Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM 75. GEBURTSTAG DES EHEMALIGEN FUSSBALL NATIONALTRAINERS KOEBI KUHN AM FREITAG, 12. OKTOBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --  Switzerland's head coach Jakob 'Koebi' Kuhn reacts after the group A match between Switzerland and Czech Republic in Basel, Switzerland, Saturday, June 7, 2008, the opening match for the Euro 2008 European Soccer Championships in Austria and Switzerland. Czech Republic won 1-0. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Köbi Kuhn, ehemaliger Trainer der Schweizer Nati. Bild: AP

Sexueller Missbrauch: Klubverantwortliche weisen Köbi Kuhns Vorwürfe zurück

Köbi Kuhn schreibt in seiner Autobiografie, in seiner Kindheit von einem Fussball-Kollegen missbraucht worden zu sein, der auch heute noch im Verein aktiv ist. Die Verantwortlichen im entsprechenden Fussballclub weisen alle Vorwürfe von sich.

Matthias Scharrer / ch media



Köbi Kuhn berichtet in seiner morgen erscheinenden Autobiografie, er sei in seiner Jugend sexuell missbraucht worden, von einem älteren Kollegen während seiner Zeit bei seinem ersten Verein. Lange habe er geschwiegen, auch aus Scham. Doch als er die Vereinsleitung damit konfrontierte, nachdem 2016 Missbrauchsdiskussionen durch die Medien gingen, sei ihm mitgeteilt worden, dass der Mann noch immer in der Jugendarbeit im Klub engagiert sei. So schildert es die Zürcher Fussballlegende Kuhn in einem Vorabdruck seines Buchs, der gestern im «Blick» erschien.

Kuhns erster Verein war der Zürcher Quartierklub FC Wiedikon, dem er mit elf Jahren beitrat. Wegen seines Talents durfte er damals schon bei den 12- bis 15-Jährigen mitspielen. FCW-Präsident Roger Ansorg wies gestern Kuhns Darstellung, wonach Kuhn die Vereinsleitung wegen des Missbrauchs 2016 kontaktierte und erfuhr, dass der Mann noch immer in der Jugendarbeit des Klubs tätig sei, auf Anfrage zurück: «Ich habe davon erst heute aus dem ‹Blick› erfahren», so Ansorg. «Seit dem Legendenspiel zur Einweihung unseres neuen Kunstrasens hatte ich keinen Kontakt mehr mit Köbi Kuhn.» Das Spiel fand im Juni 2013 statt.

«Diese Person würde sofort aus dem Verein ausgeschlossen»

Auch im Vereinsvorstand sei Kuhns Missbrauchsgeschichte nie ein Thema gewesen, sagt Ansorg, der den FC Wiedikon seit einem Jahrzehnt präsidiert. Schon allein aufgrund des Alters könne es nicht sein, dass der ältere Kollege, der Kuhn in jungen Jahren missbraucht haben soll, noch immer in der Jugendarbeit des Klubs tätig sei: «Keiner unserer Funktionäre ist älter als Köbi Kuhn. Das war auch schon 2016 so.» Und: «Wenn mir Derartiges zu Ohren käme, dürfte die betreffende Person sicher nicht mehr mit Kindern arbeiten und würde sofort aus dem Verein ausgeschlossen», sagt Ansorg.

«Als 2016 derartige Fälle von Missbrauch im Fussball geballt in den Schweizer Medien geschildert wurden, konnte ich nicht mehr schweigen.»

Köbi Kuhn, Ex-Nati-Trainer

Er betont, dass der FC Wiedikon die Vorgaben des Fussballverbands zum Schutz der Kinder vor sexuellem Missbrauch strikt befolge: «Alle unsere Trainer müssen eine entsprechende Erklärung unterschreiben.» Ansorg verweist auch darauf, dass sich der Missbrauch gemäss Kuhns Schilderung ausserhalb des Trainings im privaten Umfeld ereignet haben soll.

Kuhn wollte sich gestern auf Anfrage dazu nicht äussern. Er habe im Buch alles gesagt, liess der 75-Jährige durch Sherin Kneifl, die Co-Autorin seiner Autobiografie, ausrichten. Dort schildert er die Vorfälle wie folgt: «Als Frischling bei meinem ersten Verein freundete sich ein älterer Kollege mit mir an. Er war nett zu mir und lud mich eines Nachmittags zu sich nach Hause ein. Törichterweise bin ich mitgegangen. Denn als wir allein waren, hat er mich benutzt, um sich selbst zu befriedigen und mich gezwungen mitzumachen.»

Und weiter: «Als 2016 derartige Fälle von Missbrauch im Fussball geballt in den Schweizer Medien geschildert wurden, konnte ich nicht mehr schweigen. Ich habe meiner Frau von meinem traumatischen Erlebnis erzählt. Daraufhin schrieben wir an die Vereinsleitung, um etwas über den Verbleib der Person zu erfahren und bestenfalls einen Kontakt zu bekommen. Man teilte uns mit, dass dieser Mann noch heute ehrenamtlich in der Jugendarbeit im Klub engagiert ist!»

