Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Admir Mehmedi celebrates after scoring a goal during their 2014 World Cup Group E soccer match against Ecuador at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Admir Mehmedi strotzt vor Selbstvertrauen: «Ich bin Admir Mehmedi, ich muss mich nicht mit Messi vergleichen.» Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Vor dem Argentinien-Spiel

Ein Teufelskerl: Admir Mehmedi verspürt Vorfreude statt Druck



Mit dem Erreichen der WM-Achtelfinals ist für Admir Mehmedi und den Rest des Nationalkaders Erleichterung eingetreten. «Der Druck ist weg, stattdessen steigt langsam die Vorfreude», sagt der Schweizer Internationale. 

Abgesehen von den beiden bereits heimgereisten Steve von Bergen und Mario Gavranovic (er flog nach seinem Kreuzbandriss am Sonntag via São Paulo nach Zürich zurück) befindet sich das Schweizer Team in ausgezeichneter Verfassung. 

«Es gibt nichts Schöneres als einen WM-Achtelfinal gegen Argentinien.»

Admir Mehmedi

Die Fortschritte bei Freiburg

Teamarzt Cuno Wetzel berichtete am Sonntag, die Mannschaft sei komplett fit. Das gilt vermutlich auch für den mentalen Bereich, wenn man den Spielern glaubt. «Es gibt nichts Schöneres als einen WM-Achtelfinal gegen Argentinien», sagt Admir Mehmedi. Es wird zum Kräftemessen mit einem Gegner, den die Öffentlichkeit vor allem mit dem Namen Lionel Messi assoziiert. Davon wollen einige Schweizer Spieler nichts wissen. 

Roman Bürki, der Mann der Groufies: Mit Yann Sommer und Diego Benaglio.

Josip Drmic gab zum Beispiel zu, dass er vor Spielen jeweils Videos des argentinischen Superstars schaue, um sich inspirieren zu lassen. Andere wie Mehmedi wollen das gar nicht erst. «Ich bin Admir Mehmedi, ich muss mich nicht mit Messi vergleichen», sagte der Offensivakteur des SC Freiburg selbstbewusst. Bei den ausgezeichneten Auftritten mit den Breisgauern habe er einen grossen Schritt gemacht, sei «fitter und viel, viel klarer im Kopf» geworden. «Mit dem Wechsel nach Freiburg habe ich vieles richtig gemacht», sagte Mehmedi. 

Dasselbe Flugzeug, andere Homies: Der Freiburg-Neuzugang posiert mit Johan Djourou, Gökhan Inler und Gelson Fernandes.

«Wir müssen auftreten wie gegen Honduras»

Diese Form konnte er im Nationalteam konservieren. Beim 3:0 gegen Honduras sah der zweifache Vorbereiter für Xherdan Shaqiri diverse Ansätze, die auch gegen Argentinien helfen könnten. «Wir hatten einige gute Balleroberungen, die 10, 15 Sekunden später zu Toren oder Torchancen wurden. So müssen wir erneut auftreten, das wird der Schlüssel sein», so Mehmedi. 

«Mit Xherdan Shaqiri als Zehner wurden wir im Spiel nach vorne um einiges kreativer.»

Admir Mehmedi

Gerade mit Shaqiri an seiner Seite fühlt sich Mehmedi als linker Flügel wohl, auch wenn er die Position als Spielmacher ebenfalls ausfüllen könnte. «Mit Xherdan Shaqiri als Zehner wurden wir im Spiel nach vorne um einiges kreativer», sagte der zwölffache Bundesliga-Torschütze. 

Mehmedi hatte sich seinen Stammplatz mit der zweiten Hälfte gegen Ecuador (für Valentin Stocker) erkämpft und spielte daraufhin in beiden Partien von Beginn weg. Das wird sich auch gegen Argentinien nicht ändern. (tom/si/brz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel