Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06783548 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, reacts during the international friendly soccer match between Spain and Switzerland at La Ceramica stadium in Vilarreal, Spain, 03 June 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Vladimir Petkovic ist mit der Leistung der Schweizer Nati noch nicht zufrieden und hofft für das nächste Testspiel gegen Japan auf eine Steigerung. Bild: EPA/KEYSTONE

Für Nationalcoach Vladimir Petkovic ist das Glas «halb voll»



1:1 auswärts gegen Spanien! Und doch ist der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic mit dem WM-Test in Villarreal nur halbwegs zufrieden. Er hat nicht ganz das gesehen, was er sich erhofft hat.

Am Ende war dieses Spiel der Schweizer gegen Spanien der klassische Fall für die Sinnfrage, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. «Mit dem Resultat bin ich zufrieden, aber nicht ganz mit dem, was wir über die 90 Minuten gezeigt haben. Es gibt noch ein paar Baustellen», so Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Vor allem die ersten 20 bis 30 Minuten haben dem Tessiner nicht gefallen. «Wir hätten mehr präsent sein müssen, weil der Gegner stark ist, wenn er den Ball hat.» Sie seien etwas verunsichert ins Spiel gegangen und hätten so den Gegner «noch grösser» gemacht. «Unsere Gegner sind schon wegen ihren eigenen Qualitäten stark. Dann müssen wir sie nicht noch besser machen.»

Petkovic hatte aber auch Verständnis, dass in Villarreal nicht alles rund gelaufen ist. Nach der intensiven ersten Trainingswoche im Tessin habe die «läuferische Arbeit schon etwas Schwierigkeiten gemacht». Letztlich habe man auch wegen der vielen Wechsel etwas Mühe mit dem Rhythmus gehabt, aber man sei trotzdem bis zum Schluss «kompakt geblieben und habe Positivität gezeigt».

Apropos Wechsel: Petkovic hatte nach der Pause in der Offensive eine Rochade vorgenommen und Xherdan Shaqiri nach der Einwechslung von Breel Embolo zentraler spielen lassen. Petkovic wollte diese Veränderung nicht überbewerten. «In einem Freundschaftsspiel kann man immer etwas ausprobieren.» Richtig in Schwung kam das Schweizer Angriffsspiel aber auch dadurch nicht. Oder wie Petkovic das Experiment beurteilte: «Das Glas ist halb voll.»

Auch Petkovic hat gesehen, dass der Ausfall von Granit Xhaka nicht zu kompensieren war. Der Taktgeber im Mittelfeld hatte nach der am Donnerstag im Training erlittenen Knieprellung am Samstag wieder ein paar Übungen mit dem Team gemacht. Gegen Spanien riskierten die Schweizer einen Einsatz nicht. Aber am kommenden Freitag, gegen Japan in Lugano im letzten Testspiel vor der WM, dürfte Xhaka wieder dabei sein. Petkovic: «Ich gehe davon aus, dass Xhaka am Dienstag wieder richtig trainieren kann.» (sda/vom)

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link to Article

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link to Article

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link to Article

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link to Article

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link to Article

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link to Article

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link to Article

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link to Article

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link to Article

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link to Article

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link to Article

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link to Article

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link to Article

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link to Article

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link to Article

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link to Article

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link to Article

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link to Article

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link to Article

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link to Article

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Alle WM-Torschützenkönige seit 1930

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article