Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernhard Russi former ski racer of Switzerland reacts in the finish area during the men's Alpine Skiing downhill and super-combined training at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi at the Rosa Khutor ski center in Krasnaya Polyana, Russia, on Thursday, February 6th, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Skilegende Bernhard Russi verletzte sich beim Gemsstock am Knie. 
Bild: KEYSTONE

Ausgerechnet: Bernhard Russi musste beim Skifahren von der Rega gerettet werden

Der ehemalige Skistar geriet ausserhalb der markierten Pisten in Not. Soldaten der Schweizer Armee halfen ihm.

SACHA ERCOLANI / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Im idyllischen Bergdorf Andermatt ist der beliebte SRF-Kommentator und Skipistenbauer Bernhard Russi (67) aufgewachsen, an den Hängen am Nätschen und Gemsstock hat der Abfahrts-Olympiasieger von Sapporo 1972 Ski fahren gelernt und kennt aufgrund seiner vielen Sommer- und Wintertouren jeden Winkel in der Region. Und trotzdem geriet der Profi, der nach eigenen Angaben noch immer den Adrenalinkick sucht und «übers Limit» geht, in den von ihm so geliebten Bergen ausserhalb der markierten Pisten in eine bedrohliche Situation.

Bei der anspruchsvollen Abfahrt im Skitouren-Gebiet Gafallenlücke beim Gemsstock passierte ein Unfall: Bernhard Russi erlitt einen so harten Schlag auf sein schon vorher lädiertes Knie, dass an ein Weiterfahren nicht zu denken war.

Glück im Unglück

In seiner misslichen Lage versuchte er per Handy die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) zu alarmieren. Vergeblich. Russi hatte keinen Empfang – dafür aber grosses Glück im Unglück. Denn im gleichen Gebiet war eine Gruppe von Gebirgsspezialisten der Schweizer Armee samt Bergführer unterwegs. Sie beobachteten, dass etwas nicht stimmte, und eilten zu Hilfe.

Per Militärfunk gelang es den Soldaten, mit der Rega Kontakt aufzunehmen. Doch plötzlich riss gemäss Aussagen eines Beteiligten auch diese Verbindung ab. Also stieg der Soldat mit den Fellen an den Skiern einige hundert Meter in die Höhe, von wo es ihm schliesslich gelang, den Alarm und die genaue Stelle durchzugeben. Kurz darauf rettete die Rega Bernhard Russi und flog ihn per Helikopter direkt in ein Spital.

Russi bestätigt gegenüber der «Schweiz am Sonntag» den Vorfall, spielt ihn aber herunter: «Das war alles halb so schlimm, und ich war nie wirklich in Not», sagt Russi am Telefon. Er widerspricht dem Soldaten und sagt, der Militärfunk habe ja gar nicht funktioniert, sondern zum Schluss habe er selber doch mit dem Handy die Rega erreicht. Mittlerweile gehe es ihm wieder besser, er sei am Knie operiert worden.

In seiner Karriere als Skirennfahrer ist der Olympiasieger unzählige Male gestürzt, meistens vor laufender Kamera. So auch bei seinem schlimmsten Sturz. Dieser hat sich nicht bei einem Skirennen, sondern bei einer Verfolgungsjagd zugetragen: 1969 agierte Russi als Stuntman für den Bond-Streifen «Im Geheimdienst Ihrer Majestät». Bei den Aufnahmen am Schilthorn stürzte Russi schwer und brach sich einen Halswirbel. Natürlich war sofort ein Helikopter zur Stelle, der ihn ins Spital flog.

Als Bernhard Russi Olympiasieger wurde: Die goldenen Tage von Sapporo

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Skisaison und Corona: Wie sich die Bergspitäler rüsten

In den Bergspitälern rüstet man sich für die Wintersaison. Die Corona-Pandemie wird die Patientenversorgung erschweren, heisst es in dem Walliser Spital.

Den Bergspitälern steht ein intensiver Winter bevor. Die Schweiz startet trotz Kritik der Nachbarländer die Schnee-Saison. Bleibt das so, strömen in den nächsten Wochen inländische und ausländische Wintertouristen in die Berge. Covid-19 erschwert die Situation. «Wir müssen mit mehreren Unsicherheitsfaktoren rechnen», sagt Hugo Burgener vom Spitalzentrum Oberwallis.

Als Spital einer Tourismusregion sei man auf Schwankungen zwar vorbereitet, so Burgener. «Trotzdem wir Covid-19 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel