International
Iran

Iran: Präsident Ebrahim Raisi stirbt bei Helikopterabsturz

Raisi Helikopter, 20.5.24
Die Insassen des mutmasslich abgestürzten Helikopters, Ebrahim Raisi zuvorderst.Bild: X/Tasnim

Absturzstelle von Helikopter entdeckt: Irans Präsident Raisi ist tot

Ein Helikopter mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi an Bord ist am Sonntag im Westen des Landes abgestürzt. Am frühen Montagmorgen wurde die Absturzstelle entdeckt – iranische Staatsmedien bestätigten, dass keine Überlebenden gefunden wurden.
19.05.2024, 15:2622.05.2024, 00:56
Folge mir
Mehr «International»

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Helikopter mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi sowie dem Aussenminister Hussein Amirabdollahian ist am Sonntag in der Grenzregion zwischen dem Iran und Aserbaidschan abgestürzt.
  • Nach stundenlanger Suche in schwer zugänglichem Gebiet vermeldeten die Rettungskräfte am frühen Montagmorgen (Schweizer Zeit) die Entdeckung des Wracks. Laut iranischen Staatsmedien wurden keine Überlebenden gefunden, alle Insassen seien ums Leben gekommen.
  • Die Ursache des Absturzes ist noch nicht geklärt. Es kursieren verschiedene Theorien, wie schlechtes Wetter, einen technischen Defekt oder gar Sabotage.
  • Nebst Präsident Raisi war auch Irans Aussenminister Hossein Amirabdollahian an Bord des Helikopters. Dem Land droht nach dem Verlust zweier der einflussreichsten Politiker eine politische Krise. Einige Experten gehen davon aus, dass ein Machtkampf entbrennen könnte. Eine offizielle Stellungnahme der Behörden steht noch aus.
  • Im Iran kam es nach Bekanntwerden des Absturzes zu verschiedenen Reaktionen: Regierungsanhänger beteten und trauerten um die Staatsmänner. In den sozialen Medien jedoch freuten sich viele Iranerinnen und Iraner über den Tod der erzkonservativen Politiker.

Das Wichtigste – mit mehr Details

Iranische Staatsmedien berichteten am frühen Montagmorgen (Schweizer Zeit), dass die Rettungskräfte an der schwer zugänglichen Absturzstelle keine Überlebenden gefunden haben.

Absturz Raisi 20.5.24
Die Absturzstelle.Bild: X

In der Nacht auf Montag vermeldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu zunächst, dass eine Drohne eine verdächtige Hitzequelle ausgemacht habe. Die Koordinaten und Aufnahmen der Stelle seien den iranischen Behörden übermittelt werden. Am frühen Montagmorgen berichtete die Nachrichtenagentur AP dann, dass die Rettungskräfte den Helikopter entdeckt hatten. Iranische Staatsmedien berichteten wenig später, dass keine Überlebenden gefunden worden seien. Eine offizielle Stellungnahme der Behörden steht noch aus.

Ein Video der staatlichen Nachrichtenagentur Irna zeigte die mutmassliche Absturzstelle an einem steilen Hang mitten im Wald. Die Rettungskräfte verschafften sich mit einer kleinen Kameradrohne einen Überblick. In einem Video beschrieben sie die Kabine des Hubschraubers als «völlig ausgebrannt».

Der Chef des iranischen Roten Halbmonds, Pir-Hussein Kuliwand, sagt zuvor im Staatsfernsehen lediglich:

«Die Situation ist nicht gut.»

Nach dem Unfall suchten 65 Rettungsteams nach dem Unglücksort. Die Retter waren mit Spürhunden und Drohnen unterwegs.

Auf der Suche nach der Unglücksstelle hatten Retter zuvor angeblich Kontakt zu zwei Insassen herstellen können. In einem Interview des Staatsfernsehens sagte der Vizepräsident für Exekutivangelegenheiten, Mohsen Mansuri, dass mehrfach bereits mit der Besatzung Kontakt aufgenommen worden sei.

FILE- Iranian President Ebrahim Raisi places his hands on his heart as a gesture of respect to the crowd during the funeral ceremony of the victims of Wednesday's bomb explosion in the city of Ke ...
Ebrahim Raisi ist tot.Bild: keystone

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete später, dass der Helikopter ausfindig gemacht wurde. Man habe ein weiteres Signal vom Helikopter und von einem Handy eines der Insassen erhalten. Erst Stunden später konnte der Helikopter dann tatsächlich gefunden werden.

Was es mit dem angeblichen Kontakt zu den Insassen auf sich hatte, ist unklar. Am Sonntagabend wurde zunächst auch die Meldung verbreitet, dass der Helikopter gefunden worden sei. Das wurde vom Islamischen Roten Halbmond später dementiert.

Wie lief die Suche ab?

Wie iranische Medien berichteten, liegt der Unglücksort in der Nähe von Jolfa – mehr als 600 Kilometer von der Hauptstadt Teheran entfernt, nahe der Grenze zu Aserbaidschan, wo Raisi auf Staatsbesuch war. Neben den Rettungsteams waren auch die iranischen Streitkräfte an der Suche beteiligt.

Der Hubschrauber musste in der Nähe der Stadt Jolfa an der Grenze zu Aserbaidschan notlanden.
Der Hubschrauber musste in der Nähe der Stadt Jolfa an der Grenze zu Aserbaidschan notlanden.bild: t-online

Strömender Regen und starker Wind erschwerten die Suche und das Vordringen in das Gebiet. Zudem war es zwischenzeitlich dunkel und in der Region soll es dichte Nebelschwaden gegeben haben. Die Absturzstelle befindet sich zudem in bergigem Gebiet. Die Route sei matschig und fern von Strassen, daher hätten die Retter vorwiegend zu Fuss suchen müssen.

Reaktionen im Iran

Nach dem Unfall beteten zahlreiche Regierungsanhänger für Raisi. In dessen Heimatstadt Maschhad im Nordosten des Landes versammelten sich Dutzende Gläubige in dem zentralen Pilgerschrein, wie der staatliche Rundfunk am Sonntag berichtete. Auch in anderen Landesteilen, wie der religiösen Hochburg Ghom, strömten Anhänger in die Moscheen.

epa11354320 Iranian people pray at the Vali-Asr square for Iranian president following his helicopter accident, Tehran, Iran, 19 May 2024. According to Iranian state media, a helicopter carrying Irani ...
In Teheran beten zahlreiche Menschen für Raisi.Bild: keystone

Anders sieht es in den sozialen Medien aus. Dort freuten sich zahlreiche Iranerinnen und Iraner über den Tod der beiden erzkonservativen, repressiven Politiker. Raisis Regierung steht für ein Regime, das äusserst konservative Werte vertritt, Menschen- und Bürgerrechte ignoriert und unterdrückt und zudem eine schwere Wirtschaftskrise verantwortet.

Der Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyed Ali Khamenei, äusserte sich derweil besorgt über den Zwischenfall für den Präsidenten und seine Begleiter. Gleichzeitig solle das Volk aber keine Angst haben. Das Statement hat er abgegeben, bevor der Helikopter gefunden wurde.

«Wir hoffen, dass der allmächtige Gott den geschätzten und ehrenwerten Präsidenten und seine Gefährten in die Umarmung der Nation zurückbringt. [...] Jeder sollte für die Gesundheit dieser dienenden Gruppe beten. Das iranische Volk sollte nicht beunruhigt oder ängstlich sein, da es in den Angelegenheiten des Landes zu keiner Störung kommen wird.»
Ayatollah Seyed Ali Khamenei

Nach dem Tod von Raisi und Aussenminister Amirabdollahian bei dem Unglück droht der islamischen Republik eine innen- und aussenpolitische Krise. Insbesondere Amirabdollahian war als Aussenminister seit Beginn des Gaza-Kriegs verstärkt in die Öffentlichkeit gerückt und hatte zahlreiche Reisen zu Verbündeten unternommen. Mangels Alternativen dürfte sich die Suche nach einem Nachfolger für Raisi schwierig gestalten. Experten rechnen damit, dass es im Land nun zu Machtkämpfen kommen könnte.

