DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lost commuters pack a platform waiting for a diesel train in the main train station during a blackout in Zurich, Switzerland, Wednesday, June 22, 2005. Due to a nationwide power failure, the entire Swiss Federal Railways SBB system of Switzerland was shut down, leaving thousands of commuters stranded in trains and stations. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

11 Dinge, die du über die «Stellwerkstörung» wissen musst



Das sogenannte Stellwerk «stellt» weit mehr als nur die Weichen. Zum Beispiel auch die Signale und die Bahnübergänge.

Ein Lokfuehrer steigt in einen Zug im verschneiten Hauptbahnhof in Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 31. Dezember 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

«Stellwerkstörung» ist dementsprechend ein Oberbegriff ...

View of the inner city from the Prime Tower, Zurich, Switzerland, pictured on June 7, 2013. Agglomerations shape the Swiss landscape. It is a conglomerate coexistence of big and small, old and new, esthetic and functional. In Switzerland, the opinion on agglomerations is divided. Some speak of

Bild: KEYSTONE

... für alle Ereignisse mit Sicherungsanlagen der Eisenbahn.

Ein Dispatcher sitzt vor seinen Bildschirmen im Operation Center Personenverkehr der SBB, am Sonntag, 14. Dezember 2014 in Bern. Das Operation Center ueberwacht den SBB Personenverkehr. Seit heute Sonntag gilt der Fahrplan 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bei einer «Stellwerkstörung» sind – jetzt wird es verwirrend – aber meist nicht die eigentlichen Stellwerke betroffen, sondern ein Streckenabschnitt.

A train on its way on the railroad line Olten-Aarau near Daenikon in the canton of Solothurn, Switzerland, pictured on November 5, 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein Zug faehrt auf der Bahnlinie Olten-Aarau bei Daeniken im Kanton Solothurn, aufgenommen am 5. November 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Die häufigste «Stellwerkstörung» ist die «Gleisfreimeldestörung» – wenn der Abschnitt meldet, dass er belegt ist, obwohl weit und breit kein Zug in Sicht ist.

Ein Dispatcher sitzt vor seinen Bildschirmen im Operation Center Personenverkehr der SBB, am Sonntag, 14. Dezember 2014 in Bern. Das Operation Center ueberwacht den SBB Personenverkehr. Seit heute Sonntag gilt der Fahrplan 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

«Belegt» kann das Gleis sein weil z. B.:

HANDOUT - Gefrierender Regen hat am Samstagmorgen, 14. Dezember 2013, Baselbieter Strassen zu Rutschbahnen gemacht. Allein zwischen acht und elf Uhr erhielt die Polizei rund 250 Anrufe und zaehlte an die 50 Unfaelle, einzelne mit Verletzten. Selbst Polizeiautos seien auf spiegelglatten Strassen stecken geblieben. Der spektakulaerste Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben in Liestal, wo ein Auto von der Strasse abkam und auf dem Geleise der Waldenburgerbahn (WB) auf dem Dach landete. Die Lenkerin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. (POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

Die «belegte» Strecke wird vom System aus Sicherheitsgründen automatisch gesperrt.

ZUR MELDUNG, DASS DIE SBB ALLE GEFAEHRLICHEN BAHNUEBERGAENGE SANIERT HABE, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 13. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Rangierarbeiter wartet am 20. Januar 2004 vor einer Barriere auf dem Rangierbahnhof Limmattal. Der Rangierbahnhof nahm vor 26 Jahren den Betrieb auf und ist der modernste und leistungsfaehigste der ganzen Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Bevor die Ursache nicht gefunden wurde, kann die Strecke nicht mehr befahren werden.

Die Anzeigetafel zeigt diverse Verspaetungen am Zuerich HB am Montag, 15. Dezember 2014, in Zuerich. Die Strecke zwischen Effretikon und Kemptthal ist unterbrochen worden. Wie die SBB mitteilen, ist die Linie Zürich HB - Winterthur betroffen. Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Bahnverkehr in der Schweiz. Es muss mit Verspaetungen und Zugausfaellen gerechnet werden. Bahnersatzbusse seien aufgeboten. Die Dauer der Stoerung ist unbestimmt. Grund fuer den Unterbruch ist gemaess der Bahnverkehrsinformation Railifo ein Personenunfalll. (KEYSTONE/MARKUS LAENG)

Bild: KEYSTONE

Alleine zwischen Bern und Zürich müssen 200'000 Schaltungen fehlerfrei funktionieren, damit Züge die Strecke befahren dürfen. 

Ein Zug faehrt aus dem Bahnhof Bern, am Sonntag, 14. Dezember 2014. Seit heute Sonntag gilt der Fahrplan 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Auf dem gesamten Netz der SBB müssen täglich 500 Millionen Schaltungen – 6000 pro Sekunde – fehlerfrei funktionieren.

ZUR SBB INFRASTRUKTUR STELLEN WIR IHNEN HEUTE NEUES BILDMATERIAL DER SBB BETRIEBSLEITZENTRALE OST ZUR VERFUEGUNG --- Bildschirme zeigen Zugsbewegungen an, in der Betriebszentrale Ost der SBB, am Flughafen Zuerich, am 10. Januar 2014. Auf den Bildschirmen sind Bahnhoefe und die verschiedenen Zugverbindungen dargestellt. Von der Betriebsleitzentrale Ost aus wird das S-Bahn Netz Zuerich sowie der gesamte Schienenverkehr der Ostschweiz gesteuert, das ist insgesamt rund ein Drittel des gesamten Verjehrs in der Schweiz. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Pro Tag erhält die SBB 17 Fehlermeldungen. Das ist eine Quote von 0.0000034 Prozent.

Aus Informationen der SBB-Medienstelle – zur Strecke Bern – Zürich hat die SBB hier eine schöne Infografik gebastelt!

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel