DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einheitliche Lernziele

Lehrplan 21 zur Einführung freigegeben

Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz hat den Lehrplan 21 abgesegnet. Nun entscheidet jeder Kanton gemäss den eigenen Rechtsgrundlagen über die Einführung.
07.11.2014, 11:1607.11.2014, 14:28

Die im Frühling 2014 beschlossenen Aufträge zur Überarbeitung seien weitestgehend umgesetzt worden, teilte die D-EDK am Freitag mit. Insgesamt wurde der Lehrplan 21 um 20 Prozent gekürzt und umfasst neu 470 Seiten und 363 Kompetenzen.

Das Quiz zum Lehrplan 21

Inhaltliches wurde gestrichen, Überschneidungen wurden beseitigt und Kompetenzen und Kompetenzstufen zusammengefasst. Zudem wurde die Höhe der Anforderungen in einzelnen Bereichen gesenkt. In den Fachbereichen Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften entsprechen die Grundansprüche weiter den gesamtschweizerisch geltenden Grundkompetenzen.

Mehr zum Thema

Der Lehrplan 21 ist ab sofort online verfügbar. In den nächsten Monaten werden noch kleine redaktionelle und sprachliche Anpassungen vorgenommen. Die druckfertige Version wird im März 2015 vorliegen. Nun liegt der Ball bei den Kantonen. Viele Kantonen gehen davon aus, den Lehrplan 21 frühestens ab Schuljahr 2017/18 einzuführen – nur einzelne Kantone beginnen früher. Der Lehrplan 21 soll dereinst für die gesamte deutsche Schweiz einheitliche Lernziele setzen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Jahre irrtümlich Schweizer – Winterthurer blitzt vor Bundesgericht ab

Ein Winterthurer, der 22 Jahre lang fälschlicherweise als Schweizer registriert war, kann seine Situation nicht durch eine erleichterte Einbürgerung regeln. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der Mann wurde 1993 als Kind einer französisch-schweizerischen Mutter und eines libanesischen Vaters in Winterthur geboren. Die Mutter hatte das Schweizer Bürgerrecht durch die Heirat mit einem Schweizer erworben. In einem solchen Fall sah die damalige Rechtslage vor, dass ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel