzelnen Häusern und Autos durch herumfliegende Bäume geben. Ein Autolenker kollidierte bei Mörschwil mit einem umgestürzten Baum. Im Kanton Thurgau gab es innerhalb von drei Stunden rund 70 Meldungen bei der Polizei.

Umgestürzte Bäume behinderten den Bahnverkehr in den Waadtländer Alpen. Die Strecken zwischen Aigle und Le Sépey, zwischen Bévieux und Gryon und zwischen Montbovon FR und Rossinière VD waren für unbestimmte Zeit unterbrochen. Es verkehrten Ersatzbusse. Auch zwischen Saignelégier und Glovelier im Kanton Jura sorgte ein umgestürzter Baum für einen Streckenunterbruch. Auf dem übrigen Bahnnetz dagegen wurden keine grösseren Behinderungen gemeldet.

Im Wallis stürzte bei Salvan ein Felsbrocken auf die Strasse. Ein Automobilist vermochte nicht mehr auszuweichen, die nachfolgende Kollision ging für ihn aber glimpflich aus; er blieb unverletzt.

Vor dem Sturm fast 20 Grad warm

Die Kaltfront war gemäss den Meteorologen sehr schnell unterwegs. Um drei Uhr früh zog sie über Basel und war zwei Stunden später bereits an den Alpen angekommen. Dahinter sei der Luftdruck schnell angestiegen.

Unmittelbar vor dem Durchzug der Kaltfront wurden extrem milde Temperaturen gemessen, wie Meteonews mitteilte. In Evionnaz im Wallis war es beispielsweise um 02.40 Uhr 19,3 Grad warm. An einigen Stationen seien sogar neue Februarrekorde aufgestellt worden.

So wird das Wetter heute

Weiter geht es im Flachland mit wechselnd bis stark bewölktem Wetter mit einigen Regen-, Schneeregen-, Schnee- undGraupelschauern. Vereinzelt kann es auch zu Gewittern kommen, schreibt Meteo News weiter. Entlang der Alpen und in den Alpentälern bleibt es meistens bewölkt und es fällt wiederholt sowie teilweise anhaltend Niederschlag. Vor allem am Nachmittag kann Schnee bis in tiefe Lagen fallen. Die Temperaturen bewegen sich tagsüber bei Werten um 4 bis 5 Grad.

Der kräftige Westwind bleibt noch erhalten und lässt dann in der kommenden Nacht nach.

(mim/mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 04.02.2020 07:41
    Highlight Highlight By the way... hat jemand mein Trampolin gesehen, dass noch im Garten stand?
    • Caturix 04.02.2020 09:07
      Highlight Highlight Ja habe es bei mir danke, nur wie konnte das bis in die Romandie fliegen ?
    • d-effekt 04.02.2020 09:23
      Highlight Highlight War es türkis?
      Benutzer Bild
    • Heinzbond 04.02.2020 09:33
      Highlight Highlight Du meinst das grosse, Schwarze, ist jetzt deko im koi Teich... Aber ich suche im gegenzug noch mein sonnensegel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 04.02.2020 07:33
    Highlight Highlight ich hab geschlafen wie ein herrgöttchen. bin heut morgen zum auto gelaufen am nachbargebäude vorbei und da hats die komplette fassade weggerissen. wusste bis zu dem zeitpunkt garnicht, dass das möglich ist. sah aus wie ein riiieesen plakat, dass auf dem trottoir lag....

Die nächsten Tage werden nass: Es drohen Überschwemmungen und Erdrutsche

Heute und Morgen ist in der Schweiz mit viel Regen zu rechnen. Meteorologen warnen vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Nach der Hitze-Woche wird es nun wieder kälter: Die Temperaturen fallen anfangs Woche wieder unter 20 Grad.

Dazu kommt viel Regen, der bereits gefallen ist und noch weiter fallen wird. Gemäss SRF Meteo hat es in den Bergen der Zentral- und Ostschweiz zum Teil schon 30 - 50 mm geregnet (in 24 Stunden) – und bis Dienstagabend sollen weitere 40 - 90 mm dazukommen.

Grund dafür ist ein Tief über Norditalien, welches kühle und feuchte Luft zum Alpenraum führt. Lokal sind über 100 Liter Regen pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel