DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Kessler, links, (FDP) und Walter Vogelsanger, rechts, (SP) strahlen nach ihrer Wahl in den Regierungsrat in Schaffhausen am Sonntag, 28. August 2016. Die Sitzverteilung in der Schaffhauser Kantonsregierung bleibt unveraendert. Neu ziehen der FDP-Mann Martin Kessler und der Sozialdemokrat Walter Vogelsanger in den Regierungsrat ein. Die Bisherigen Ernst Landolt (SVP), Christian Amsler (FDP) und Rosmarie Widmer Gysel (SVP) wurden wiedergewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Strahlen um die Wette: Martin Kessler (FDP) und Walter Vogelsanger (SP), die beiden neuen Schaffhauser Regierungsräte.  Bild: KEYSTONE

FDP verteidigt zweiten Sitz in Schaffhausen – Martin Kessler und Walter Vogelsanger (SP) gewählt



Martin Kessler (FDP) hat es geschafft. Er konnte für seine Partei den zweiten Sitz im Schaffhauser Regierungsrat verteidigen. Ebenfalls neu gewählt wurde Walter Vogelsanger (SP). Die drei Bisherigen wurden in ihrem Amt bestätigt.

Damit haben weiterhin SVP und FDP je zwei Sitze inne, für die SP bleibt es bei einem Sitz. Der Partei ist es erneut nicht gelungen, ihren vor 16 Jahren verlorenen zweiten Sitz zurückzuerobern.

SVP mit dem besten Resultat

Mit 15'451 Stimmen erzielte Ernst Landolt (SVP) das beste Resultat. Auf den Plätzen folgen Christian Amsler (FDP) mit 14'858 Stimmen und Rosmarie Widmer Gysel (SVP) mit 13'915 Stimmen.

Martin Kessler (FDP) erhielt 12'106 Stimmen, Walter Vogelsanger (SP) 11'373. Kurt Zubler (SP) lag mit 10'431 Stimmen zwar über dem absoluten Mehr, schied aber als überzählig aus. Das absolute Mehr lag bei 9412 Stimmen.

Keine Chancen für AL und ÖBS

Die Wahlbeteiligung betrug 59,1 Prozent. Deutlich zurück lagen dagegen die beiden AL-Kandidatinnen Linda de Ventura mit 4731 Stimmen und Susi Stühlinger mit 3960 Stimmen sowie Jürg Biedermann (ÖBS) mit 3884 Stimmen.

Die Vorsteherin des Innern, Ursula Hafner-Wipf (SP), und Baudirektor Reto Dubach (FDP) hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt. Dienstälteste ist nun Finanzdirektorin Rosmarie Widmer Gysel, für die am 1. Januar die vierte Amtszeit beginnt. Erziehungsdirektor Christian Amsler ist seit 2010 im Amt. Volkswirtschaftsdirektor Ernst Landolt wurde 2011 gewählt. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel