Schweiz
Schule - Bildung

Lehrermangel: Beruf wird wieder attraktiv – Probleme aber immer noch da

Klassenlehrer Thomas Balsiger, links, und Teilpensenlehrer Thomas Baumann unterrichten an ihrem ersten Schultag in der Unterstufenschule Neufeld, am Montag, 14. August 2023, in Thun. Der 67-jaehrige B ...
Zwei Lehrer unterrichten eine Klasse in Thun. Bild: keystone

Mehr Personen wollen Lehrer werden – doch der Mangel ist so rasch nicht behoben

Der Lehrberuf ist wieder attraktiv: mehrere Pädagogische Hochschulen melden einen Anstieg der Studierendenzahlen. Dennoch werde der Lehrermangel noch Jahre andauern, sagt der oberste Schulleiter der Schweiz.
21.05.2024, 13:26
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»

Das jährliche Wehklagen geht jeweils vor den Sommerferien los: Es mangelt an Lehrerinnen und Lehrern, Stellen sind kurz vor Schulanfang noch offen, die Schulen suchen nach Lösungen. Da sind Meldungen erfreulich, wie sie kürzlich von mehreren Pädagogischen Hochschulen kamen: Es nehmen mehr Personen die Ausbildung zur Lehrperson in Angriff.

Zum Beispiel an der PH Zürich, der grössten Pädagogischen Hochschule der Schweiz. Sie meldete kürzlich, dass sich rund 1640 Personen für das kommende Herbstsemester angemeldet haben, 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist kein Einzelfall: Die PH Thurgau registriert ein Plus von 17 Prozent, die PH St.Gallen sogar von 21 Prozent, die PH Schwyz vermeldet einen Rekord bei den Anmeldungen, die PH Wallis berichtet von einer deutlichen Steigerung.

Noch laufen die Anmeldungen mancherorts, und nicht alle Hochschulen vermelden einen Anstieg. Bei der PH der Fachhochschule Nordwestschweiz etwa heisst es, in der Tendenz blieben die Zahlen dieses Jahr stabil, dafür seien sie im Vorjahr deutlich gestiegen. Die PH Luzern und die PH Zug melden, die Anmeldezahlen seien auf hohem Niveau stabil.

Auch an der PH Bern bewegen sich die Anmeldezahlen praktisch auf dem Level des Vorjahres, allerdings gingen erfahrungsgemäss weitere Anmeldungen ein, wie es auf Anfrage heisst. Nur die PH Schaffhausen berichtet von «im Vergleich zu den Vorjahren eher zögerlich eintreffenden Anmeldungen». Das Bild ist also nicht ganz einheitlich, die Tendenz aber klar: Die Ausbildung zur Lehrperson ist gefragt.

Attraktive Aussichten

Dagmar Rösler ist Primarlehrerin und seit 2019 Präsidentin des Dachverbands der Lehrerinnen und Lehrer LCH. Die steigenden Studierendenzahlen seien sehr erfreulich, sagt sie. «Das ist genau das, was es braucht: möglichst viele Leute, die die Ausbildung absolvieren und in den Lehrerberuf einsteigen.»

Dagmar Roesler, Zentralpraesidentin, vom Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) informiert an einer Medienkonferenz ueber den Personalmangel an den Schulen, am Donnerstag, 10. August 2023, i ...
Dagmar Rösler: «Lehrpersonen können sich den Job momentan aussuchen.»Bild: keystone

Rösler nennt mehrere Gründe dafür, dass sich mehr Menschen für den Lehrerberuf entscheiden. Neue attraktive Angebote der PH – beispielsweise für Quereinsteiger – trügen dazu bei, ebenso die Berichterstattung über den Lehrkräftemangel und die guten Job-Perspektiven. «Lehrpersonen können sich den Job momentan aussuchen», sagt Rösler.

Hat der Lehrberuf auch wieder an Ansehen gewonnen? «Gemäss Umfragen anerkennt die Bevölkerung mehr als auch schon, welch wichtigen Beitrag die Lehrpersonen und Schulen leisten», sagt Rösler.

Auch Thomas Minder, Präsident des Verbands Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz, freut sich über die steigenden Anmeldezahlen. Er mahnt aber gleichzeitig: «Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.» In den nächsten Jahren werde sich zeigen, ob sich der Trend fortsetze.

Problem noch nicht gelöst

Immerhin: Laut dem «Bildungsbericht 2023» haben die Eintritte an die Pädagogischen Hochschulen seit 2010 um über 30 Prozent zugenommen. Jährlich entscheiden sich demnach gut 4000 Studierende – etwa 10 Prozent aller Maturandinnen und Maturanden – für einen Studiengang an einer PH, wie es im Bericht heisst.

Nicht alle stehen danach tatsächlich vor einer Klasse. Ein Teil steigt während des Studiums aus, ein Teil verlässt den Job später. Das ist jedoch nur eine kleine Minderheit, wie Minder betont: «Es wird manchmal fälschlicherweise propagiert, dass viele Lehrpersonen aus dem Job ausstiegen. Das stimmt nicht.» Tatsächlich ist im Bildungsbericht von einer «hohen Verbleibquote im Lehrberuf» die Rede.

Doch so rasch löst das den Lehrkräftemangel nicht. Die Lage sei nach wie vor angespannt, sagt Rösler. «Sorgen macht uns, dass derzeit relativ viele ohne pädagogische Ausbildung unterrichten.»

Auch Minder sagt, die Situation sei schwierig. «Auf ausgeschriebene Stellen geht manchmal erst nach sechs, sieben Wochen eine Bewerbung ein – wenn überhaupt.» Minder beobachtet auch, dass Lehrpersonen kurzfristiger als früher eine Stelle suchen. Das sei keine gute Entwicklung, findet er: «Wer einen Job sucht, der zu ihm passt, sollte sich früh damit auseinandersetzen und sich an verschiedenen Orten bewerben.»

Entschärft wird die Lage dadurch, dass die grosse Pensionierungswelle gemäss Bildungsbericht langsam abebbt und die Studierendenzahlen steigen. Dennoch werde die Stellensituation angespannt belieben, sagt Minder. Geburtenstarke Jahrgänge würden die Nachfrage nach Lehrpersonen weiterhin auf einem hohen Niveau halten. «In den kommenden zehn Jahren müssen wir in den Schulen damit leben, nicht genügend ausgebildete Mitarbeitende zur Verfügung zu haben», sagt er.

«Das Problem wird uns noch eine Weile begleiten», sagt auch Dagmar Rösler. Das Wehklagen über den Lehrermangel: Es ist so bald nicht vorbei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von wegen, Kinderbücher ... wohl eher FSK 18 😅
1 / 38
Von wegen, Kinderbücher ... wohl eher FSK 18 😅
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Die Eltern sind die schlimmsten» – Junger Lehrer packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
auloniella
21.05.2024 10:01registriert Mai 2016
Grundsätzlich bilden die PH ja schon viele Lehrpersonen aus, problematisch ist doch eher dass nach fünf Jahren im Job ein Grossteil wieder aussteigt.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefan Z.
21.05.2024 09:44registriert Juni 2018
Die Frage wird schlussendlich nicht nur sein, wie viele das Studium antreten, sondern wie viele nachhaltig im Beruf bleiben.
380
Melden
Zum Kommentar
avatar
future--?
21.05.2024 09:18registriert November 2023
Naja, ich werde euch leider Salz in die Wunde reiben müssen.
Im Kt. Zürich, dürfen nicht ausgebildete Personen nur für ein Jahr an der selben Schule eingesetzt werden (Schwachsinn). Ich kenne solche Lehrpersonen ohne Diplom. Einige haben sich nur an der PH eingeschrieben und zahlen die Studiengebühr, damit sie weiterhin als LP ohne Diplom an der Schule bleiben dürfen. Ich zweifle, dass alle die sich eingeschrieben haben auch wirklich in ein paar Jahren das Diplom abschliessen werden.
223
Melden
Zum Kommentar
75
24-Jähriger stirbt bei Autounfall zwischen Bremgarten und Bünzen AG

Ein 24-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen in einem Waldstück zwischen Bremgarten und Bünzen AG mit seinem Auto mutmasslich verunfallt. Der Autolenker konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilte.

Zur Story