«Man hat mich abgekanzelt»

Auch Peter Spahni, Vorstandsmitglied und langjähriger Leiter der Juniorenabteilung des FC Wiedikon, widerspricht Kuhns Darstellung. Der ehemalige FCZ-Star und Ex-Nationalmannschafts-Trainer habe ihn zwar 2016 im Zusammenhang mit Vorarbeiten zu seiner Autobiografie kontaktiert. Dabei habe Kuhn auch den Missbrauchsvorfall mit einem etwa drei Jahre älteren Wiediker Fussball-Kollegen aus Jugendzeiten angesprochen. Doch besagter Kollege sei schon seit rund 20 Jahren nicht mehr Funktionär des FC Wiedikon und danach bis vor vier Jahren nur noch sporadisch als Helfer im Küchenbereich bei Vereinsanlässen im Einsatz gewesen.

Je nach Perspektive sieht die Geschichte anders aus. In Kuhns Autobiografie endet die Episode mit den Worten: «Man hat mich abgekanzelt, hinterfragt, warum ich erst jetzt, nach all den Jahren komme. Trotzdem hoffe ich, dass meine Offenheit etwas bewirkt. Wer Verantwortung im Fussball übernimmt, muss diese auch wahrnehmen. Zumindest gibt es mittlerweile ein Konzept in dem Verein gegen sexuellen Missbrauch. Die Schutzwirkung soll jährlich überprüft werden.»

31 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füdlifingerfritz 17.04.2019 09:47
    Highlight Highlight «Alle unsere Trainer müssen eine entsprechende Erklärung unterschreiben.»
    Na gut, dann kann ja wirklich nichts mehr passieren.
  • Linus Luchs 17.04.2019 09:27
    Highlight Highlight Wenn Opfer von sexuellem Missbrauch, die ihr Erlebnis berichten, nicht ernst genommen werden oder ihnen nicht geglaubt wird, dann wird ihnen ein weiteres Mal Gewalt angetan. Egal, ob der damalige Täter, der Köbi Kuhn missbraucht hat, noch etwas mit dem FC Wiedikon zu tun hat oder nicht, die Reaktion der heutigen Clubleitung ist ganz übel.
  • Spirulina 17.04.2019 08:58
    Highlight Highlight Hoffentlich war dieser Mann, falls die Vorwürfe stimmen, nicht noch weiterhin tätig. Genug Zeit und Möglichkeiten hatte er ja..
  • Stratosurfer 17.04.2019 07:56
    Highlight Highlight Als ehemaliger Vorstand und ehrenamtlicher Helfer im Küchenbereich war er ja bestimmt noch Vereinsmitglied. Wurde er nun aus dem Verein ausgeschlossen oder nicht?
    • violetta la douce 17.04.2019 13:10
      Highlight Highlight Die Geschichte tönt in der Tat etwas verworren. Ob der angebliche Täter noch Verinsmitglied ist, geht jedenfals nicht daraus hervor.
  • plaga versus 17.04.2019 07:52
    Highlight Highlight Ich bin auch über die Vehemenz der Zurückweisung seitens des Vereins erstaunt. So nach dem Motto: Doch nicht bei uns! Und zweitens ist es ein Amateurklub, die können gar nicht anders reagieren. Es braucht ein wenig Glück, dass besonnene Leute den Klub führen, die das Anliegen aufnehmen und umsichtig handeln. Das war hier leider nicht der Fall.
  • Bowell 17.04.2019 07:39
    Highlight Highlight Das ist ja wie bei der katholischen Kirche...
  • rodolofo 17.04.2019 07:06
    Highlight Highlight Ist das jetzt "Von Russland lernen", oder was?
    "Wir weisen diese Vorwürfe und Beschuldigungen als Anti-Fussballclub-Propaganda entschieden und in aller Form zurück!"
    Haalloo!
    Diese Beschuldigungen kommen nicht von irgendjemandem!
    Sie kommen von KÖBI NATIONAL!
    Also, hört ihm zu, und dann geht in Euch, und dann schämt Euch zuerst mal für Eure himmeltraurige erste Reaktion auf den Mut eines prominenten Missbrauchsopfers, seine WAHRE Geschichte zu erzählen!
    Und dann investiert Gelder in die Prävention und in finanzielle Wiedergutmachungen!
    DAS stört Euch Geld-Säcke doch am meisten:
    Die Kosten...
    • kontos 17.04.2019 07:14
      Highlight Highlight Sorry aber war dein Post Ironie pur?
      "FC Wiedikon = Geld - Säcke"???
    • rodolofo 17.04.2019 07:23
      Highlight Highlight Dann halt "Geld-Säckli"!
      Jeder grosse Geldsack fängt mal klein an, etwa in der 3. Geldsack-Liga...
    • Nonchalant 17.04.2019 08:50
      Highlight Highlight Nur ruhig Blut. Es wird ja wohl noch erlaubt sein, Stellung zu solch happigen vorwürfen zu nehmen. Die Medienschaffenden werden sich ja wohl jetzt um die Verifizierung der Aussagen beider Parteien bemühen....
    Weitere Antworten anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel