Sport
Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg: Kanada kontrolliert Josi und gewinnt gegen die Schweiz

Canada's Colton Parayko, right, checks Switzerland's Roman Josi during the preliminary round match between Canada and Switzerland at the Ice Hockey World Championships in Prague, Czech Repub ...
Roman Josi muss für einmal unten durch: Kanadas Colton Parayko befördert ihn in die Bande.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Roman Josi und das verlorene magische Dreieck der Offensive

Die Schweizer verlieren gegen Kanada 2:3. Die erste Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die Chancen auf den Halbfinal sind so gut wie nie mehr seit 2019.
20.05.2024, 03:3620.05.2024, 13:12
klaus zaugg, prag
Mehr «Sport»

Roman Josi schreitet nur im ersten Powerplay wie Jesus übers gefrorene Wasser. Beim Ausgleich zum 1:1 kann er sich den 11. Skorerpunkt gutschreiben lassen und ist nur deshalb nicht mehr Turnier-Topskorer, weil drei Amerikaner dank «Gratispunkten» beim 10:1 gegen Kasachstan an ihm vorbeigezogen sind.

Beim Stande von 1:1 glückt Roman Josi noch eine göttliche Defensivaktion: Er wischt im allerletzten Moment den Puck von der Linie weg und verhindert das 1:2. Dann löst sich die Magie, die sein Spiel (und das der Schweizer) bisher durchs Turnier und zu fünf Siege getragen hatte, auf wie ein Morgennebel nach Sonnenaufgang.

Waren die Kanadier besser? Nein. Waren die Kanadier glücklicher? Nein. Waren die Kanadier robuster. Nein, aber robuster als die bisherigen fünf Gegner. Es gelang ihnen, dem Spiel der Schweizer mit Härte die Magie zu nehmen. Sie waren dazu in der Lage, Roman Josi Raum und Zeit zu nehmen, um sein Spiel in voller Pracht zu entfalten. Bereits nach 19 Sekunden erwischt ihn Brandon Tanev mit einem harten Check. Und nach der ersten Pause rumpelt ihn Jack McBain schon nach 8 Sekunden ordentlich durch.

Im ersten Powerplay blitzt diese Magie zum letzten Mal auf. Ein Kunstwerk, das Kevin Fiala zum 1:1 vollendet (12. Min.). Aber nun stören die Kanadier die Kreise der Schweizer Lichtgestalt erfolgreich. Er wird nach dem Spiel sagen:

«Ja, ich hatte weniger Spielraum.»

Und: «Beide Mannschaften spielten sehr kompakt.» Auch die Schweizer. Sie kassierten alle drei Treffer in Unterzahl. Bei fünf gegen fünf haben sie zum vierten Mal hintereinander keinen Treffer zugelassen. Sie haben die Härte und die Intensität der Kanadier gut verkraftet. Am Ende lautet das Torschussverhältnis 22:23.

Aber ohne Magie gelingt es ab «Halbzeit» nicht mehr, zwingende Torchancen herauszuspielen. Die intensive, hochstehende Partie wird in der 27. Minute entschieden. Kevin Fiala muss nach einem Kniecheck gegen Dylan Cozens in die Kabine. Den Fünf-Minuten-Ausschluss nützen die Kanadier, um aus dem 1:2 ein 3:2 zu machen.

Canada's Dylan Cozens celebrates after scoring his sides second goal during the preliminary round match between Canada and Switzerland at the Ice Hockey World Championships in Prague, Czech Repub ...
Dylan Cozens war für Kanada der Matchwinner.Bild: keystone

Dieser Restausschluss wird erst nach einer Video-Konsultation gegeben. Und die zeigt die verlorene Magie der Schweizer: Der erste Aufprall auf den Gegenspieler («first impact») erfolgt mit dem Knie und erst Sekundenbruchteile später mit der Hüfte. Knapp, ganz, ganz knapp.

Aber der Entscheid ist zu hundert Prozent korrekt.

Ist Kevin Fiala für diese Aktion zu tadeln? Nein. Es ist ein Zusammenprall in den Emotionen eines enorm intensiven Spiels und zeigt den Mut, der es diesem Zauberer erlaubt, in der härtesten Liga der Welt einer der Besten zu sein. Mit Kevin Fiala fehlt den Schweizern der offensive Magier (und damit eben die Magie), um die Differenz zu machen. Vor allem im Powerplay.

Und zur verlorenen Magie passt, dass Sven Andrighetto in der 30. Minute in Unterzahl mit einem von Calvin Thürkauf herausgeholten Penalty beim Stand von 2:2 scheitert. Es ist die letzte grosse Chance.

Und wenn wir schon bei der Magie sind: Leonardo Genoni war ein sehr, sehr guter, aber kein magischer Goalie. Mit der silbernen Magie von 2018 hätte er den zweiten Gegentreffer wahrscheinlich verhindert. Die Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Im zweitletzten und nicht erst im letzten Gruppenspiel wie vor einem Jahr gegen Lettland (3:4 n. V.).

