DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Admir Mehmedi strotzt vor Selbstvertrauen: «Ich bin Admir Mehmedi, ich muss mich nicht mit Messi vergleichen.»
Admir Mehmedi strotzt vor Selbstvertrauen: «Ich bin Admir Mehmedi, ich muss mich nicht mit Messi vergleichen.»
Bild: PAUL HANNA/REUTERS
Vor dem Argentinien-Spiel

Ein Teufelskerl: Admir Mehmedi verspürt Vorfreude statt Druck

29.06.2014, 22:0730.06.2014, 16:11

Mit dem Erreichen der WM-Achtelfinals ist für Admir Mehmedi und den Rest des Nationalkaders Erleichterung eingetreten. «Der Druck ist weg, stattdessen steigt langsam die Vorfreude», sagt der Schweizer Internationale. 

Abgesehen von den beiden bereits heimgereisten Steve von Bergen und Mario Gavranovic (er flog nach seinem Kreuzbandriss am Sonntag via São Paulo nach Zürich zurück) befindet sich das Schweizer Team in ausgezeichneter Verfassung. 

«Es gibt nichts Schöneres als einen WM-Achtelfinal gegen Argentinien.»
Admir Mehmedi

Die Fortschritte bei Freiburg

Teamarzt Cuno Wetzel berichtete am Sonntag, die Mannschaft sei komplett fit. Das gilt vermutlich auch für den mentalen Bereich, wenn man den Spielern glaubt. «Es gibt nichts Schöneres als einen WM-Achtelfinal gegen Argentinien», sagt Admir Mehmedi. Es wird zum Kräftemessen mit einem Gegner, den die Öffentlichkeit vor allem mit dem Namen Lionel Messi assoziiert. Davon wollen einige Schweizer Spieler nichts wissen. 

Mehr zur Schweizer Nati

Josip Drmic gab zum Beispiel zu, dass er vor Spielen jeweils Videos des argentinischen Superstars schaue, um sich inspirieren zu lassen. Andere wie Mehmedi wollen das gar nicht erst. «Ich bin Admir Mehmedi, ich muss mich nicht mit Messi vergleichen», sagte der Offensivakteur des SC Freiburg selbstbewusst. Bei den ausgezeichneten Auftritten mit den Breisgauern habe er einen grossen Schritt gemacht, sei «fitter und viel, viel klarer im Kopf» geworden. «Mit dem Wechsel nach Freiburg habe ich vieles richtig gemacht», sagte Mehmedi. 

«Wir müssen auftreten wie gegen Honduras»

Diese Form konnte er im Nationalteam konservieren. Beim 3:0 gegen Honduras sah der zweifache Vorbereiter für Xherdan Shaqiri diverse Ansätze, die auch gegen Argentinien helfen könnten. «Wir hatten einige gute Balleroberungen, die 10, 15 Sekunden später zu Toren oder Torchancen wurden. So müssen wir erneut auftreten, das wird der Schlüssel sein», so Mehmedi. 

«Mit Xherdan Shaqiri als Zehner wurden wir im Spiel nach vorne um einiges kreativer.»
Admir Mehmedi

Gerade mit Shaqiri an seiner Seite fühlt sich Mehmedi als linker Flügel wohl, auch wenn er die Position als Spielmacher ebenfalls ausfüllen könnte. «Mit Xherdan Shaqiri als Zehner wurden wir im Spiel nach vorne um einiges kreativer», sagte der zwölffache Bundesliga-Torschütze. 

Mehmedi hatte sich seinen Stammplatz mit der zweiten Hälfte gegen Ecuador (für Valentin Stocker) erkämpft und spielte daraufhin in beiden Partien von Beginn weg. Das wird sich auch gegen Argentinien nicht ändern. (tom/si/brz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel