Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR RUECKTRITTSFORDERUNG DER FIFA-TOPSPONSOREN COCA-COLA UND MCDONALDS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. - FIFA President, Swiss Joseph Sepp Blatter welcomes people during the 18th edition of the

Bild: KEYSTONE

Trotz Forderung von Hauptsponsoren: Blatter bleibt dabei – kein Rücktritt vor Neuwahl



Sepp Blatter will bis zur Neuwahl am 26. Februar 2016 im Amt des FIFA-Präsidenten bleiben – trotz deutlicher Rücktrittsforderungen von Topsponsoren aus den USA.

Auch nach den jüngsten Mitteilungen der FIFA-Partner bekräftigte Blatter, nicht vor den Wahlen seinen Posten zu räumen. In einem Statement seiner Anwälte hiess es, dass Blatter respektvoll der Position von Coca-Cola widerspreche. Wenn er nun sein Büro verlassen würde, wäre das nicht zum besten Wohle der FIFA und es würde auch nicht den Reformprozess voranbringen, glaube er. Die Konsequenz: Er werde nicht zurücktreten.

Am Freitagabend hatten Topsponsoren den Druck auf Blatter erhöht. Die Konzerne Coca-Cola, McDonald's, VISA und Anheuser-Busch erklärten in kurzer Folge, Blatter müsse sofort zurücktreten. «Mit jedem Tag, der vergeht, werden das Bild und der Ruf von der FIFA weiter befleckt», hiess es unter anderem von Coca-Cola.

McDonald's erklärte:

«Wir glauben, dass es im Interesse des Spiels wäre, wenn FIFA-Präsident Sepp Blatter sofort zurücktreten würde, so dass der Reformprozess mit der Glaubhaftigkeit geführt werden kann, die notwendig ist.»

(si/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcs 03.10.2015 14:44
    Highlight Highlight Alter Mann, es ist Zeit sich ins Wallis zurückzuziehen und sich am Matterhorn zu erfreuen! Sie haben in den ersten Jahren gute Arbeit geleistet, zerstören Sie Ihr Werk nicht, bloss weil Ihr Altersstarrsinn ausgeprägter als Ihr Pragmatismus ist. Alles Gute.
  • Rodolfo 03.10.2015 12:55
    Highlight Highlight OFFENER BRIEF AN SEPP BLATTER:
    Sehr geehrter Herr Blatter,
    Sie haben es jetzt - jetzt - in der Hand, einen einigermassen geordneten Abgang von der FIFA in den Weg zu leiten.
    "Um der FIFA ihre wichtigsten Sponsoren zu erhalten, beuge ich mich dem Diktat von Coca Cola & Co. So kann ich doch wenigstens rund 100 Millionen an Sponsorengeldern retten. Ich erkläre meinen sofortigen Rücktritt" Ende der Durchsage! Aber subito!
  • Rodolfo 03.10.2015 12:12
    Highlight Highlight Jetzt kommt vermutlich Bewegung in die Geschichte um Blatter. Denn es geht ums Geld: Hauptsponsoren fordern den sofortigen Rücktritt von Blatter. Also Sepp: Ab dur d'Büsch!
  • Jol Bear 03.10.2015 11:14
    Highlight Highlight So sind die standhaften Walliser halt, man lässt sich nicht runterkriegen. Solange Fendant und Raclette in ausreichender Menge verfügbar sind, gehen unserm Sepp die Wünsche der US-Junkfood-Giganten am A.... vorbei.
  • zombie woof 03.10.2015 11:12
    Highlight Highlight Sepp ist Gott und der tritt nicht zurück!
  • Crisyscon 03.10.2015 10:09
    Highlight Highlight Ich dachte das geht lange bis ich so etwas sage...: Coca Cola, Visa und MC Donalds liegen ausnahmsweise richtig bezüglich der Reputation und Glaubwürdigkeit. Sepp Blatter kann und sollte zum Wohle der FIFA nur noch Handlungssignale setzen!
    www.crisyscon.com / Reputation - Guard.
  • Gringoooo 03.10.2015 10:09
    Highlight Highlight 🔚
    Benutzer Bild
  • welefant 03.10.2015 10:03
    Highlight Highlight & was passiert wenn cola & mc donalds die verträge auflösen? Z.b. Pepsi und burger king würden noch so gerne übernehmen... Teufelskreis!
    • Big_Berny 03.10.2015 11:54
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt glaube ich, dass der Reputationsschaden für Pepsi und Burger King zu gross wäre, wenn sie als Hauptsponsoren einspringen würden.
    • dracului 03.10.2015 14:05
      Highlight Highlight Die aktuellen Verträge laufen grundsätzlich noch viele Jahre, aber natürlich färbt die Situation auf die Marken ab. Coca Cola und McDonalds leben stark vom "Brand" und müssen diesen schützen. Auch die aktuelle Nähe der FIFA zur amerikanischen Justiz ist nie vorteilhaft für Sponsoren. Der pathologische Machthunger trübt Blatter mittlerweile dermassen die Wahrnehmung für die Realität, dass er nicht mehr sieht, dass er jeden Tag dem Fussball, den Sponsoren, der Schweiz und sich selber schadet.

«Als wären wir nichts wert» – der SFV verbietet den FCL-Frauen, Eintritt zu verlangen

Über 1000 Zuschauer fieberten gestern im Stadion mit den Frauen vom FC Luzern und FC Basel mit. Der FCL durfte kein Geld für die Tickets kassieren und ist deshalb sauer.

Der Schweizer Frauenfussball reitet auf der WM-Welle: Gestern verfolgten im Kleinfeld Stadion in Kriens über 1000 Zuschauer das NLA-Saison-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel.

Die Kickerinnen zeigten einen attraktiven Match: Bereits nach 15 Sekunden gelang den Luzernerinnen der erste Treffer, bis zur 80. Minute führten sie 3:0. Doch der FC Basel holte bis zum Abpfiff zum 3:3 auf.

Dieses Spiel gab's gratis. Denn: Der Schweizerische Fussballverband verbot es dem Frauen-FCL, …

Artikel lesen
Link zum Artikel