DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Molina, Praesident der JUSO Schweiz bei seiner Rede an der Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz, in Zuerich, am Samstag, 2. Mai 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Jetzt oder nie: Fabian Molina will endlich sein Geschichtsstudium beenden.
Bild: KEYSTONE

Juso-Präsident Molina tritt zurück



Nur zwei Jahre führte der 25-jährige Fabian Molina die Jungsozialisten an. Im Juni will er Schluss machen. Der Grund: Der Zürcher will sich wieder vermehrt seinem Geschichtsstudium widmen und geht für ein halbes Jahr nach Madrid. «Vielleicht ist das meine letzte Chance, noch in jungen Jahren eine Zeit lang im Ausland zu leben», twitterte er am Samstag.

Sein Amt als Gemeinderat in Illnau-Effretikon hat er bereits niedergelegt und im Dezember scheidet er auch aus dem Präsidium der SP Schweiz aus.

Im Herbst hat sich Molina erfolglos für einen Nationalratsplatz bemüht. Der Misserfolg habe aber nichts zu tun mit seinem Rücktritt, er verabschiede sich nicht für immer aus der Politik, versichert Molina.

Die Juso halten an diesem Wochenende in Bern ihre zweitägige Jahresversammlung ab.

Zur Frage der Nachfolge: Er wünsche sich, dass endlich eine Frau die Geschicke der Juso Schweiz lenke. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fast alle Parteien zufrieden –SP kritisiert Maurer und Parmelin

Die Parteien haben weitgehend positiv auf die Entscheide des Bundesrates reagiert. Für die FDP, die SP und die Grünen waren die am Mittwoch beschlossenen Massnahmen überfällig. Die SVP appelliert an die Eigenverantwortung.

So bezeichnet die FDP die Lage in einer Mitteilung als ernst. Das bisherige Management von Bundesrat Berset habe mit den Kantonen noch nicht richtig funktioniert. Ein zweiter Lockdown sei unbedingt zu verhindern, denn die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze wären verheerend. …

Artikel lesen
Link zum Artikel