DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bahnstrecke ist voraussichtlich den ganzen Tag unterbrochen. 
Die Bahnstrecke ist voraussichtlich den ganzen Tag unterbrochen. Bild: SBB

Erdrutsch im Tösstal – Bahnstrecke war unterbrochen

Wegen eines Erdrutsches war im Zürcher Oberland eine S-Bahnlinie zeitweise unterbrochen. Zwischen Fischenthal und Rüti ZH im Tösstal fuhren keine Züge, wie die SBB in ihrem Blog schrieben.
31.12.2017, 11:5431.12.2017, 16:18

Nach einem kleinen Erdrutsch blieb die Strecke im Tösstal im Zürcher Oberland am Sonntag zunächst aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Züge der S-Bahn-Linie 26 konnten deshalb zwischen Fischenthal und Rüti ZH im Tösstal stundenlang nicht verkehren. Die Passagiere mussten in Busse umsteigen. Um 16 Uhr war die Störung behoben.

Ein Lokführer hatte den Erdrutsch gegen 7.30 Uhr gemeldet, konnte mit seinem Zug die Strecke aber noch befahren. Aus einem steilen Waldstück seien ein paar wenige Kubikmeter Erde heruntergerutscht und hätten das Gleis zum Teil verschüttet, hiess es im Blog der SBB

Der Hang ist nach Angaben der SBB von Wasser durchtränkt. Es sei deshalb nicht auszuschliessen gewesen, dass es zu weiteren Rutschungen kommen könnte. Nachdem ein Geologe den Hang beobachtet und danach grünes Licht gegeben habe, sei die Tösstallinie Mitte des Nachmittages wieder geöffnet worden. (sda)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story