DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An einer ausserordentlichen Sitzung behandelte der ETH-Rat den Antrag der ETH Zürich auf Entlassung einer Professorin am ehemaligen Institut für Astronomie, wie es in einer Medienmitteilung heisst.
An einer ausserordentlichen Sitzung behandelte der ETH-Rat den Antrag der ETH Zürich auf Entlassung einer Professorin am ehemaligen Institut für Astronomie, wie es in einer Medienmitteilung heisst.Bild: KEYSTONE

Korruptionsvorwürfe: ETH Zürich leitet Untersuchung ein

29.03.2019, 17:51

Wegen der geplanten Entlassung einer Professorin an der ETH Zürich und nachfolgender Korruptionsvorwürfe durch eine weitere Professorin hat der ETH-Rat am Freitag beschlossen, eine Untersuchung einzuleiten. Diese soll von einer externen Stelle durchgeführt werden.

An einer ausserordentlichen Sitzung behandelte der ETH-Rat den Antrag der ETH Zürich auf Entlassung einer Professorin am ehemaligen Institut für Astronomie, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der ETH-Rat gewähre nun der betroffenen Person zunächst die Gelegenheit, zum Antrag der ETH Zürich Stellung zu nehmen.

Des Weiteren werde der ETH-Rat Vorwürfe betreffend Governance, Verteilung der finanziellen Mittel und Geschlechtergleichstellung extern untersuchen lassen.

Von Führungsmängeln an der Hochschule, Sexismus und Korruption hatte ETH-Physikprofessorin Ursula Keller letzte Woche in einem Interview mit dem Onlinemagazin «Republik» gesprochen. Es habe zu viele Ungereimtheiten gegeben, als dass man ihre Kollegin Marcella Carollo mit gutem Gewissen entlassen könnte. Als Frau sei man im Physikdepartement in einem Haifischbecken.

«Im Grunde Korruption»

Der Hochschule warf Keller gravierende Führungsmängel vor und forderte eine klare Trennung von Kompetenzen. Die ETH werde von inoffiziellen Koalitionen gelenkt, die sämtliche Macht auf sich vereinigten. «Im Grunde spreche ich von Korruption», sagte Keller. Wenn der ETH-Rat der beantragten Entlassung zustimme, fordere sie eine parlamentarische Untersuchung.

ETH-Präsident Joël Mesot erklärte am Freitag, das Interview von Keller beinhaltete massive, jedoch völlig unbelegte Vorwürfe gegen die ETH. Er habe den ETH-Rat als Aufsichtsorgan darum gebeten, die Vorwürfe zu überprüfen. Er begrüsse es sehr, dass dies nun geschehe. Das Ergebnis der Untersuchung werde «in jedem Fall Konsequenzen haben». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Roboterwagen geht richtig steil

1 / 9
Schweizer Roboterwagen geht richtig steil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deshalb ist Yoga für die Katz

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
forevernewbie
29.03.2019 19:24registriert März 2018
der mist zieht sich ja über jahre hin..
was da an geld verschwendet wird...🤦‍♂️
nicht dass ich finde die jetzig eingeleitete untersuchung braucht es nicht, aber angefangen hat das mit der astroprofessorin ja vor einer gefühlten ewigkeit...
240
Melden
Zum Kommentar
avatar
fireboltfrog
29.03.2019 18:36registriert Januar 2018
Frage mich ob das ohne der Recherche der Republik auch diese Wendung genommen hätte oder ob man einfach auf die Schulleitung gehört hätte... Da sieht man einmal wie gute Mittel die Pressefreiheit und gute Journalisten gegen Korruption sind.
3816
Melden
Zum Kommentar
4
Ab morgen kommt der Regen – doch nächste Woche ist der Sommer zurück

Nach den Gewittern von gestern bleibt es heute trocken und im Flachland auch sonnig. Über den Alpen und im Süden hat es tagsüber Quellwolken, die aber harmlos sind. Die Temperaturen bleiben bei 28 bis 32 Grad, schreibt MeteoNews.

Zur Story