Switzerland's goalkeeper Leonardo Genoni makes a save during the preliminary round match between Canada and Switzerland at the Ice Hockey World Championships in Prague, Czech Republic, Sunday, Ma ...
Gut, aber nicht magisch: Leonardo Genoni gegen Kanada.Bild: keystone

Am Dienstagabend bleibt gegen Finnland (20.20 Uhr, live SRF) eine letzte Partie zur Justierung des Spiels. Zur Auffrischung des Selbstvertrauens. Die Finnen sind dafür ein idealer Gegner. Sie brauchen mindestens einen Punkt, um den Viertelfinal in jedem Fall zu erreichen. Die Schweizer werden am Donnerstag taktisch und spielerisch frisch gebürstet und gekämmt zum Viertelfinal antreten.

Keiner der möglichen Viertelfinal-Gegner vermag die Härte und Intensität der Kanadier zu entwickeln. Obwohl es – anders als 2022 und 2023 – nicht mehr für Platz 1 reicht: Auf «Angstgegner» Schweden werden wir in keinem Fall treffen.

Die Chancen stehen sehr gut, dass Roman Josi im Viertelfinal wieder wie Jesus übers gefrorene Wasser schreiten wird und das magische offensive Dreieck Roman-Josi-Nico-Hischier-Kevin-Fiala, das bisher 12 der 26 Tore beigesteuert hat, die Produktion wieder aufnehmen kann.

Der nächste Halbfinal ist so nah wie noch nie seit 2019. Damals schafften die Kanadier den Ausgleich erst in der letzten Sekunde und siegten in der Verlängerung.

PS: Also auf einen Sieg der Schweizer wetten? Nein. Weil wir noch nicht wissen, wer am Donnerstag im Tor stehen wird und ob der auserwählte Goalie (Leonardo Genoni oder Akira Schmid) ein magischer sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amarillo
20.05.2024 05:37registriert Mai 2020
Man sollte Siege und Niederlagen nicht so dramatisieren, und stets welterschütternde Gründe für Banalitäten bemühen. Die Kanadier haben einfach mehr Breite auf einem höheren Qualitätslevel, was sich auch dann auswirkt, wenn sie keine Wunderleistungen abliefern. Wenn bei der CH-Nationalmannschaft Josi, Fiala & Hischier mal keinen starken Abend haben bzw. das Ding nicht praktisch im Alleingang reissen, kann nur selten jemand anderes in die Bresche springen. Wären die drei Wunderknaben nicht beim Team, wären die Klagelieder endlos. Man braucht bloss deren (wichtige) Tore wegzuzählen...
928
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eau Rouge
20.05.2024 06:38registriert Mai 2019
„Weil wir noch nicht genau wissen, wer im Goal stehen wird.“
Das wissen wir ziemlich genau - widerspreche ich.
Wie wir Fischi kennen, wäre gestern Abend bei der Rochade nun Akira Schmid zum Zuge gekommen - dieser hätte sich mit einem Spiel gegen Kanada (auch für einen neuen Vertrag) im Kanadischen Scheinwerferlicht präsentieren können.
Weil er sich dieses Jahr jedoch nicht auf Experimente wie letztes Jahr mit Mayer als Goalie einlässt, wird er Leo vom Viertelfinal an bringen. Diesem gegen Finnland eine Pause gewähren.
„Leo - the Wall“ ist neben der NHL Linie der Schlüssel zur WM-Medaille
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
20.05.2024 06:59registriert August 2018
Perfekt.

Jetzt passt es. Wir spielten auf Augenhöhe. Der einzige Unterschied. Ein klitzekleiner Fehler wird postwendend mit Toren quittiert. Da müssen wir noch eine Schippe drauflegen.

Sehr gut gespielt, gepaart mit einer Niederlage. Das Menü ist angerichtet.

Ich habe nichts zu nörgeln.

🇨🇭
387
Melden
Zum Kommentar
20
«Ihr Heuchler» – Argentiniens Vize-Präsidentin bestärkt Nationalelf nach Rassismusvorwurf
Der Skandal um die rassistischen Gesänge gegen die französische Nationalmannschaft im Mannschaftsbus des argentinischen Nationalteams geht in die nächste Runde. Nun erhält das Team Rückendeckung von der Regierung.

Nach dem Finalsieg in der Copa America ging ein Video viral, in dem zu sehen ist, wie der argentinische Nationalspieler Enzo Fernández und mehrere seiner Mitspieler ein rassistisches Lied gegen Frankreichs Nationalteam zum Besten geben. Frankreich reichte daraufhin bei der FIFA Klage gegen den argentinischen Verband ein. Nun erhalten Enzo Fernández und das gesamte Team Rückendeckung von der Vizepräsidentin höchstpersönlich.

Zur Story