DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommen jetzt die Selecta-Automaten in den Zügen? 8 Fragen und Antworten nach der Abschaffung der SBB-Minibar

Ende nächstes Jahr ist definitiv Schluss mit der Minibar in den SBB-Zügen. Dafür gibt es mehr Speisewagen, ein grösseres Take-away-Angebot und bediente 1.Klasse-Wagen. Allerdings wirft die Änderung auch Fragen auf. 



Die SBB-Minibar ist bald Geschichte. Noch bis Ende 2017 dürfen die Kafi-Gipfeli-Mineral-Männer ihre Wägeli durch die Wagons stossen, dann werden die Minibars schrittweise ersetzt. 

Was alles wird sich dann ändern? Die wichtigsten Fragen und Antworten: 

Wie komme ich zu meinem Kaffee in der 2. Klasse?

Wer im Zug nicht auf den Kaffee verzichten will, der muss zum Speisewagen laufen und dort seinen Wachmacher bestellen. Hierfür wird sich mehr Personal in den Speisewagen um die Pendler kümmern.

Wie sieht die Zukunft des Speisewagens aus?

Künftig gibt es mehr Speisewagen. Die heute 90 werden auf 120 aufgestockt. Nebst der normalen Bedienung im Speisewagen wird das Selbstbedienungsangebot ausgebaut. Was das genau heisst, ist noch nicht klar. SBB-Sprecherin Michelle Rothen sagt aber: «Es wird zum Beispiel eine grössere Palette an Take-away-Waren wie Sandwichs oder Softdrinks geben.»

Wird mir der Salat in der 1. Klasse an den Sitzplatz gebracht?

In Teilen der 1. Klasse, die bezeichnet sind, können die Fahrgäste ihr Essen direkt an den Sitzplatz bestellen. Ein 1.-Klass-Steward serviert Speis und Trank. Dafür müssen die Passagiere keinen Aufpreis bezahlen. 

Adieu SBB-Minibar

1 / 8
Adieu SBB Minibar
quelle: sbb / alain d. boillat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Werden die 2.-Klasse-Wagen nun mit Automaten ausgerüstet?

Offenbar nicht. Bis auf weiteres sei nichts in diese Richtung geplant, sagt Rothen. Es gebe in den Bahnhöfen genügend Möglichkeiten, sich mit Getränken zu versorgen. 

Warum beenden die SBB die Unterwegs-Verpflegung an den Bahnhöfen?

Die Segafredo-Stände in den Schweizer Bahnhöfen verschwinden. Grund: Die SBB wollen sich auf die Gastronomie in den Zügen konzentrieren und geben deshalb die Unterwegs-Verpflegung am Bahnhof auf. Rothen dazu: «Für uns ist das Wichtigste, dass wir an den Bahnhöfen einen attraktiven Mix bieten können. Es gibt schon genügend Kaffee-Stände, da braucht es nicht auch noch eigene der SBB.» 

War die Minibar einfach zu teuer?

Wer Minibar-Kunde ist, weiss, die Preise sind saftig. Vielen Passagieren war es schlicht zu teuer – in den letzten Jahren ging der Minibar-Umsatz laut den SBB um 40 Prozent zurück. Ob dies so gesteuert wurde, um die Minibar schliesslich ganz abzuschaffen, weiss niemand. Kurt Schreiber von Pro-Bahn Schweiz, der Interesse-Organisation der Bahnkunden, sagt: «Die Minibar war schlicht zu teuer, die Preispolitik verfehlt.» 

Was wird nun gefordert?

Pro Bahn hat zwei Forderungen:

Wie viele Mitarbeiter verlieren ihren Job?

Vorläufig gibt es laut den SBB keine Mitarbeiter, die ihre Stelle verlieren. Bei den Segafredo-Ständen, welche die SBB-Tochtergesellschaft Elvetino betreibt, sei man daran, eine «sozialverträgliche Lösung» auszuarbeiten. 

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

1 / 12
Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel