DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es war keine Liebe im Spiel: Zürcher Geschichtsprofessor entlastet 



Die «Weltwoche» hatte dem Geschichtsprofessor und Mitglied der Berufungskommission, Philipp Sarasin, vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin an die Universität Zürich geholt zu haben und dabei nicht in Ausstand getreten zu sein.

Die Abklärungen der externen Experten in Bezug auf Professor Sarasin haben nun jedoch keine Verletzung der Ausstandsvorschriften und kein sonstiges Fehlverhalten des Geschichtsprofessors an den Tag gebracht, wie es in einer Mitteilung der Universität Zürich vom Donnerstag heisst. Die Universitätsleitung sei überzeugt, dass die Vorwürfe unbegründet seien.

Keine Hinweise auf Liebesbeziehung

Die Befragungen hätten ergeben, dass es zum Zeitpunkt des Berufungsverfahrens keinerlei Hinweise auf ein früheres oder noch bestehendes Liebesverhältnis zwischen Professor Sarasin und der Bewerberin, Svenja Goltermann, gegeben habe, heisst es in der Mitteilung.

Zudem habe der Geschichtsprofessor die Kommission darüber informiert, dass er die damalige Privatdozentin vor vielen Jahren kennengelernt und in seiner Dissertation neben zahlreichen anderen Personen dankend erwähnt habe.

Gemäss Expertenbericht war Sarasin während der Kommissionsarbeit «nie voreingenommen, noch hatte er sich für eine bestimmte Bewerbung eingesetzt oder hinter den Kulissen dafür die Fäden gezogen». Die Begutachtung der Schriften von Goltermann sei zudem von zwei anderen Kommissionsmitgliedern verfasst worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studieren ohne Matura und Sponsoren-Gebäude – das sind die Pläne des Uni-Zürich-Rektors

Der Rektor der Universität Zürich, Michael Schaepman, plant laut einem Interview mit der NZZ am Sonntag eine Bildungsrevolution.

Er möchte seine Hochschule für alle öffnen und Lehrgänge anbieten, ohne dafür ein Matura-Zeugnis als Zulassung zu verlangen. «Heute fehlt ein Konzept für lebenslanges Lernen», sagte er gegenüber dem Blatt. Lehrgänge sollen künftig auch von Quereinsteigern und Berufstätigen belegt werden können, erklärte er. Die Universität biete tausende Vorlesungen an …

Artikel lesen
Link zum Artikel