Irans Kabinett kam zu Notsitzung zusammen

Irans Kabinett war angesichts des Helikopter-Unglücks zu einer Notsitzung zusammengekommen. Der erste Vizepräsident, Mohammed Mochber, leitete die Sitzung am späten Abend, wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna berichtete. Er leitete zunächst weitere Massnahmen zur Rettungsaktion ein. Mochber ist gemäss Protokoll im Todesfall Raisis Regierungschef ad interim. Laut der Verfassung müssen nun innerhalb von 50 Tagen Neuwahlen stattfinden.

Internationale Reaktionen

Zahlreiche Staaten reagierten auf die Unfallberichte und boten zunächst ihre Hilfe an.

EU

Die Europäische Kommission unterstützte den Iran bei der Suche nach der Unglücksstelle. Der für die EU-Krisenhilfe zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic schrieb am Sonntagabend auf der Plattform X, auf das iranische Hilfeersuchen hin werde der Kartenservice des Copernicus Notfalldiensts der Europäischen Kommission aktiviert. Der Dienst lieferte eigenen Angaben zufolge auf Abruf detaillierte Informationen für Notfallsituationen, indem er auf Satellitenbasis Geodaten und Bilder bereitstellt.

Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte dem Iran angesichts des Unfalls eines Helikopters mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi an Bord Hilfe angeboten. Die Türkei sei bereit, «jede notwendige Unterstützung zu leisten», schrieb Erdogan am Sonntag auf der Plattform X. «Wir sind zutiefst betrübt, dass der iranische Präsident, mein Bruder Ebrahim Raisi, und seine Delegation einen Hubschrauberunfall hatten», schrieb Erdogan weiter. Er sagte, er hoffe, so bald wie möglich gute Nachrichten zu erhalten. Die Türkei unterhält zum Iran gute Handelsbeziehungen.

Russland

Die russische Regierung hat Teheran angesichts des Unfalls Hilfe angeboten. Das teilte Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa am Sonntag in Moskau mit, wie die Staatsagentur Tass berichtete. «Wir verfolgen aufmerksam die neuen Informationen über das Schicksal der Passagiere des dritten Hubschraubers, unter denen sich hochrangige iranische Beamte, darunter Präsident Raisi, befinden», sagte sie. «Wir hoffen aufrichtig, dass sie am Leben sind.» Russland sei bereit, jede Unterstützung bei der Suche nach dem Hubschrauber und der Untersuchung der Ursachen des Vorfalls zu leisten.

USA

US-Präsident Joe Biden ist über die jüngsten Ereignisse im Iran informiert worden. Das teilte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, den mit Biden reisenden Pressevertretern am Sonntagnachmittag (Ortszeit) kurz nach Landung der Regierungsmaschine Air Force One im US-Bundesstaat Michigan mit. Biden wollte dort an zwei Wahlkampfveranstaltungen teilnehmen.

Zum Hintergrund

Raisi war zuvor in der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan. Dort hatte er sich mit dem Präsidenten des Nachbarlandes Aserbaidschan, Ilham Aliyev, getroffen. Zusammen weihten sie einen Staudamm ein. Der Damm ist der dritte, den die beiden Länder am Fluss Aras gebaut haben.

