Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Mörgeli

Bildungsrat kritisiert ABG-Bericht als «einseitig und unzureichend»

Das Präsidium des Universitätsrates der Universität Zürich (UZH) kritisiert den Bericht der Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit (ABG) zur «Affäre Mörgeli» als «einseitig». Er berücksichtige nur unzureichend Umstände und Umfeld, in denen die Beteiligten gehandelt hätten.

Die einseitige Darstellung verunmögliche eine umfassende Bewertung der Vorkommnisse, stellte Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) am Montag vor den Medien fest. Die Präsidentin des Universitätsrates und Vizepräsident Urs Oberholzer nahmen im Anschluss an die ABG gemeinsam Stellung zum Bericht der Aufsichtskommission des Kantonsrates.

Nach ihrer Darstellung erfolgte die Kündigung von Christoph Mörgeli «unter aussergewöhnlichen Umständen». Ein laufendes personalrechtliches Verfahren an der UZH sei durch eine Indiskretion gestört worden, was zu einem grossen medialen Interesse geführt habe.

Vorwurf der Kompetenzüberschreitung zurückgewiesen

Diese Situation sei für alle Beteiligten an der Universität, in der Universitätsleitung und im Universitätsrat eine grosse Herausforderung gewesen. Die ABG messe dem Ursprung dieser Auseinandersetzung zu wenig Bedeutung bei.

In der für die Uni belastenden Situation habe der Universitätsrat seine Aufsicht verstärkt wahrgenommen, hiess es. Massnahmen wie die Verbesserung der Führungsorganisation sowie eine Neuorientierung des Medizinhistorischen Museums seien rechtzeitig beschlossen und in Auftrag gegeben worden. Einige der Massnahmen seien bereits umgesetzt worden.

Den von der ABG erhobenen Vorwurf der Kompetenzüberschreitung wies Aeppli in aller Form zurück. Sie habe vom damaligen Rektor Andreas Fischer bezüglich Mörgeli entschiedenes Handeln verlangt, ihn aber nicht zu einer Kündigung aufgefordert. Angesichts widersprüchlicher Aussagen der Befragten zur Kündigung sei es unzulässig, dass die Kommission eine Sichtweise zur Tatsache erhebe.

«Kollektives Führungsversagen»

Zuvor hatte die Aufsichtskommission die Sozialdemokratin Aeppli beschuldigt, sie soll die Entlassung Mörgelis als Kurator des Medizinhistorischen Museums an der Universität Zürich angeordnet haben. Ein solcher Auftrag sei jedoch als «Kompetenzüberschreitung» zu werten.

Die mit der Untersuchung betraute Subkommission der ABG beruft sich in ihrem Befund auf die Aussagen von drei Universitätsangehörigen, wie ABG-Präsident Jörg Kündig (FDP) am Montag vor den Medien sagte. Dem ehemaligen Rektor, dem Pro-Rektor und dem Dekan wirft die kantonsrätliche Aufsichtskommission des weitern «kollektives Führungsversagen» vor.

Die Abklärungen zu den Vorgängen, die zuerst zur Entlassung von Mörgeli und später zur Kündigung von Iris Ritzmann geführt haben, zeigten ein «klares und eindeutiges Bild», sagten Vertreter der Kommission am Montag vor den Medien in Zürich.

Als ungenügend erwiesen hätten sich in dieser Krise auch der Rechtsdienst und die Kommunikation. Angesicht der laufenden personal- und strafrechtlichen Verfahren wollte sich die AGB zu den Leistungen von Mörgeli und Ritzmann nicht abschliessend äussern.

Sammlung in «kritischem Zustand»

Sie stellt allerdings fest, dass sich die von Mörgeli betreute medizinhistorische Sammlung «in einem kritischen Zustand» befinde. Ritzmanns Kontakt zu einem Journalisten des «Tags-Anzeigers» bezeichnet die AGB als problematisch.

Ein Bericht des «Tages-Anzeiger» hatte im Spätsommer 2012 die «Affäre Mörgeli» ins Rollen gebracht. Sie führte zur Entlassung der beiden Angestellten des Medizinhistorischen Instituts, Mörgeli und Ritzmann, sowie zum vorzeitigen Rücktritt des damaligen Rektors Andreas Fischer. 

(viw/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel