DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FCZ und Basel trennten sich gestern mit einem 2:2-Unentschieden: Nach dem Spiel kam es zu heftigen Kämpfen zwischen der Polizei und den Fans.<br data-editable="remove">
Der FCZ und Basel trennten sich gestern mit einem 2:2-Unentschieden: Nach dem Spiel kam es zu heftigen Kämpfen zwischen der Polizei und den Fans.
Bild: KEYSTONE

Video zeigt Krawalle vor dem St.Jakob-Park – 100'000 Franken teurer Streifenwagen zerstört

11.04.2016, 03:4511.04.2016, 13:44

Im Anschluss an die Super-League-Partie zwischen Basel und Zürich ist es am Sonntagnachmittag in Basel und Münchenstein BL zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Fünf Polizisten wurden verletzt. Ein Patrouillenfahrzeug der Baselbieter Polizei wurde von Fans angezündet.

Die Ausschreitungen gingen nach dem Abpfiff der Partie kurz vor 16 Uhr los, wie die Kantonspolizeien von Basel-Stadt und Basel-Landschaft mitteilten. Sie dehnten sich von der Eventplattform auf dem Gelände des Stadions St.Jakob-Park auf den Parkplatz vor der St.Jakobshalle auf Baselbieter Kantonsgebiet aus.

Auf der Eventplattform bewarfen die Randalierer Polizisten mit Steinen, Petarden, Flaschen und anderen Gegenständen, als die Beamten das Tor zum Eisenbahnperron sichern wollten. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrot ein.

Mehrere Personen sollen sich dabei Verletzungen im Gesicht und an den Augen zugezogen haben. Dies schreibt die Tageswoche unter Berufung auf Augenzeugen. Demnach heisst es laut Fankreisen, die Polizei sei ungewohnt nahe an den Fans vorbeimarschiert, weswegen es Provokationen gegeben habe. Kurz darauf habe die Polizei Gummischrot eingesetzt und die Szene habe sich hochgeschaukelt.

Video zeigt mutmasslich einen Teil der Ausschreitungen.
YouTube/defensiva hominum

Fünf Polizisten verletzt

Bei diesen Angriffen wurden vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Basel-Stadt verletzt. Zwei Fahrzeuge der zur Unterstützung angerückten Kollegen aus dem Baselbiet wurden erheblich beschädigt, sind aber noch fahrtüchtig (im Video mutmasslich ab 5:20) .

Kurz darauf schlugen Unbekannte auf dem Parkplatz der St.Jakobshalle einen 53-jährigen Baselbieter Polizisten nieder und spitalreif. Den Angaben zufolge erlitt er eine Rissquetschwunde am Auge. Bei der Täterschaft soll es sich um Fans des FC Basel handeln.

Im weiteren Verlauf der Randale schlugen Unbekannte bei einem Patrouillenfahrzeug der Kantonspolizei Basel-Landschaft die Scheiben ein und setzten es in Brand. Am Wagen entstand mit grosser Wahrscheinlichkeit Totalschaden. Das Fahrzeug kostet mit seiner Ausstattung rund 100'000 Franken.

Der Streifenwagen hat seinen letzten Einsatz wohl hinter sich.<br data-editable="remove">
Der Streifenwagen hat seinen letzten Einsatz wohl hinter sich.
bild: POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

Ermittlungen der beiden Polizeikorps und der zuständigen Staatsanwaltschaften waren am Abend im Gang. Insgesamt hielt die Polizei sieben Personen an, zwei wurden festgenommen.

Brandspuren im Inneren des Fahrzeugs.<br data-editable="remove">
Brandspuren im Inneren des Fahrzeugs.
bild: POLIZEI BASEL-LANDSCHAFT

>>> Fussball gespielt wurde übrigens auch noch: Hier geht's zu den Highlights

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebesaffären und andere Skandale: Die Führungsetage der Raiffeisen hat Probleme
Der lange Schatten des Pierin-Vincenz-Skandals: Etliche Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat haben seit 2015 die Bank verlassen – oder mussten sie verlassen. Bringt der neue Präsident nun mehr Konstanz?

Urs Rohner war zehn Jahre Präsident der Credit Suisse. Bei Axel Weber von der UBS werden es ebenfalls zehn Jahre sein, wenn er im April 2022 seinen Stuhl räumen wird. Von solchen Zeitperioden kann man bei der Raiffeisenbank nur träumen. Mit Thomas Müller versucht nun der vierte Verwaltungsratspräsident seit dem Abgang des langjährigen Raiffeisen-Lenkers Pierin Vincenz im Jahr 2015 sein Glück. Zählt man beide Interregna von Pascal Gantenbein einzeln, ist er gar der fünfte Präsident in sechs Jahren.

Zur Story