DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turgi will die Anzahl Sozialhilfe-Bezüger senken – und feiert einen ersten Erfolg

Das Bezirksgericht Baden hat eine Frau aus Turgi verurteilt – nach einer Anzeige durch den Gemeinderat. Das soll kein Einzelfall bleiben.
17.06.2020, 07:27
Pirmin Kramer / ch media
Landesverweis wegen Sozialhilfe-Missbrauch – Der Gemeinderat von Turgi feiert einen Erfolg.
Landesverweis wegen Sozialhilfe-Missbrauch – Der Gemeinderat von Turgi feiert einen Erfolg. Bild: KEYSTONE

Das Urteil des Bezirksgerichts Baden ist noch nicht rechtskräftig. Aber Adrian Schoop (FDP), Gemeindeammann von Turgi, sagt: «Ich nehme das Urteil mit Genugtuung zur Kenntnis. Eine Person, die unser Sozialsystem derart missbraucht, hat unser Land zu verlassen. Die Gesetzeslage ist völlig klar.»

Der Gemeinderat Turgi erstattete 2018 Strafanzeige gegen eine Frau wegen Verdachts auf Sozialhilfemissbrauch. Daraufhin eröffnete die Staatsanwaltschaft Baden ein Strafverfahren und erhob Anklage beim Bezirksgericht Baden. «Inzwischen liegt das begründete Urteil vor, mit welchem die Beschuldigte wegen gewerbsmässigen Betrug zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt und für fünf Jahre des Landes verwiesen wird», teilt die Gemeinde Turgi mit.

Die Frau, die laut Gemeindeammann Schoop aus dem südosteuropäischen Raum stammt, hatte Lohn-Einkünfte nicht deklariert, was sie aber als Bezügerin von Sozialhilfe zwingend hätte tun müssen. «Wir machen die Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe bei den Gesprächen stets darauf aufmerksam, dass sämtliche Einkünfte und Vermögenswerte angegeben werden müssen.»

Turgi hat sich – neben Fusionsgesprächen mit Baden – weitere Legislaturziele gesetzt: Unter anderem soll der Anteil der Einwohner sinken, die Sozialhilfe beziehen. Seit einigen Jahren schaut die Gemeinde darum bei den Dossiers von Sozialhilfebezügern besonders genau hin.

«Aufgabe der Gemeinde, genau hinzuschauen»

Das Vorgehen sei fair gegenüber jenen, die ehrlich Sozialhilfe beziehen, erklärt der Gemeindeammann. «Jeden Franken, den eine Gemeinde ausgibt, muss privat zuerst hart verdient werden.» Daher sei es die Aufgabe der Gemeinderäte beziehungsweise der Sozialdienste, genau hinzuschauen, ob das Geld rechtmässig eingesetzt werde. «Im Verdachtsfall, beziehungsweise wenn uns klare Hinweise auf Missbrauch vorliegen, erstatten wir darum Strafanzeige.» Dies soll einerseits Signalwirkung, auf der anderen Seite aber auch Abschreckungswirkung haben. «Eine Handvoll Anzeigen haben wir in den vergangenen Jahren erstattet. Erstmals liegt nun ein Urteil vor», so Schoop. Die Frau habe den Fall ans Obergericht weitergezogen.

Turgi sorgte in den vergangenen Jahren mehrfach für Diskussionen im Zusammenhang mit Sozialhilfe. Ammann Schoop schrieb 2017 auf Facebook: «Ist es Gleichbehandlung, wenn eine 59-jährige Schweizerin, die jahrzehntelang in die Sozialwerke einbezahlt hat, gleich viel erhält wie ein neu eingereister Flüchtling? Nein!»

Zudem war die Gemeinde Turgi, die keinen eigenen Sozialdienst hat, unzufrieden mit einem externen Anbieter. Seit 1. Januar ist Turgi darum dem Sozialdienst der Stadt Baden angeschlossen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sähen deine Disney-Lieblinge heute aus, wenn sie altern würden

1 / 12
So sähen deine Disney-Lieblinge heute aus, wenn sie altern würden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nocciolo
17.06.2020 07:42registriert November 2014
Ich verstehe nicht ganz, was dieser Artikel soll? Es ist in der ganzen Schweiz üblich, dass Personen die missbräuchlich Sozialhilfe beziehen vom Sozialdienst angezeigt werden. Kommt immer mal wieder vor. Warum jetzt dieser Artikel, als wäre das jetzt etwas ganz Neues? Auch senkt man damit kaum die Sozialhilfezahlen, da es trotz dem medialen Hype nur eine kleine Anzahl der Sozialhilfebeziehenden betrifft. Wirklich helfen tun nur Stellen mit einem existensichernden Lohn für Langzeitarbeitslose und schlecht Qualifizierte im ersten Arbeitsmarkt. Alles andere ist Augenwischerei.
28731
Melden
Zum Kommentar
8
Beziehungen zu Taiwan: Der diplomatische Eiertanz der Schweiz
Weil die Schweiz Taiwan nicht offiziell anerkennt, finden Kontakte zu Taipeh auf abenteuerlichen Kanälen statt. Angesichts der Drohgebärden Pekings in Richtung Taiwan werden im Parlament die Stimmen lauter, die vertiefte Beziehungen zu Taiwan verlangen. Schweizer Parlamentarier wollen dafür bald nach Taipeh reisen.

Was auf einer Fassade steht und was dahinter wirklich stattfindet, muss nicht immer übereinstimmen. Dieses Phänomen lässt sich an der Keelung Road 333 in Taiwans Hauptstadt Taipeh beobachten. Im 142 Meter hohen Geschäftshaus ist das «Trade Office of Swiss Industries» (Tosi) untergebracht. Formell ist das «Handelsbüro der Schweizer Industrie» eine Institution nach privatem Recht.

Zur Story