DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend der Debatte um das Nachrichtendienstgesetz im Nationalrat, am Montag, 16. Maerz 2015, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Bundesrat habe keine Kenntnis von Schulungen für ausländische Spione, sagte Maurer am Dienstag in der Fragestunde des Nationalrats. Bild: KEYSTONE

Bundesrat Ueli Maurer wusste nichts von den Schulungen für ausländische Spione in Bülach

Dass in Bülach ausländisches Geheimdienstpersonal an einer privaten Abhöranlage geschult wird, ist Bundesrat Ueli Maurer nicht bekannt. Auch lägen keine Hinweise vor, wonach Schweizer abgehört worden seien

stefan schmid /aargauer zeitung



Ein Artikel der

Die Aufsichtskommission des Parlaments (GPDel) will zum Fall Wavecom Bundesrat Ueli Maurer, den zuständigen Staatsanwalt des Bundes Vincens Nold sowie NDB-Chef Markus Seiler anhören. 

Bereits gestern musste Verteidigungsminister Maurer im Rahmen der Fragestunde im Nationalrat kurz Stellung nehmen. Der Bundesrat habe keine Kenntnis von Schulungen für ausländische Spione, sagte Maurer. Das Unternehmen stelle nach Kenntnis der zuständigen Bewilligungsbehörde des Seco keine Güter her, die durch die Güterkontrollverordnung erfasst seien. «Somit entfallen eine Ausfuhrbewilligungspflicht und auch allfällige daraus resultierende Bewilligungspflichten für Schulungen und Ausbildungen.» 

Maurer äusserte sich auch zu der im Raum stehenden, illegalen Datenlieferung von Wavecom an den Geheimdienst. «Der NDB hat nie Daten von der Wavecom entgegengenommen.» 

Auch lägen dem Nachrichtendienst keine Erkenntnisse vor, dass Personen in der Schweiz zu nachrichtendienstlichen Zwecken abgehört worden seien. Maurer: «Der NDB hält sich an seine gesetzlichen Vorgaben, was von den Aufsichtsorganen kontrolliert wird.» 

Bild

Der Fall der Firma Wavecom in Bülach ZH sorgt schweizweit für Schlagzeilen. Das Unternehmen betreibt auf dem Dach des Firmengebäudes eine mutmasslich illegale Abhöranlage.  bild: chris iseli

Die Abhöranlage von Bülach

Die Firma Wavecom in Bülach kann mit zwei grossen Parabolantennen auf dem Dach den Satelliten Inmarsat 3 F-2 abhören. Davon betroffen sind Telefongespräche, E-Mails und Fax – auch von unbescholtenen Schweizer Bürgern (die «Nordwestschweiz» berichtete). 

Die Firma produziert Abhörsoft- und Hardware und bietet ihren Kunden Schulungen an. Dank der eigenen Abhöranlage ist sofort ersichtlich, ob und vor allem wie die Soft- und Hardware funktioniert. 

Der Fall der Firma Wavecom in Bülach ZH sorgt schweizweit für Schlagzeilen. Das Unternehmen betreibt auf dem Dach des Firmengebäudes eine mutmasslich illegale Abhöranlage. 

Abhören von nicht öffentlichen Gesprächen ist Privaten ohne Sonderbewilligung prinzipiell untersagt. Dennoch blieb eine Anzeige gegen Wavecom bei der Bundesanwaltschaft nach Abklärungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) folgenlos. Auch das zuständige Bundesamt für Kommunikation sah bisher keinen Handlungsbedarf. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) stuft die Abhörprodukte als harmlos ein und führt keine Exportkontrollen durch. 

Eine private Abhörfirma bleibt von sämtlichen staatlichen Kontrollorganen unbehelligt: Im Raum steht deshalb die Vermutung, dass der NDB die Firma protegiert.  

Der NDB ist Kunde von Wavecom-Produkten. Das Zentrum elektronische Operationen in Zimmerwald, das im Auftrag des NDB Daten auswertet, hat in Bülach Produkte bezogen. Ob der Geheimdienst Daten von Wavecom bezieht, ist offen. Technisch wäre eine solche Datenlieferung angesichts der fix installierten Antennenanlage, die ferngesteuert werden kann, ein Leichtes. Ungeklärt ist zudem die Rolle, die der Geheimdienst bei der Schulung ausländischer Spione spielt. 

Zur Frage der «Nordwestschweiz», wie viele ausländische Referenten jährlich vom NDB in der Schweiz begrüsst werden, wollte der NDB keine Stellung nehmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel