Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga sitzt im Staenderat an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 7. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Simonetta Sommaruga, SP-Bundesrätin und seit Anfang Jahr neue Verkehrsministerin. Bild: KEYSTONE

Mobility Pricing: An diesem Thema könnte sich Sommaruga bald die Zähne ausbeissen

Mehr bezahlen zu Stosszeiten? Am Mobility Pricing beisst sich schon die dritte Verkehrsministerin die Zähne aus.

Sven Altermatt / ch media



Es ist ein Trauerspiel, das die Schweizer Politik seit genau einem Jahrzehnt aufführt. Mobility Pricing lautet sein Titel. Auf der Bühne steht unterdessen die dritte Hauptdarstellerin: Simonetta Sommaruga, SP-Bundesrätin und seit Anfang Jahr neue Verkehrsministerin.

Mobility Pricing ist ein quälend zerfahrenes Stück mit Überlänge. Es erzählt vom Kampf gegen verstopfte Strassen und überfüllte Züge; davon, dass es im Verkehr mehr «Wer konsumiert, der zahlt» geben soll. Im Grunde jedoch offenbart das Stück vor allem eines: die Zerrissenheit der Schweizer Verkehrspolitik.

Die Idee hinter Mobility Pricing gilt als bestechend einfach. Wer zu Stosszeiten auf besonders stark befahrenen Strecken unterwegs ist, soll mehr bezahlen. Massgebend ist die effektive Fahrleistung. Ziel ist es, Strasse und Schiene effektiver zu nutzen – und so den Verkehr besser auf den Tag zu verteilen. Wird die Idee konsequent angewendet, sind Pauschalen wie das Generalabo oder die Autobahnvignette nicht mehr zu halten.

Das ist heikel, denn es geht um nationale Institutionen. «Die Bevölkerung hängt am GA», so fasst Bundesrätin Sommaruga die allgemeine Stimmungslage zusammen. Die Aussage lässt sich auf die 40-Franken-Vignette übertragen; die Verteuerung auf 100 Franken scheiterte an der Urne krachend.

Mobility Pricing ist nur mit einem grossen Wurf zu haben. Doch an einen solchen wagt sich die Politik nicht. Kein Wunder: Nur schon Debatten über Tariferhöhungen lösen einen Proteststurm aus. Als kürzlich publik wurde, dass die Verkehrsbranche darüber nachdenkt, das GA zu verteuern, liessen Petitionen und Vorstösse nicht lange auf sich warten. Da mehr Kostenwahrheit zu propagieren, ist vergebene Liebesmühe. Also wird Mobility Pricing auf die lange Bank geschoben.

Ernüchternde Analyse

Die Protagonisten des Trauerspiels lassen sich nicht einfältig in Gut und Böse enteilen. Denn nebst jenen Verkehrspolitikern, für die Mobility Pricing absolut des Teufels ist, gibt es nicht wenige, die das Ganze zumindest prüfenswert finden. Es dürfe keine Tabus geben, sagen sie. So wie bisher könne es ja irgendwie auch nicht weitergehen. Die Rede ist dann von einer «schrittweisen Herangehensweise» oder von «vertiefter Analyse». Unverbindlicher geht es kaum.

Der jüngste Akt: Entgegen früherer Ankündigungen will der Bundesrat nicht schon bis im Sommer erklären, ob und wie er die Idee weiterverfolgen will. Mit einem Entscheid rechnen Insider erst in der zweiten Jahreshälfte. Offen ist, wie sich die neue Verkehrsministerin positioniert.

Im Interview mit ch media wollte sich Simonetta Sommaruga partout noch nicht auf die Äste hinauslassen. Stattdessen lieferte sie eine ernüchternde Analyse. Verschiedene Leute hätten sehr unterschiedliche Vorstellungen von Mobility Pricing, sagte Sommaruga. «Die einen wollen die Mobilität bremsen, andere die Spitzen bei der Strassen- oder Bahnnutzung brechen, und die Dritten wollen mit Mobility Pricing die Infrastruktur finanzieren.» All diese Ziele könne man nicht zusammen erreichen.

Um zu verstehen, wie vertrackt die Lage ist, muss man zehn Jahre zurückblenden. Im Herbst 2009 schickte der damalige SP-Verkehrsminister Moritz Leuenberger einen Strategiebericht zu Mobility Pricing in die Anhörung. Die Nutzer der stark befahrenen Hauptachsen müssten spürbar mehr bezahlen, fand der Bundesrat. In den nächsten Jahren freilich ging es bloss schleppend voran. Nachdem CVP-Bundesrätin Doris Leuthard im Jahr 2010 das Verkehrsdepartement übernahm, liess sie fleissig Papiere zu Mobility Pricing produzieren. 2016 stiess ein Konzeptbericht auf Skepsis, auch wenn die Mehrheit der Parteien nicht grundsätzlich gegen Mobility Pricing war.

Die grosse Ernüchterung folgte im Sommer 2017. Der Bundesrat musste einräumen, dass sich kein einziger Kanton für einen Pilotversuch mit Mobility Pricing erwärmen konnte. Ironischerweise verhinderte wohl just der Übungsabbruch das komplette Aus der Idee. Für die Versuche wäre ein neues Gesetz nötig gewesen, Strassenverbände und Gewerbekreise drohten bereits mit dem Referendum. Sie hätten ein leichtes Spiel gehabt: In einer ebenfalls 2017 durchgeführten Umfrage stellte sich nicht mal ein Fünftel der Bevölkerung hinter Mobility Pricing.

Derzeit untersucht das Bundesamt für Strassen am Beispiel des Kantons Zug die Auswirkungen von Mobility Pricing – auf dem Papier. Anhand von Berechnungen prüfen Experten die Machbarkeit. Obwohl unterdessen Resultate vorliegen sollen, will sich Sommaruga vorerst nicht dazu äussern. Laut Informationen des «Tages-Anzeigers» lassen sich Verkehrsspitzen in der Region Zug um rund zehn Prozent brechen; allerdings gibt es keine offiziellen Angaben darüber, welche Abgaben den Berechnungen zugrunde liegen. Wie viel soll ein Kilometer auf der Schiene und der Strasse kosten? Diese Frage ist so zentral wie delikat. Der Bundesrat lässt sie bis heute offen.

Befürworter sind rar

Längst ist das Lager der Befürworter überschaubar geworden. Im Bundeshaus kämpft nur noch die GLP vorbehaltlos für das Konzept. «Ein umfassendes Mobility-Pricing ist ein zentrales Element unserer Politik», wirbt sie. Für Parteichef Jürg Grossen ist das Verursacherprinzip ein «Schlüssel zu nachhaltiger Mobilität». SP und Grüne bleiben zurückhaltend, solange nicht klar ist, welche Ziele genau verfolgt werden. Eine Verteuerung des öffentlichen Verkehrs ist für sie tabu. Tiefe Einkommen dürften nicht überproportional belastet werden, fordern sie.

FDP und CVP sind gespalten, wobei die Stimmung zuletzt eher ablehnend war. Viele sind gegen neue Abgaben im Strassenverkehr. Selbst in der freisinnigen Basis findet das an sich marktwirtschaftliche Instrument nur eine knappe Mehrheit, wie die Mitgliederumfrage zur Klimapolitik gezeigt hat. Die SVP schliesslich ist strikt gegen Mobility Pricing, in ihrem Verkehrspapier warnt sie vor «Zweitklassenmobilität». Von einem «weiteren Instrument zur Abzockerei» spricht SVP-Nationalrätin Nadja Pieren.

Das Trauerspiel Mobility Pricing geht also weiter. Mit spektakulären Wendungen rechnet kaum mehr jemand.

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 22.05.2019 06:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • wasps 21.05.2019 11:17
    Highlight Highlight Kommt Zeit, kommt Hirn. Wahrscheinlich braucht es dazu noch eine weitere Generation, die dann aufgrund der sich anstauenden Probleme pragmatisch an die Sache rangeht.
  • Evan 21.05.2019 09:42
    Highlight Highlight Apropos Mobility Pricing, warum ist das Gleis 7 Abo nur für bis 25 Jährige erhältlich? Ein ähnliches Angebot für alle hätte doch einen ähnlichen Effekt... Im ZVV gibt es zwar etwas ähnliches, aber sobald man Kantonsübergreifend, bzw Verbundsübergreifend pendelt, oder in anderen Verbunden reist, hat man keine derartige Option.

    Ich wäre um eine solche Option sehr froh, schön wäre es auch, wenn es eine vergünstigte Option zu einem tageweisen Update gäbe, wenn man aus irgendeinem Grund mal nicht ganz so flexibel ist.

Verkauft wie ein Objekt: Wie die Schweizer Behörden Kinderhandel gewähren liessen

Ein längst vergessener Skandal holt die Schweiz erneut ein. In den 1980er Jahren wurden hunderte Kinder mit gefälschten Papieren aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Ein neuer Bericht zeigt, wie Bund und Kantone dies hätten verhindern können – stattdessen aber komplett versagten.

Gestohlen, verkauft und mit falschen Identitäten an westliche Paare zur Adoption vermittelt: In den 1980er Jahren wurden Tausende Kinder aus Sri Lanka Opfer von Kinderhandel. Der Adoptionsskandal schlug auch hierzulande hohe Wellen.

Zwischen 1973 und 1997 stellten die Schweizer Behörden insgesamt 950 Einreisebewilligungen für Kinder aus Sri Lanka aus. Bei der Mehrheit dieser Adoptionen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Das zeigt ein neuer Bericht der Zürcher Hochschule für …

Artikel lesen
Link zum Artikel