In this photo released by the Iranian Presidency Office, President Ebrahim Raisi, left, speaks with his Azeri counterpart Ilham Aliyev on the inauguration of dam of Qiz Qalasi, or Castel of Girl in Az ...
Kurz vor dem Vorfall weihte Raisi einen Staudamm ein. Mit dabei lham Aliyev, der Präsident von Aserbaidschan.
Bild: keystone

Fliegen gilt als unsicher im Iran

Irans Luftwaffe gilt als stark veraltet, ihre Modernisierung kommt angesichts scharfer internationaler Sanktionen kaum voran. Viele der Flugzeuge und Helikopter stammen noch aus der Zeit vor der Islamischen Revolution von 1979, als das Land enge Beziehungen zu den USA unterhielt. Immer wieder kommt es zu folgenschweren Unfällen und Abstürzen.

epa11353649 A handout photo made available by IRNA News Agency shows a helicopter carrying Iranian President Ebrahim Raisi taking off in Aras Iran-Azerbaijan border, southwestern Iran, 19 May 2024. Ac ...
Ein Hubschrauber mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi an Bord startet in Aras an der iranisch-aserbaidschanischen Grenze im Südwesten Irans, 19. Mai 2024.Bild: keystone

Erzkonservativer Kleriker

Raisi wurde im August 2021 als neuer Präsident des Irans vereidigt. Der 63 Jahre alte, erzkonservative Kleriker wurde damit offiziell der Nachfolger von Hassan Ruhani, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten durfte. Als Spitzenkandidat der politischen Hardliner sowie Wunschkandidat und Protegé des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei hatte Raisi die Präsidentenwahl im Juni mit knapp 62 Prozent der Stimmen gewonnen.

Der 1960 in Maschad im Nordosten des Iran geborene Raisi gilt innerhalb des islamischen Systems als sehr einflussreich. Er pflegt auch ein enges Verhältnis zum obersten Führer Chamenei. Raisi war über drei Jahrzehnte in der Justizbehörde tätig, 2019 wurde er zum Justizchef ernannt. Ihm wird nachgesagt, dass er in seiner früheren Funktion als Staatsanwalt für zahlreiche Verhaftungen und Hinrichtungen politischer Dissidenten verantwortlich gewesen sei.

Laut Verfassung war Raisi nur die Nummer zwei im Land, weil Chamenei das eigentliche Staatsoberhaupt ist und auch das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Mit Material der Nachrichtenagenturen DPA und SDA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
Der Auslöser für die Proteste war der Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini. Die 22-Jährige starb wohl, weil sie ihr Kopftuch nicht so getragen hatte, wie die iranischen Mullahs und das iranische Gesetz es für Frauen vorsehen. Die genauen Umstände ihres Todes sind noch unklar. Amini wurde zu einer Ikone im Kampf für Freiheit.
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Iranische Journalistinnen kommen aus Gefängnis frei – und werden direkt wieder verklagt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
338 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Melone
19.05.2024 16:19registriert Mai 2014
Eigenartig, dass er denn überhaupt in ein so modernes Ding, wie einen Hubschrauber einsteigt, da er sich doch in Sachen Menschen- und Frauenrechte immer noch im Mittelalter befindet.
57133
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nix sagen
19.05.2024 15:52registriert August 2020
Achtung schwarz😜 aber es reihen sich gerade gute Nachrichten von nicht so tollen menschenfreundlichen Politiker welche aus dem Verkehr gezogen werden….
34632
Melden
Zum Kommentar
avatar
RTFM
19.05.2024 16:09registriert Mai 2021
Kommt nun nach gefenstert auch gehubschraubert? Frage für einen Kollegen. 😉
32129
Melden
Zum Kommentar
338
Biden will den Supreme Court reformieren – darum geht es
Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Zeit als Präsident nach rechts rücken lassen. Mittlerweile hat er mehrfach davon profitiert. Joe Biden will die Macht des Supreme Courts nun mit Reformen regulieren – eine Übersicht.

Donald Trump hat den Obersten Gerichtshof der USA während seiner Amtszeit mit der Ernennung von konservativen Richtern beeinflusst und zwischenzeitlich mehrfach von Entscheidungen dieser profitiert – besonders im Zusammenhang mit seinen diversen Gerichtsverfahren.

Zur Story