Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lötschberg-Basistunnel ab Freitag wieder zweispurig befahrbar



Bild

Ein Zug nach der Durchfahrt durch den Lötschberg-Basistunnel bild: Marc Meschenmoser

Nachdem Anfang Februar Wasser und Schlamm in den Lötschberg-Basistunnel eingebrochen sind, können am Freitag wieder beide Tunnelröhren für den Verkehr freigegeben werden. Noch unklar ist, warum plötzlich so viel Wasser durch den Berg floss.

Der Lötschberg-Basistunnel verläuft geologisch gesehen durch verschiedene Gesteinsdecken, die mehr oder weniger Wasser führen. Während das sogenannte Aarmassiv mit Granit und Gneis wenig Wasser führt, finden sich auch Kalkformationen mit Karstsystemen, wie Geologe Andreas Teuscher am Dienstag vor den Medien in Frutigen ausführte.

Eine bekannte Karstquelle habe vor dem Ereignis Anfang Februar plötzlich viel mehr Wasser geführt. Weshalb dies geschehen sei, könne man noch nicht sagen, führte Teuscher aus. Dies betreffe auch eine Hypothese, wonach sich im Hitzesommer 2019 mehr Schmelzwasser als üblich gesammelt haben könnte. Karstsysteme reagierten meist sehr rasch, etwa auf Niederschläge. Doch der Winter sei ja recht niederschlagsarm gewesen.

Die Tunnelbetreiberin BLS hat inzwischen die Wassereinbrüche im Griff und ist daran die Tunnelröhren zu reinigen. Bis am Freitag sollen sie wieder befahrbar sein. Die Züge werden allerdings mit 100 respektive 60 km/h pro Stunde die Stelle des Wassereinbruchs, rund 2,5 Kilometer vom Südportal im Wallis, passieren. Das kann zu Verspätungen von 2-4 Minuten führen, wie Daniel Wyder von der BLS sagte.

Die provisorischen Massnahmen zur Eindämmung von Wasser und Schlamm und die Reinigung haben die BLS laut Wyder bisher geschätzte 2 bis 3,5 Millionen Franken gekostet. Dazu kommen noch die definitiven Sanierungsmassnahmen. (sda)

Eröffnung des Gotthard-Basistunnels

Wer mit dem Zug ins Tessin reisen will, soll gewarnt sein

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Airlines empören mit Geisterflügen – jetzt fordert die Schweiz Massnahmen

Die Corona-Krise stürzt Fluggesellschaften in eine beispiellose Talfahrt. Airlines wie die British Airways fliegen mit leeren Flugzeugen, damit sie ihre Start- und Landerechte nicht verlieren. Nun fordert die Schweiz Massnahmen.

Es gibt ein neues Phänomen am Himmel: Geisterflüge. Airlines fliegen teilweise mit praktisch leeren Maschinen herum. Fast die Hälfte der gebuchten Passagiere taucht gar nicht erst im Flugzeug auf.

Nach geltenden europäischen Vorschriften müssen die Fluggesellschaften 80 Prozent der ihnen zugewiesenen Zeitfenster für einen Start nutzen. Andernfalls riskieren sie, diese wertvollen «Slots» an einen Konkurrenten zu verlieren.

Dies führt dazu, dass die Fluggesellschaften tausende Liter Kerosin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel