Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Feb. 19, 2014 file photo shows the WhatsApp and Facebook app icons on an iPhone in New York. More “headline-grabbing” acquisitions are likely over the coming year as businesses take advantage of a period of improving economic growth and cheap financing, according to business consulting firm EY. Facebook announced its biggest ever acquisition with a proposed $19 billion takeover of WhatsApp. (AP Photo/Patrick Sison, File)

Per Nachrichtendienst Whatsapp wurde in St.Gallen ein Kurzvideo verschickt.
Bild: Patrick Sison/AP/KEYSTONE

Per Whatsapp Kinderpornografie verbreitet: St.Galler Staatsanwaltschaft verurteilt Teenager



In der Stadt St.Gallen hat sich die Staatsanwaltschaft mit einem Handy-Kurzfilm beschäftigt, auf dem zwei bekleidete Knaben einen Geschlechtsakt nachahmen. Die Behörden waren von einer Schulleitung wegen eines kursierenden Videos mit mutmasslich kinderpornografischem Inhalt eingeschaltet worden.

Inzwischen wurde der Fall untersucht. Die Jugendanwaltsschaft sei zum Schluss gekommen, dass der Kurzfilm, auf dem zwei unter 16-jährige Knaben zu sehen seien, sexuelle Handlungen unter Minderjährigen darstelle und deshalb unter den Tatbestand der Pornografie falle, teilte die St.Galler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Findest du das Urteil der Staatsanwaltschaft okay?

Die Kantonspolizei habe «eine jugendliche Person» ermitteln können, die den 20 Sekunden dauernden Film auf sein Handy geladen und ihn über WhatsApp weiterverbreitet hatte. Sie sei wegen des Besitzes und der Verbreitung von (Kinder-) Pornografie zu einer Arbeitsleistung verurteilt worden.

Die Untersuchung habe keinen Hinweis darauf ergeben, wer den Kurzfilm wo aufgenommen habe, heisst es in der Mitteilung. Auch die Identität der beiden Darsteller konnte nicht festgestellt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 22.12.2015 12:49
    Highlight Highlight Wann kann man sich das Resultat der Umfrage ansehen ohne selbst abzustimmen?
  • wipix 22.12.2015 12:41
    Highlight Highlight Diese Urteil zeigt die wachsende Verunsicherung unserer Gesellschaft im Umgang mit den eigentlich normalen Vorgängen von Heranwachsenden (Verurteilte und Darsteller) betreffend der sexuellen Entwicklung. Neue Medien geben einfach einen etwas anderen Blick frei und diesen gilt es distanziert und unaufgeregt auszuhalten, soweit die sexuelle Integrität nicht verletzt wird.
  • C0BR4.cH 22.12.2015 11:57
    Highlight Highlight Wenn ein Schullehrer ein Video seiner Schüler beim Turnen macht, ist das in dem Fall also auch Kinderpornografie...
  • Statler 22.12.2015 11:51
    Highlight Highlight Einfach nur ein bescheuertes Urteil...

Tötungsdelikt von Frauenfeld – Täter war psychisch schwer gestört

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat Anklage gegen den 21-jährigen Mann erhoben, der im Oktober 2018 in Frauenfeld seine Grossmutter getötet und ihr danach den Kopf abgetrennt hatte. Der Beschuldigte sei damals psychisch schwer gestört gewesen.

Die Staatsanwaltschaft erachte ihn deshalb als nicht schuldfähig, heisst es im Communiqué vom Freitag. Eine Sanktion des Tötungsdelikts sei nicht möglich. Staat dessen beantragt die Staatsanwaltschaft für den Mann eine stationäre Therapie und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel