Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Spital Wattwil gehört zu den fünf Regionalspitälern im Kanton St. Gallen, die von einer Schliessung bedroht sind. Entscheiden wird der Kantonsrat im kommenden Frühjahr.

Zukunft in Gefahr: Das Regionalspital Wattwil ist eines der Spitäler, das geschlossen werden soll. Bild: KEYSTONE

St. Gallen will fünf Regionalspitäler schliessen



Im Kanton St. Gallen sollen die Regionalspitäler Altstätten, Flawil, Rorschach, Walenstadt und Wattwil nicht mehr weiterbetrieben werden. An diesen Standorten ist nur noch eine stationäre Notfallversorgung mit einigen Spitalbetten vorgesehen.

Die St. Galler Regierung gab am Mittwoch einschneidende Massnahmen bekannt: Sie will aus Kostengründen fünf der bisher neun Spitäler schliessen und die Versorgung auf die Standorte St. Gallen, Wil, Grabs und Uznach konzentrieren. Die Vorlage geht nun in die Vernehmlassung, entscheiden wird der Kantonsrat.

Die Regierung folgt weitgehend einem Konzept, das der Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde im Mai 2018 vorgestellt hatte. Es drohe ein strukturelles Defizit von 70 Millionen Franken, hiess es damals.

Die Schliessung der fünf regionalen Spitäler soll gestaffelt erfolgen: Sie beginnt 2022 mit Rorschach und Flawil, 2024 soll Wattwil folgen, 2027 Altstätten und Walenstadt. Die Regierung rechnet damit, dass das Spital Grabs um 64 Betten vergrössert werden muss, das Spital Wil um 20 Betten.

Abbau von bis zu 70 Stellen

Das Personal der Spitäler, die geschlossen werden, soll mehrheitlich Stellenangebote an den Standorten St. Gallen, Grabs, Wil und Uznach erhalten. Insgesamt werden aber bis 2028 voraussichtlich 60 bis 70 Stellen abgebaut. Dieser Abbau soll möglichst über natürliche Fluktuationen geschehen.

Ein Lenkungsausschuss mit drei Regierungsmitgliedern sowie zwei Verwaltungsräten hatte die Bevölkerung an den Spitalstandorten bereits vor einiger Zeit über die wirtschaftlichen Probleme informiert. Geprüft wurden auch Alternativkonzepte. Daraus entstand die Strategie, wie sie die Regierung am Mittwoch vorstellte.

Notdarlehen

Einige Vorentscheide sind bereits getroffen: Im Mai 2019 beschloss der Verwaltungsrat als Reaktion auf die anhaltenden finanziellen Probleme die Einstellung von Operationen am Spital Wattwil. Diese Massnahme tritt auf November in Kraft. In der Septembersession spracht der Kantonsrat zudem ein Notdarlehen für die Spitäler Wil und Wattwil in der Höhe von 9.7 Millionen Franken, um zumindest den vorläufigen Weiterbetrieb zu sichern.

Mit der Weichenstellung der Regierung hat der politische Prozess allerdings erst begonnen. Nun startet eine breite Vernehmlassung, danach folgte eine konkrete Vorlage an den Kantonsrat. Frühestens in der Aprilsession 2020 wird sich das Parlament damit befassen und schliesslich einen Entscheid fällen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Einmal gebraucht, landen sie meistens im Müll

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pumba 24.10.2019 09:12
    Highlight Highlight Wir sind ein Land mit der höchsten Spitaldichte in Europa. Das ist purer Luxus und absolut unnötig, von der Effizienz ganz zu schweigen. Am besten man organisiert unser Gesundheitssystem national (wie übrigens bei den Dänen) und lässt den Föderalismus in diesem Bereich beiseite. Ansonsten muss man sich nicht über die Kosten wundern..
  • Nik G. 23.10.2019 11:03
    Highlight Highlight Ja absolut korrekte Massnahme. Dies muss jeder Kanton machen. Wir haben viel zu viele kleine Spitäler. Damit können effektiv Kosten gespart werden.
  • ingmarbergman 23.10.2019 09:29
    Highlight Highlight Gute Entscheidung! Es hat viel zu viele Spitäler in der Schweiz. Das treibt die Kosten hoch und ist mitverantwortlich für den Anstieg der KK-Prämien.

3300 Hanfsetzlinge im Reserverad geschmuggelt

Ein 27-jähriger Mann hat versucht, 3'300 Hanfsetzlinge in der Reserverad-Mulde seines Autos in die Schweiz zu schmuggeln. Er wurde am 17. April am Grenzübergang St. Margrethen SG erwischt.

Ein Drogenspürhund fand das Versteck, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Montag mitteilte. «Frühlingszeit ist Pflanzenzeit», hätten sich die Mitarbeitenden der EZV gedacht, als die Tausenden Hanfsetzlinge zum Vorschein kamen.

Die Zollmitarbeitenden hatten bei der Kontrolle des Schweizers, der auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel